https://www.faz.net/-gxh-7snx4

El Salvador : Die grausame Glückstat des Feuerberges Ilopango

Ein idyllisches Bild mit grausamer Vergangenheit: Als der Vulkan Ilopango vor vermutlich 1500 Jahren ausbracht, vernichtete er alles Leben im Umkreis von hundert Kilometern. Bild: ullstein bild

El Salvador ist nicht nur der kleinste, sondern auch der widersprüchlichste Staat Mittelamerikas. Ganz gleich, ob man vor der Zerstörungswut der Vulkane erschaudert oder die kostbarsten Schätze des Meeres verspeist - langweilig wird es im Land des Weltenretters nie.

          Das Meer ist grob und geizig geworden. Es tobt und rast, wehrt sich mit aller Gewalt gegen die Gierigen, die es weiter ausplündern wollen, wirft sich wie wahnsinnig gegen die Küste und würde die Fischerboote auf seinem Rücken am liebsten mit Mann und Makrele verschlingen. So groß ist der Groll des Meeres, dass die Fischer von La Libertad nur mit einem Trick ihren Hals und Fang retten können: Sie haben eine fünfzig Meter lange und zehn Meter hohe Mole auf den Ozean hinausgebaut, an deren Ende ein Kran mit rachitischem Dieselmotor die Schaluppen aus den Wellen hievt. Vier Seile werden an der Reling befestigt, dann geht es schwankend aufwärts, während die Fischer ihre Boote balancierend im Gleichgewicht halten und auf der Mole mit müden Gesichtern den mickrigen Fang begutachten. Ein paar Kalmare, eine Handvoll Goldbrassen, ein einziger prachtvoller Langostino zum Trost, mehr hat der Pazifik nicht herausgerückt nach einem ganzen Tag der Schufterei. Leise Flüche, Achselzucken, das übliche Gemurmel: Was soll man machen, besser als der Job der Austernjungen, die mit Messer, Eimer und Schnorchel in die wütenden Wellen hinaus schwimmen müssen, ist die Arbeit auf dem Boot allemal. Und warum sich die verrückten Surfer aus aller Welt dieses Meer freiwillig antun, das können sie beim besten Willen nicht verstehen. Diese Kerle sagen, La Libertad sei der Himmel auf Erden. Dabei ist es doch die Hölle.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Die besten Stücke aus dem Höllenfang kommen keine hundert Meter weit. Sie landen in den Restaurants neben der Mole, die unter einem geschwungenen Zeltdach maritime Kostbarkeiten aus Poseidons Schatzkiste zu Juwelierspreisen servieren. Allein bei der Fischsuppe will man weinen vor Glück und ein Halleluja gen Himmel schicken als Dank für dieses Füllhorn aus Languste und Gamba, Taschenkrebs und Wolfsbarsch, Miesmuschel und Oktopus, frisch wie der Morgentau, rein wie die Seele einer Meerjungfrau, duftend wie die Essenz des Ozeans und schmachtend begleitet von einer Mariachi-Kombo, die von Liebe, Eifersucht und schändlichem Betrug kündet mit ihren Klampfen, die so groß wie Kontrabässe und immer noch kleiner als die Wampen der Sangeskünstler sind. Während wir die letzten Krebsscheren knacken, werden auf der Mole die letzten Fischer wie Schiffbrüchige aus dem Meer gefischt - und plötzlich halten wir inne, weil wir begreifen, dass man El Salvador nicht symbolträchtiger in einem einzigen Bild zusammenfassen kann als hier an der Mole von La Libertad.

          Ein Bürgerkrieg von masochistischer Grausamkeit

          Schlemmen und Schuften, Glück und Leid, Armut und Reichtum, Tragik und Pathos, Krieg und Frieden, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit - im kleinsten Land Mittelamerikas haben die Widersprüche keinen Platz, um voreinander zu fliehen. Sie sind Schicksalsgenossen, so eng aneinandergekettet, dass man sie immer im selben Atemzug aufnimmt. El Salvador war einmal der Musterknabe Zentralamerikas, das bedeutendste Tourismusziel weit und breit, der wichtigste Kaffeeproduzent, der fortschrittlichste Industriestandort - und hat zwischen 1980 und 1992 in einem Bürgerkrieg von masochistischer Grausamkeit mit fünfundsiebzigtausend Toten einen großen Teil seiner Zukunftschancen zerschossen und zerbombt. Die Salvadorianer sind so fleißig, diszipliniert, aufrichtig, dass sie ehrfürchtig die „Japaner Zentralamerikas“ genannt werden - und haben gleichzeitig mit der biblischen Plage ihrer Jugendbanden die Alltagskriminalität zu perfider Perfektion gebracht. Kein anderer Staat auf Erden darf sich mit Christus dem Weltenretter als seinem persönlichen Schutzpatron schmücken - und kaum ein anderer wartet sehnsüchtiger auf den Moment, in dem er endlich errettet wird.

          Weitere Themen

          Der schönste Sonnenuntergang Britanniens

          Whitstable in Kent : Der schönste Sonnenuntergang Britanniens

          Whitstable an der Nordküste von Kent gilt Feinschmeckern wegen seiner Austern als Himmel auf Erden. Für einen der berühmtesten Schriftsteller des zwanzigsten Jahrhunderts aber war der Ort die reinste Hölle.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.