https://www.faz.net/-gxh-u60u

Brasilien : Die Wunder der Chapada Diamantina

  • -Aktualisiert am

Von Lençóis geht es zunächst in Richtung Süden. Nach achtzig Kilometern durch hügelige, ausgedorrte Grassteppen gelangt man in den Marimbus, eine sumpfige, dem südbrasilianischen Pantanal ähnelnde Marschlandschaft, die von verschiedenen Flüssen geformt wurde und deren Wasser sich im Schatten der Tafelberge zu idyllischen Teichen aufstaut. Bei ausreichendem Wasserstand kann man im Kanu durch die Kanäle voller Schilfgras und Farne paddeln, vorbei an Wasserhyazinthen und Wasserlilien mit ihren enormen, kreisrunden Blättern, deren sternförmige Blüten sich allerdings nur nachts öffnen. Auf den Ipê-Bäumen streiten sich vorlaute Papageien um den besten Ast, manchmal schwirrt ein Kolibri durch die Luft. In herrlichen Naturschwimmbecken kann man baden, eine willkommene Erfrischung in der Mittagshitze. Die ungewöhnliche Rotfärbung des Wassers muss niemanden beunruhigen: Sie beruht auf dem außergewöhnlich hohen, natürlichen Eisengehalt der Quellen in der Umgebung. Stellenweise ist die Brühe so dunkel, dass man sich wie in einem Coca-Cola-Teich fühlt.

Zurück blieben nur Ruinen

Wer sich nicht davor scheut, in Gesellschaft von Klapperschlangen und Vogelspinnen ohne schützendes Zeltdach unter dem Kreuz des Südens zu schlafen, kann sich im nur wenige Kilometer entfernten Diamantengräberstädtchen Andaraí einer Wandergruppe anschließen, die die Serra do Sincorá durchkreuzt. Siebenundsechzig schweißtreibende Kilometer führen durch die Weltabgeschiedenheit des Tals von Paty von der einen Flanke des Gebirgszugs zur anderen. Nach drei oder vier Tagen gelangt man ins Tal von Capão, von wo aus man zur Cachoeira da Fumaça weitermarschieren kann. Eine andere, nur wenige Stunden dauernde Trekkingroute, die sich auch auf dem Rücken von Pferden bewältigen lässt, schlängelt sich auf einem alten Garimpeiro-Pfad nach Igatu.

Die auf einem schroffen, rostbraun leuchtenden Felsplateau thronende Ortschaft wurde zunächst als Zwischenstation von Edelsteinsuchern und Händlern erbaut, die von Andaraí gen Süden zogen. Der unterhalb des einsamen Nestes träge dahinplätschernde Riacho das Piabas erwies sich dann aber als einer der diamantenreichsten Flüsse der ganzen Chapada. Aber auch diese sagenhafte Schatztruhe der Natur war eines Tages erschöpft, und Igatu wurde fast völlig aufgegeben.

Leblos wie der Friedhof

Rabiate Garimpeiros zerstörten ganze Straßenzüge auf der verzweifelten Jagd nach den allerletzten Diamanten. Zurück blieben nur Ruinen. Am Rand der Geisterstadt erbaute man ein neues Dorf, das sich in den vergangenen Jahren dem Ökotourismus verschrieben hat. Hippies schwelgen hier in der elysischen Ruhe am kaffeebraunen Busen der Natur. Hinter den letzten Häuschen sagen sich Jaguar und Wasserschwein gute Nacht.

Die meisten der wenigen Besucher durchqueren die Serra do Sincorá aber nicht zu Fuß, sondern mit dem Auto und legen dabei den obligaten Zwischenstopp in Mucugê ein. Hier soll der Legende nach im Jahre 1844 der Diamantenboom seinen Anfang genommen haben, als einem Schützling des örtlichen Coronel beim Händewaschen im Fluss zufällig ein preziöser Klumpen zwischen die Finger rann. Heute sind die Straßen menschenleer, die Rundbogenfenster der Häuser nahezu alle mit wurmstichigen Holzläden verrammelt. Der Putz bröckelt, ein paar von der mörderischen Hitze ausgemergelte Köter lungern auf den Plätzen herum. Ein uralter VW-Käfer mit zwei grauhaarigen Männern tuckert durch den Ort - das erste Auto des Tages. Mucugê ist so leblos wie der Friedhof, der draußen an einem grünen Berghang klebt.

Die Lockungen der Unterwelt

Weitere Themen

Über alle Berge

Alpenjuwelen-Tour : Über alle Berge

Eine Alpenüberquerung gehört zu den Abenteuern der Stunde. Die Pandemie hat den Trend noch beschleunigt. Spezialisierte Anbieter versprechen, dass das auch Anfängern gefahrlos und genussvoll gelingt. Ein Versuch.

Topmeldungen

Das Verlegeschiff „Audacia“ des Offshore-Dienstleisters Allseas im Jahr 2019, als es in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2 verlegt hat.

EU-Parlament fordert Abbruch : Weder Sanktionen noch Gift

Ist es ein Zeichen von Souveränität, dass Deutschland an Nord Stream 2 festhält? Der Kreml könnte das als Beleg für alternativlose Abhängigkeit ansehen.

Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

Impftag in einem Pflegeheim : „Es gibt so viele Gerüchte“

Impftag in einem Pflegeheim in Schwäbisch Gmünd: Die Alten sind dankbar, doch viele Pfleger wollen keine Spritze. Besonders über Markus Söder regen sie sich auf. Ein Besuch vor Ort.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.