https://www.faz.net/-gxh-o9bb

Trotzkis Ruine : Der lange Weg zum Revolutionär

  • -Aktualisiert am

Die ruhmreiche Arbeiterklasse weiß wieder einmal von nichts. Hamla Sokak, Hamla Sokak? Auf der ganzen Insel, die wie ein winziger grüner Tupfen im Marmara-Meer vor Istanbul liegt, scheint noch keiner etwas von einer Straße dieses Namens gehört zu haben.

          Die ruhmreiche Arbeiterklasse weiß wieder einmal von nichts. Hamla Sokak, Hamla Sokak? Auf der ganzen Insel, die wie ein winziger grüner Tupfen im Marmara-Meer vor Istanbul liegt, scheint noch keiner etwas von einer Straße dieses Namens gehört zu haben. Weder Pferdekutscher noch Fischer können Auskunft geben, von den wenigen Passanten ganz zu schweigen, die auf dem schattigen Trottoir an Gärten vorbeilaufen, die tatsächlich "voll sind mit dicken, fast fettleibig wirkenden Rosen". Ein Zeitungstext vom Juni 1933 - zuerst erschienen in "Paris-Soir", irgendwann in einem Sammelband des Diogenes Verlags auch auf deutsch veröffentlicht - als bester Reiseführer. Verfasser: Georges Simenon. In jenem Sommer reiste der "Maigret"-Autor über Istanbul per Fährschiff auf die nahe gelegenen "Prinzeninseln", um auf dem letzten Eiland Büyük Ada, das er fälschlicherweise "Insel Prinkipo" nannte, nach Leo Trotzki, dem damals weltberühmtesten Revolutionär zu suchen.

          Die russischen Matronen, die siebzig Jahre später neben mir auf den sonnenbeschienenen Holzbänken der Fähre sitzen, sind dann aber wohl nur noch Randfiguren aus dem Schlußkapitel des realen Revolutionsromans - offensichtlich wohlhabende Gattinnen von Ex-Nomenklatura-Kadern, welche die kapitalistischen Lektionen schnell gelernt haben, auch wenn sie die türkischen Vokabeln auf ihren Handy-Schirmen nicht deuten können. Ein grimmig blickender Alter bietet Hilfe an, er versteht die Worte, doch spricht er nur türkisch - die technische Revolution überfordert ihre Kinder. Vielleicht sind derlei Geschehnisse die beste Einstimmung für die Suche nach jener Villa, die Leo Trotzki in seinen ersten Exiljahren von 1929 bis 1933 bewohnte: der Weg als Ziel.

          Die Allee, die links vom Hafen oberhalb zahlreicher Villen entlangführt, parallel zum Meer, genau diese Allee muß Simenon gemeint haben. "Der Wagen hält. Mein Kutscher zeigt mir mit ausgestrecktem Arm den Weg. Ich brauche nur noch ein Gäßchen zwischen zwei Mauern hinabzusteigen. Alles ist derart still und unbeweglich - die Luft, das Wasser, die Blätter, der Himmel -, daß man meint, die Sonnenstrahlen zu zerbrechen, wenn man sie durchschreitet."

          Nichts erfunden

          Schließlich ist die Hamla Sokak gefunden. Simenon hat bei der pittoresken Beschreibung nichts erfunden, wenn er auch das Imposante der mit schneeweißem Holz verkleideten Villen nicht erwähnte, ihre Einrahmung zwischen Palmen und Oleanderbüschen. Ein wenig Deep South, ein wenig Hitchcocks "Psycho". Wie heiß und still es ist! Wie oben auf der Allee die Hufe der Droschkengäule - Autos sind auf Büyük Ada, von alters her Rückzugsort der Istanbuler Reichen, nicht erlaubt - immer gedämpfter aufs Pflaster schlagen, wie allein der Wind in den Palmenwipfeln ein Wispern von sich gibt. Gleicht man Simenons Darstellung mit der Information des Kioskbesitzers am Hafen ab ("Last villa at the right-hand side"), dann kann Trotzkis einstiges Domizil nur das verwaiste Haus mit den leeren Fensterhöhlen sein. Kaum bin ich ein paar Mal an der Gartenmauer entlanggelaufen, steigt schon vom Apfelbaum des gegenüberliegenden Grundstücks ein gedrungener Mann herab, überquert den schmalen Kiesweg und öffnet wortlos die quietschende eiserne Eingangstür. Eine Falle? Ein türkischer Wiedergänger jenes Ramon Mercader, der 1940 in Mexico City auf Stalins Geheiß Trotzki den Eispickel in den Schädel rammte? Aber nein, der Saisonarbeiter möchte sich nur ein Trinkgeld verdienen und schaut vorsichtshalber in das kleine Pächterhaus, damit ihn bei seiner wortlosen Führung keiner störe. "Trotzki Evi, Trotzki Evi" wiederholt er ein ums andere Mal, was soviel heißt wie "Trotzki-Haus", und läßt mich auf überwachsenen Pfaden hinunter zu der malerischen, von permanenter Vegetation umschlungenen Ruine laufen, die aussieht, als wär sie von Böcklin gemalt. Die Steinfliesen auf jener Terrasse, auf der Trotzki damals Simenons Fragen nach der kurz bevorstehenden proletarischen Weltrevolution beantwortet hatte, sind aufgebrochen und zersplittert, die mit schadhaften Lattenrosten vernagelten Fenster lassen in schuttübersäte Räume blicken - keine Spur von einer Bibliothek, in deren Regalen der verdutzte Franzose "Celines Reise ans Ende der Nacht" entdeckt hatte. Nostalgie mag dennoch nicht aufkommen: Trotzki, der im Vergleich zu Stalin beträchtlich intellektuellere Menschenschinder, hatte 1929, als man ihn hierher vertrieb, einfach das Machtspiel verloren - was auch immer seine nachgeborenen Verteidiger an Idealisierungen vorbringen.

          Auf dem leicht ansteigenden Weg zurück zur Gartenpforte balgen sich zwei Katzen um einen Plastiksack und wälzen sich wütend in einem Bett aus trockenen Piniennadeln. "Unterhalb", so 1933 Georges Simenon, der offensichtlich von der Gegend beeindruckter war als von Trotzkis ideologischen Antworten, "unterhalb sieht man das Meer glatt und blau heraufschimmern."

          Weitere Themen

          Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

          Tropical Islands : Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

          Im Tropical Islands herrschen unter einer Kuppel immer 26 Grad – mitten in Brandenburg. Für die Umwelt könnte das besser sein als in den Süden zu fliegen. Leider weigert sich der Betreiber, seine Energiebilanz offenzulegen.

          Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

          Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

          Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.