https://www.faz.net/-gxh-43ii

Frühbucherrabatte : Schnäppchen für Schnellentschlossene

  • -Aktualisiert am

Die Reiseveranstalter locken Vorausplaner im kommenden Sommer mit einer wahren Flut an Frühbucherangeboten.

          2 Min.

          Der vergangene Sommer lief für Hoteliers und Reiseveranstalter extrem schlecht. Wegen der Wirtschaftsflaute blieben viele Zimmer leer. Um sich das Geschäft für den kommenden Sommer rechtzeitig zu sichern, haben Hotels und Reiseunternehmen jetzt eine Schnäppchenoffensive für Vorausplaner gestartet: Sie bieten so viele Frühbucherrabatte wie nie.

          Neckermann Reisen beispielsweise hat die Anzahl der Frühbuchervorteile im Sommer 2003 verdoppelt. Bei rund 1.500 Angeboten locken Preisnachlässe von bis zu 230 Euro pro Person. TUI steigerte die Zahl der Frühbucherangebote im Vergleich zur Vorsaison um 150 Prozent. Insgesamt liegen 2.500 Angebote vor.

          Frist rutscht immer weiter nach hinten

          Auch ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, FTI und Alltours haben ihre Frühbucherprogramme deutlich ausgebaut. Bei ITS sparen Urlauber bis zu 255 Euro pro Person, Tjaereborg bietet einen maximalen Preisvorteil von 120 Euro. Alltours-Gäste zahlen je nach Hotel und Reisetermin bis zu 151 Euro weniger. FTI lockt mit Preisabschlägen bis zu 60 Euro pro Person und Woche.

          Zwar heißen die Offerten der Veranstalter offiziell noch Frühbucherrabatte. Eine schnelle Entscheidung ist bei vielen Angeboten allerdings gar nicht mehr nötig, denn die Endtermine rücken immer weiter nach hinten. Stichtag bei den großen Veranstaltern TUI, Neckermann, ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg und Alltours ist im kommenden Jahr der 31. März. Viele Hotel gewähren aber bis 31. April oder sogar bis 31. Mai Rabatte.

          Extra-Katalog für Frühbucher

          1-2-Fly bietet wie in den vergangenen Jahren neben dem normalen Preisteil einen eigenen Frühbucher-Preisteil für Buchungen bis 15. April. Im wahrsten Sinne des Wortes bis kurz vor dem Urlaub erhalten Tjaereborg-Gäste in einigen Hotels auf Teneriffa Rabatt: Die Frühbucherfrist läuft hier bis 15. Juli!

          Neben den klassischen Frühbucherzielen wie Ägypten und der Türkei locken vor allem die Zielgebiete mit Rabatten, die im vergangenen Jahr nicht gut liefen. Aufgestockt wurde das Angebot zum Beispiel auf den Balearen. TUI verdreifachte die Zahl der Frühbucherrabatte, so dass jetzt zwei Drittel aller Hotels mit Ermäßigungen aufwarten. Auch Neckermann bietet mehr Frühbuchervorteile auf den Balearen als noch im vergangenen Jahr. Alltours gewährt in 121 von 132 Häusern Ermäßigungen. Im vergangenen Jahr traf das nur auf ein Drittel aller Hotels zu.

          Je früher die Buchung, desto kleiner der Preis

          Auch bei Fernreisen locken die Veranstalter verstärkt mit Ermäßigungen. Besonders attraktiv sind die Nachlässe bei Reisen in die Dominikanische Republik und nach Kuba. So bietet TUI in der Karibik die sogenannte progressive Frühbucherermäßigung: Je weiter der Reisetermin vom Buchungstermin entfernt liegt, desto höher ist der Rabatt. Das Konzept, das zur Wintersaison 2002 eingeführt wurde, wurde für den Sommer auf alle RIU-Hotels in der Dominikanischen Republik, auf Kuba, Jamaika und in Mexiko ausgedehnt. Wer beispielsweise bis 31. März eine Reise bucht, die erst im September stattfindet, der erhält bis zu zehn Prozent Ermäßigung auf den gesamten Reisepreis inklusive Flug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.