https://www.faz.net/-gxh-2h1e

Fluggesellschaften : Seltene Oasen für den Blauen Dunst

  • -Aktualisiert am

Die Luft für Raucher ist an Bord der meisten Airlines dünn geworden. Für Liebhaber des Blauen Dunstes sind Charter- und wenige Fluggesellschaften Rettungsinseln über den Wolken.

          2 Min.

          Rauchen ist an Bord verpönt. Egal, ob Economy, Business oder First Class geflogen wird, Glimmstengel müssen draussen bleiben. Meistens jedenfalls.

          Viele Fluggesellschaften folgen den Gesetzes ihres Herkunftslandes, die reine Kabinenluft vorschreibt. Vorreiter sind die USA und Australien, die zu Beginn die landeseigenen Fluggesellschaften zu diesem Schritt zwangen. Mittlerweile fliegen alle australischen und nordamerikanischen Fluglinien rauchfrei. Und diese Staaten üben auch massiven Druck auf landesfremde Carrier aus. So konnte Australien bereits ein Rauchverbot auf allen Routen von und nach Down Under durchsetzen, und die USA versucht derzeit dasselbe.

          Airline-Allianzen üben Druck aus

          Ein weiterer Grund, dem Blauen Dunst über den Wolken abzuschwören, sind die weltweiten Airline-Allianzen und der Wunsch, ein einheitliches Produkt anzubieten. Es ist einem Fluggast wohl nur schwer zu vermitteln, warum auf einem Streckenabschnitt Rauchverbot herrscht, während auf anderen Flugabschnitten Raucherreihen ausgewiesen werden. Alle führenden europäischen Linienfluggesellschaften sind dazu übergegangen, grundsätzlich keine Raucherreihen mehr anbieten. Wer dennoch nicht auf seinen Nikotin-Schub während des Fluges nicht verzichten möchte oder kann, für den halten nahezu alle Fluglinien Nikotin-Kaugummis oder Pflaster bereit. Eine salomonische Lösung.

          Verständnisvolle Chartermaschinen

          Am ehesten können Raucher noch bei den sogenannten Ferienfliegern auf Verständnis hoffen. Zwar hat die LTU das Raucherlager als erster großerCharterflieger verlassen, aber die Konkurrenz bietet weiterhin den umstrittenen Service an. Dazu zählen Condor, Hapag Lloyd, Air Berlin, Sun Express und Aero Lloyd. Auf rauchfreie Kabinenluft setzen neben der LTU nur noch Fly FTI und die KLM-Tochter Martinair. Eine Zwitterstellung nimmt die Hamburg International ein, die sich nach den Wünschen des Reiseveranstalters richtet.

          Einzig und allein an Bord einzelner osteuropäischer Fluglinen darf bis auf weiteres geraucht werden. Allen voran bei der Aeroflot (Russland), der Tarom (Rumänien) und der Ukraine International.

          Hier noch eine Übersicht - nach Herkunft der Fluggesellschaften:

          Nordamerika: Komplett rauchfrei.

          Australien/Neuseeland: Komplett rauchfrei.

          Asien: Überwiegend rauchfrei. Lediglich auf einigen Routen darf geraucht werden (z.B. Garuda Indonesia).

          West-Europa: Weitestgehend rauchfrei bei Linienflügen. Große Chancen auf Raucherreihen bei Charterfliegern.

          Ost-Europa: Wenige Airlines bieten Raucherreihen an, zum Beispiel Olympic Airways und Ukraine International.

          Naher Osten & Afrika: Wenige Airlines bieten noch bestimmte Routen mit Raucherreihen an (z.B. Air Madagaskar). Sukzessive Einführung der Nichtraucherpolitik (Saudi Arabian Airlines).

          Weitere Themen

          Das Leben ist ein Kiosk

          FAZ Plus Artikel: Griechenland : Das Leben ist ein Kiosk

          Gehsteigsupermarkt, Debattierklub, Auskunftsbüro, Knotenpunkt jeder Nachbarschaft: Das Periptero ist das Herzstück der griechischen Alltagskultur. Doch es ist akut bedroht.

          Touristenboom auf Kosten der Natur? Video-Seite öffnen

          Grönland : Touristenboom auf Kosten der Natur?

          Mit seiner wilden Natur und der unberührten Landschaft lockt Grönland immer mehr Touristen an. In den Regionen im Osten freuen sich zwar viele über die Entwicklung, doch sie fürchten auch Negativfolgen.

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.