https://www.faz.net/-gxh-poko

Welttoilettentag : Jeder muß mal

  • Aktualisiert am

Eine traditionelle Toilette in China: Fortführung des deutschen Plumpsklos Bild: REUTERS

Beim Toiletten-Gipfel in Peking geht es vor allem um eine Sache: stille Örtchen. Doch wie sehen sie in den verschiedenen Ländern aus? Eine Rundreise.

          Wenn die „World Toilet Organization“ in dieser Woche zum Gipfel nach Peking einlädt, steht ein dringendes Bedürfnis auf der Tagesordnung: die Qualität der Toiletten weltweit zu verbessern und Hygiene überhaupt erst in Regionen zu bringen, in denen Klosetts weithin unbekannt sind.

          Denn etwa 2,4 Milliarden Menschen haben nicht einmal die einfachste Latrine, um sich zu erleichtern. Wie es um das Menschenrecht Toilette steht, weiß am besten der Weltreisende, den unterwegs - im Durchschnitt sechsmal am Tag - die Natur ruft: Eine Rundreise in Sachen Notdurft.

          So sollen öffentliche Toiletten in China künftig nicht mehr aussehen. Stattdessen setzt man auf neueste Technologie

          Weitere Themen

          Der Hyänen-Anteil

          Airbnb expandiert : Der Hyänen-Anteil

          Ufo-Jagd in Arizona und Spurensuche mit kenianischen Stämmen: Airbnb hat jetzt „Adventures“ im Programm. Die Arbeit machen die Einheimischen. Was soll das?

          Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

          Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

          Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

          Am Ende der Straße

          Bei den Cree in Kanada : Am Ende der Straße

          Eeyou Istchee ist das Land der Cree-Indianer. Die Region liegt im Norden von Quebec, sie ist größer als Deutschland, nur 18.000 Menschen leben hier: Eine Reise an die Gestade der James Bay.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.