https://www.faz.net/-gxh-tm2v

Bangkoks neuer Flughafen : Im goldenen Land

  • -Aktualisiert am

Macht Thailänder stolz: Der neue Flughafen Suvarnabhumi Bild: REUTERS

Der neue Flughafen von Bangkok leuchtet nachts in einladenden Farben vor den Toren der thailändischen Hauptstadt. Wo früher eine gottverlassene Sumpflandschaft war, ist Raum für die Abfertigung von 45 Millionen Passagieren im Jahr geschaffen worden.

          6 Min.

          Der junge Taxifahrer am Lumpini-Nachtmarkt im Herzen von Bangkok kann sein Glück nicht fassen. Er legt beide Handflächen aneinander und macht auf dem Fahrersitz eine tiefe Verbeugung in Richtung Lenkrad. Dabei strahlt er über das ganze Gesicht, soweit das im nur spärlich beleuchteten Inneren des Taxis von der Rückbank aus zu erkennen ist. Ein einziges Zauberwort seiner Fahrgäste hatte gereicht, ihn in diese Ekstase zu versetzen: "Suvahnapomm". Das verspricht eine teure Fuhre. Der Fahrer ist so freudig erregt, daß er vergißt, das Taxameter einzuschalten, heutzutage Pflicht in allen Bangkoker Taxis. "Da war ich noch nie", ruft er überglücklich. Vielleicht kein gutes Omen. Er startet den Wagen und rast durch die Nacht.

          Nur energisches Drohen mit sofortigem Aussteigen kann den Fahrer davon überzeugen, das Taxameter doch noch zu aktivieren. Und den Versuch aufzugeben, einen überhöhten Preis zu vereinbaren. Taxifahren ist in Bangkok allerdings so billig, daß es für Europäer eher ein Spiel ist und niemand verarmt, wenn er sich im Taxi zum Flughafen chauffieren läßt - anders als in München oder Tokio.

          Wie weit ist es noch?

          Denn um einen Flughafentransfer geht es hier: "Suvahnapomm" ist die lautmalerische Aussprache des neuen Suvarnabhumi Airport, der vor gut einer Woche nahe der thailändischen Hauptstadt seine weitläufigen Terminals öffnete. Und der einzige Weg dorthin führt über verschlungene Autobahnbrücken. Da es bisher nur wenige Expreß-Buslinien - mit unverständlichen Fahrplänen - gibt, bietet sich eine Taxifuhre an - zumal es üblicherweise mit umgerechnet rund sechs Euro gerade mal doppelt so teuer ist wie ein Busticket.

          Großzügig angelegt: Der neue Flughafen hat Kapazität für 45 Millionen Passagiere im Jahr

          "Wie weit ist es noch?", fragt der Fahrer nach längerem Schweigen nach hinten, mit leicht nörgelndem Unterton - als ob sein Gast das genauer wüßte. Eine 30 Kilometer lange Anfahrt hatte er offenbar nicht erwartet, denn ganz so weit war der alte Don Muang-Flughafen vom Zentrum nicht entfernt. Mehrfach hatte der Fahrer nur durch halsbrecherische Manöver und den Fliehkräften trotzend in die richtigen Abzweigungen eingeschwenkt, immer dem blauen Schild mit weißem Flieger drauf folgend. Die nächste Abfahrt auf eine elegant geschwungene Betonbrücke verpaßt er prompt, den Blick schon auf den Kontrollturm gerichtet, der sich am Horizont wie ein gläserner Bleistift ins Nachtdunkel bohrt (übrigens mit 132 Metern der höchste der Welt). Der Fahrer stoppt den Wagen, setzt tatsächlich ein paar Meter zurück und kriegt die Kurve noch. Gottseidank ist sogar auf thailändischen Autobahnen zu später Stunde nur wenig los.

          Früher ein gottverlassenes Sumpfgebiet

          Die helle, riesige Stadt kommt immer näher, die Augen des Fahrers werden immer größer. Vor ein paar Jahren war das hier ein gottverlassenes Sumpfgebiet namens Nong Ngu Hao, zu deutsch Kobra-Sumpf. Schon 1960 hatte man in Thailand an diesem Ort mit der Planung eines neuen Flughafens begonnen, doch erst im Jahr 2000 markierte König Bhumibol mit der Umbenennung in "Goldenes Land" - denn nichts anderes heißt Suvarnabhumi in der Landessprache - den Beginn ernsthafter Bauarbeiten.

          Rund vier Milliarden Dollar Investitionen, etliche häßliche Korruptionsaffären und sechs Jahre Bauzeit später ist der Flughafen fertig, mit insgesamt 563 000 Quadratmetern Fläche der größte Abfertigungskomplex der Welt unter einem Dach. 45 Millionen Passagiere kann Suvarnabhumi pro Jahr abfertigen, 50 Millionen mehr gingen wohl auch noch rein, vermuten Experten, aber sehr bald schon muß weiter ausgebaut werden, denn der alte Flughafen bewältigte schon 2005 fast 40 Millionen Fluggäste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.