https://www.faz.net/-gxh-wzuz

Internet-Tipps : www.postkarten

Das Objekt philokartistischer Begierde auf dem Weg zur Abstempelung Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Urlaubsgrüße per Postkarte sind nicht nur unter Freunden und Verwandten oft gern gesehen. So mancher hat sich ganz dem Sammeln der bunten Billets verschrieben. Zeugnisse solcher Philokartie lassen sich im Netz einige finden.

          Die Philokartie ist weder eine Herrschaftsform noch eine Gesinnung, sondern höchstens ein Spleen, dem anscheinend eine ganze Menge Menschen anheimgefallen sind. Zumindest machen sich die Philokartisten, die Freunde des Sammelns von Postkarten, im Netz stark bemerkbar. Ein besonders enthusiastischer Philokartist hat für seine Gesinnungsgenossen auf seiner Homepage (www.ansichtskarten-sammeln.de) viele nützliche Links zu Auktionshäusern, Antiquaren, Online-Shops und virtuellen Tauschbörsen gesammelt und ein lehrreiches Glossar zusammengestellt. Jetzt wissen wir, was Ephemera und Oilette sind.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Wer es noch genauer wissen will, kann die Fachzeitschrift „AK Express“ studieren (www.ak-express.de), die sich einzig und allein dem Thema Ansichts- und Postkarte widmet. Streng wissenschaftlich beschäftigt sich die Website www.tu-chemnitz.de mit den linguistischen Aspekten des Kommunizierens mittels Postkarte.

          Die elektronische Variante

          Tausende alte Postkarten, geordnet nach Sujets wie Zirkus, Freimaurer oder Stummfilmstars, und einen kurzen historischen Abriss findet man bei www.postkarten-archiv.de. Ausführlich wird der Triumphzug der Postkarte auf der Website www.avgcard.de geschildert. Hier nur so viel: Die erste Postkarte wurde am 1. Oktober 1869 als „Correspondenz-Karte“ von der kaiserlich-königlich-österreichisch-ungarischen Post befördert.

          Heute erstellt man Postkarten gerne auch elektronisch. Darauf haben sich eine Reihe Internetanbieter spezialisiert, zum Beispiel www.postkarten-fabrik.de, www.postcardo.com, www.seelenfarben.de und www.postkarte-verschicken.de. Man bastelt sich die Postkarten entweder mit einem eigenen Motiv oder einem vorgegebenen, druckt sie sich aus oder verschickt sie als E-Card, zahlt für das Ganze ein, zwei Euro oder auch gar nichts.

          Menschen mit gehobenem Geschmack können sich auch bei www.artsforcards.de bedienen, dem „Portal für künstlerische, romantische Grußkarten“. Darunter sind Gemälde und Aquarelle mit zwei Raben im Mondenschein oder einem Leuchtturm in der Brandung zu verstehen, also Motive nur für die Fanatischsten unter den Philokartisten.

          Weitere Themen

          Einsamkeit mit Notausgang

          Im Glashaus in Schweden : Einsamkeit mit Notausgang

          Kann die Natur Schwedens den rastlosen Geist eines Büromenschen besänftigen? Über 72 Stunden im Rausch des Waldes – und ein nahes Hotel für alle jene, die das nicht aushalten.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.