https://www.faz.net/-gxh-oivb

Finnland : Neuer SMS-Service alarmiert Lappland-Touristen bei Nordlicht

  • Aktualisiert am

Naturschauspiel in sehr kaltem Ambiente Bild: AP

Urlauber in Lappland werden künftig per Kurznachricht auf ihrem Mobiltelefon alarmiert, damit ihnen keines der spektakulären Polarlichter in der nordfinnischen Provinz entgeht.

          1 Min.

          Urlauber in Lappland werden künftig per Kurznachricht auf ihrem Mobiltelefon alarmiert, damit ihnen keines der spektakulären Polarlichter in der nordfinnischen Provinz entgeht. Während die Touristen bisher stundenlang nachts bei eisigen Temperaturen im Freien ausharren mußten, um das Himmelsphänomen nicht zu verpassen, werden sie jetzt automatisch per SMS informiert. Bei dem am Donnerstag gestarteten neuen System werden die Nordlichter von Photozellen registriert. Ein angeschlossener Computer schickt automatisch eine SMS-Nachricht an die Abonnenten des Polarlicht-Dienstes, sagte Ari Kortesalmi vom Aurora Borealis Technology Center in der Provinzhauptstadt Rovaniemi.

          Der Dienst kostet fünf Euro pro Tag oder 14 Euro für eine Woche. Bisher ist der Empfang nur mit GMS-fähigen Handys möglich, Urlauber mit anderen Systemen können sich in ihren Hotels in Rovaniemi finnische Geräte mieten. Jährlich reisen rund eine halbe Million Touristen in die Region, viele von ihnen auch wegen des Polarlichts. Das Himmelsphänomen entsteht durch elektrisch geladene Sonnenteilchen in der Atmosphäre und ist vor allem in der Nähe der Pole in klaren Winternächten zu sehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Ist mit sich immer noch im Reinen: Jeremy Corbyn.

          Antisemitismus bei Labour : Corbyn hat nichts gelernt

          Der frühere Chef von Labour, Jeremy Corbyn, ist aus seiner Partei geflogen, weil unter ihm Antisemitismus zum Normalzustand wurde. Corbyn Reaktion zeigt, dass er seine eigene Haltung und deren katastrophale Folgen nicht ansatzweise umreißt.
          Ein bisschen Heimat: Das koreanische Restaurant „Heidekrug“ am Oberurseler Waldrand.

          Koreanische Community : Little Seoul im Taunus

          In der Rhein-Main-Region lebt eine der größten koreanischen Communitys Europas. Städte wie Oberursel, Eschborn oder Kronberg bieten fast alles, was ihr Herz begehrt. Inklusive Kieferorthopädie auf Koreanisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.