https://www.faz.net/-gxh-x4ww

Internet-Tipps : www.weltausstellung

Was waren wir stolz: Die Expo 2000 in Deutschland Bild: ASSOCIATED PRESS

Weltausstellungen haben stark an Strahlkraft verloren. Kein Wunder, wenn sie an Weltstädte wie Hannover, Aichi, Daejon oder Spokane vergeben werden. Dass es nicht immer so gewesen ist, zeigen unsere Internet-Tipps.

          1 Min.

          Kann sich noch jemand daran erinnern, wann die Expo in Hannover war? Und ist irgendetwas von ihr im Gedächtnis hängengeblieben außer der Pinkelaffäre, mit der das Oberhaupt des Hauses Welfen einmal mehr den beklagenswerten Zustand der deutschen Hocharistokratie unter Beweis stellte? Schweigen. Leere. Weltausstellungen haben eben stark an Strahlkraft verloren, was auch kein Wunder ist, wenn sie an Weltstädte wie Hannover, Aichi, Daejon oder Spokane vergeben werden.

          Jakob Strobel y Serra
          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Dass es nicht immer so gewesen ist, kann man auf der Homepage des Bureau International des Expositions nachlesen, der Weltausstellungsdachorganisation (www.bie-paris.org). Hier erfährt man vieles über Reglement, Philosophie und Procedere, frühere, gegenwärtige und künftige Gastgeber der Expos - 2008 ist übrigens die aragonesische Megacity Zaragoza dran (www.zaragozaexpo2008.es).

          Schmökern in der Historie

          Einen hervorragenden historischen Überblick über sämtliche Weltausstellungen bekommt man auf der Website www.expo2000.de, einer Hinterlassenschaft der Expo Hannover. Deutlich bescheidener ist das virtuelle Weltausstellungsmuseum www.expomuseum.com, eine handgestrickte Seite mit allerlei Memorabilia wie Postern und Briefmarken.

          Postkarten, Fotografien und Pläne von den Weltausstellungen bis 1970 sowie Dutzende interessanter Essays findet man bei www.lib.umd.edu. Noch ausführlicher ist das virtuelle Literaturverzeichnis der Heidelberger Universität zu den Weltausstellungen im neunzehnten Jahrhundert (www.ub.uni-heidelberg.de); zum Schmökern schön sind die vielen graphischen Werke, die hier gezeigt werden.

          Bisher eine Weltausstellung in Deutschland

          Solchen Aufwand darf man bei der Seite www.suchmuchmedia.com nicht erwarten. Sie stellt einige wichtige Expos kurz in Wort und Bild vor und listet alle anderen chronologisch und nach Ländern geordnet auf. Verblüfft lesen wir, dass Deutschland bisher eine einzige Weltausstellung beherbergen durfte, weniger als Irland, Belgien oder Schottland. Deswegen werden wir künftig die Hannoveraner Expo 2000 noch höher hochachten als bisher schon.

          Weitere Themen

          Im Beiwagen der Zeitlosigkeit

          Estland : Im Beiwagen der Zeitlosigkeit

          Auf der estnischen Insel Kihnu kutschieren Frauen in Tracht Touristen auf alten Sowjet-Motorrädern in eine andere Epoche.

          Die Einsamkeit des Eisbären

          Arktiskreuzfahrt : Die Einsamkeit des Eisbären

          Ein neues Expeditionsschiff fährt für Hapag-Lloyd Cruises in die Arktis. So beeindruckend das Naturschauspiel ist, so beängstigend sind die längst unübersehbaren Folgen des Klimawandels.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.