https://www.faz.net/-gxh-78g70

Namibia : Gegen Speikobras empfehlen wir Schrotflinten

Exitusmethode für Puffottern und Schwarze Mambas

Später sollte uns Herr Pauly in seinem Waffengeschäft in Omaruru die Patronen zeigen, mit denen man Elefanten erschießt, Höllengeschosse mit Mordskaliber, und wir konnten es kaum fassen, dass dieser junge, nette, zuvorkommende Mann mit diesem herzensguten Lächeln und diesen sanftmütigen Augen kein Bettelmönch oder Dorfkirchenprediger ist, sondern mit einem derart todbringenden Sortiment handelt. Doch Herr Pauly kassierte mit seiner entwaffnenden Liebenswürdigkeit alle unsere Waffenhändlerklischees im Handumdrehen ein. Die Namibier seien alles andere als schießwütig, sagte er ohne einen Schimmer des Kummers mit Hinblick auf sein Geschäft, und Gott sei dank gebe es hier keine südafrikanischen Verhältnisse. Aber eine Waffe müsse man unbedingt zu Hause haben, allein schon, wenn man eine Schlange im Haus und einen Schakal im Hühnerstall habe, da sei man froh über eine Schrotflinte. „Oder versuchen Sie mal, eine Speikobra mit einem Stock zu erschlagen, na, dann aber viel Vergnügen, mein Herr.“

Herr Pauly erzählte uns dann noch die eine oder andere Exitusmethode für Puffottern und Schwarze Mambas, erklärte uns Laien mit engelsgleicher Geduld das offensichtlich ganz hervorragende, weltweit vorbildliche namibische Jagdgesetz, schenkte uns zum Abschied die neueste Ausgabe der örtlichen Jägervereinszeitschrift und wünschte uns mit einem derart überzeugten Lächeln eine schöne Reise, dass wir keinen Zweifel daran hatten, genau diese haben zu werden. Gekauft haben wir allerdings nichts bei Herrn Pauly. Aber wir mussten ja auch keine Speikobras erschießen.

Das leere Land am Ende Afrikas

Anreise: Entweder mit Air Namibia mehrmals wöchentlich direkt von Frankfurt nach Windhoek oder mit South African Airways über Johannesburg nach Windhoek. Für die Einreise genügt ein Reisepass.

Arrangements: Namibia haben alle großen und eine Vielzahl kleinerer Veranstalter im Programm. Der auf kleine Gruppen und Begegnungen mit Einheimischen spezialisierte Veranstalter SKR Reisen (Venloer Straße 47-53, 50672 Köln, Telefon: 0221/933720, www.skr.de ) bietet drei Rundreisen durch Namibia an. Sie dauern zwischen 15 und 20 Tagen, kosten ab 2998 Euro pro Person im Doppelzimmer, führen zu den wichtigsten Attraktionen des Landes wie dem EtoshaNationalpark, der Namib-Wüste oder dem Caprivi-Zipfel und beinhalten teilweise auch den Besuch der Victoriafälle und des Okavango-Deltas. Außerdem gibt es maßgeschneiderte Reisen für Einzelreisende und individuelle Touren für Sondergruppen.

Informationen: Namibia Tourism Board, Schillerstraße 42-44, 60313 Frankfurt, Telefon: 069/1337360, info@namibia-tourism.com, www.namibia-tourism.com.

Die Reise wurde von SKR unterstützt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.