https://www.faz.net/-gxh-16oxc

Dauer-Weltreisende : Die Uneinholbaren

  • -Aktualisiert am

Die Schmids wollten eigentlich nur ein Jahr verreisen, jetzt sind sie schon 26 Jahre unterwegs Bild: Felix Zeltner

Seit über 25 Jahren fahren die Schmids um die Welt - und sind noch längst nicht angekommen. Dabei sollte es eigentlich nur eine einjährige Verschnaufpause werden.

          "Neugier", sagt Liliana Schmid, "das ist es, was uns immer weiter treibt. Auch nach all den Jahren wollen wir noch wissen, was hinter der nächsten Ecke ist." Mit ihrem Mann Emil sitzt sie in einem kleinen Hotelzimmer in Suva, der Hauptstadt von Fidschi. Die Schmids sind kurz vor dem Aufbruch, ihre kleine Reisetasche steht fertig gepackt neben der Tür. Die nächste Südseeinsel wartet, es wird das 164. Land auf der Liste des Weltrekordehepaars.

          67 Jahre alt sind Emil und Liliana Schmid, neun Pässe haben sie mit Stempeln gefüllt. Sie schliefen auf einem Floß auf dem Kongo und im Ferienhaus des samoanischen Vizepräsidenten, badeten an einsamen Stränden in Malaysia und Trinidad, entkamen nur knapp bewaffneten Räubern in Mazedonien und Guatemala, überlebten Sandstürme in Saudi-Arabien und den Hurrikan "Jeanne" in Guadeloupe.

          Dabei sollte es eigentlich nur eine Verschnaufpause werden: Ein Jahr lang wollten die Sekretärin und der Buchprüfer, die beide aus der Nähe von Zürich stammen, mit dem Auto durch Kanada fahren. Sie hatten lange auf die Reise gespart, ehe sie im Oktober 1984 ihren Landcruiser per Containerschiff in Richtung Montreal losschickten und wenige Tage später hinterherflogen.

          Von Familie und Freunden hatten sie sich verabschiedet, Job und Wohnung gekündigt. Die Möbel lagerten in einem Dachraum - und liegen dort bis heute. "Nach dem Urlaub hat uns das Reisevirus gepackt", sagt Liliana Schmid, "wir sind einfach weitergefahren."

          Von Kanada aus durchquerten sie den gesamten amerikanischen Kontinent bis hinunter an die Spitze von Feuerland. 1989 setzten sie über nach Nordafrika. Vier Jahre später ging es vom Kap der Guten Hoffnung an die Westküste Australiens, von da quer durch den Kontinent und schließlich über Singapur in den Mittleren Osten. 1996 legten die Schmids eine dreijährige Tour durch Europa, Arabien und Zentralasien drauf, dann setzten sie über nach Fernost und von dort nach Nordamerika, diesmal kamen sie bis in die Karibik.

          646.000 Kilometer

          2005 machten sie sich erneut auf nach Südostasien, durchquerten Indonesien und Borneo und landeten in Neuseeland. Anfang 2009 begannen sie, die Inselstaaten des Südpazifik abzuklappern, der letzte weiße Fleck auf ihrer Weltkarte. Aus der Verschnaufpause war inzwischen ein Eintrag im "Guinnessbuch der Rekorde" geworden: "Längste gefahrene Reise" steht dort - rund 646 000 Kilometer in 25 Jahren auf sechs Kontinenten.

          "Wir wollen fahren, bis wir neunzig sind", sagt der braungebrannte Emil Schmid. Ob er und Liliana das schaffen, hängt vor allem von ihrer Gesundheit ab. Beide sind nicht krankenversichert, sie haben nur eine Rückholversicherung in ihrem Heimatland. "Die Schweiz müsste uns jederzeit nehmen, aber dann wären wir ein Sozialfall. Von unserer Rente könnten wir dort nicht mehr leben."

          Rund 3100 Schweizer Franken (etwa 2080 Euro) bekommen die Weltreiserentner im Monat. Ihr Erspartes vom Anfang und eine Erbschaft haben sie längst aufgebraucht. "Wir versuchen immer, so sparsam wie möglich zu leben", betont Emil Schmid. "Geschlafen haben wir schon in Schulen, auf Kirchplätzen, in Garagen oder auf Tankstellen, nicht einmal auf den Campingplatz sind wir früher gegangen. Außerdem kochen wir immer selbst und essen nur morgens und mittags."

          Das meiste Geld verschlingt ihr Landcruiser, Baujahr 1982. Immer wieder muss etwas repariert oder ausgetauscht werden. Die Verschiffung des Wagens kostet jedes Mal mindestens tausend Euro. Aber die Schmids brauchen ihr Auto, denn ohne den Landcruiser gäbe es den Weltrekord nicht: Die Hüter des "Guinness-Buches" bestehen darauf, dass alle Kilometer der Weltreise mit demselben Auto gefahren sein müssen. "Aber nicht mit demselben Motor, das ist ,Guinness' egal", sagt Emil Schmid, der sich das Kfz-Handwerk unterwegs selbst beigebracht hat, "innen drin ist der Wagen schon lange nicht mehr derselbe."

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          Museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Alexander von Humboldt in Amerika Video-Seite öffnen

          Etappe 4 : Alexander von Humboldt in Amerika

          Der Humboldtstrom entlang der Küste Perus ist ein riesiges Ökosystem. Mit seinem nährstoffreichen Wasser aus der Tiefe ist der von Humboldt entdeckte Meeresstrom lebenswichtig für Fische Doch heute stört ihn der Klimawandel. Die vierte Etappe.

          Modernes Leben

          TV-Kritik: Maischberger : Modernes Leben

          In Sandra Maischbergers erster Sendung nach der Sommerpause geht es um drängende Fragen unserer Zeit. Nicht jede Debatte erweist sich als zielführend. Ausnahme: Das Gespräch mit Joachim Gauck.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.