https://www.faz.net/-gxh-uqq4

Alpinismus : Wie müde darf ein Held sein?

  • -Aktualisiert am

Mörderisch: Nanga Parbat Bild: AP

Hermann Buhl ist eine Legende. Er bestieg als Erster den 8125 Meter hohen Nanga Parbat und sein Tod mit zweiunddreißig Jahren machte ihn zum James Dean der Bergsteiger. Bei der Besteigung des Broad Peak kam Jochen Hemmleb ihm näher als er es jemals gedacht hätte.

          Berge sind neutral. Ihre Bedeutung erhalten sie von den Menschen, die sie betrachten und besteigen. Die Berge sind Spiegel und Bühne. Sie stellen den Menschen bloß, gleichzeitig schafft dieser an ihnen seine eigenen Mythen und Helden.

          Hermann Buhl (1924 bis 1957). „Keine Persönlichkeit aus der Welt des Bergsteigens hat mich als Bub so fasziniert“, sagt Reinhold Messner über ihn. „Er galt als kompromisslos, ehrgeizig, ohne Maß, nur das Ziel vor Augen ... Buhl war in seinem Denken und Tun futuristisch.“ Zur Legende wurde er 1953 mit der Erstbesteigung des 8125 Meter hohen Nanga Parbat, des „Schicksalsbergs der Deutschen“, im Alleingang, bei der er im Abstieg eine Nacht stehend auf einem schmalen Felsgesims überlebte. Vier Jahre später gelang ihm mit dem 8047 Meter hohen Broad Peak die zweite Erstbesteigung eines Achttausenders, im Rahmen einer Kleinexpedition aus nur vier Bergsteigern und ohne die Hilfe einheimischer Hochträger. Doch dieser Triumph sollte nur von kurzer Dauer sein: Drei Wochen später, am 27. Juni 1957, kam Buhl ums Leben, als er am benachbarten Siebentausender Chogolisa bei einem Wächtenbruch abstürzte.

          Der beeindruckendste Berg der Erde

          Fast fünfzig Jahre nach Hermann Buhls Tod war ich selbst am Broad Peak im pakistanischen Karakorum-Gebirge unterwegs. Eine Reise dorthin ist noch immer ein wenig wie ein Schritt zurück in die Entstehungszeit der Erde, ein Besuch in einer Urwelt. Gewaltige Ströme aus blaugrauem, schuttbedecktem Eis füllen die Täler, überragt von kathedralengleichen Türmen aus rostrotem Granit und gleißenden Schneespitzen. In dieser Landschaft gibt es nichts Weiches, nur harte, klare Linien, Formen und Farben. Beim Anmarsch zum Basislager über den fast sechzig Kilometer langen Baltoro-Gletscher lässt man am vierten Tag auch das letzte Grün hinter sich - dann heißt es für die nächsten fünf Wochen Leben auf und mit den Steinen.

          Reinhold Messner: „Buhl war in seinem Denken und Tun futuristisch”

          Äußerlich haben sich die Berge gegenüber 1957 kaum verändert: Buhls letzter Gipfel, der Broad Peak, ist immer noch jener massige, drei Kilometer hoch aufragende Dreizack, den man einst das „Breithorn des Baltoro“ nannte. Und kaum fünf Kilometer von unserem Basislager ragt die unvergleichliche Pyramide des K2, vielleicht die beeindruckendste Berggestalt der Erde, in den Himmel - die absolute Verkörperung von Urgewalt.

          Massenansturm auf Achttausender

          Die Bedeutung dieser Gipfel hatte sich jedoch gewandelt: Vor fünfzig Jahren galten sie als „letzte bergsteigerische Herausforderung“, Expeditionen mit dem Ziel der Erstbesteigung eines Achttausenders maß man nationale und internationale Bedeutung bei. Heute hingegen hat sich der alpinistische Wert von Normalwegbesteigungen an den Achttausendern sehr relativiert. Selbst der K2, von vielen als der schwierigste der vierzehn höchsten Berge der Welt angesehen, steht inzwischen auf dem Programm kommerzieller Expeditionsanbieter - wenngleich ihm ein Massenansturm wie am Mount Everest wohl erspart bleibt.

          Vor diesem Hintergrund hatte unsere Gruppe nicht länger die Möglichkeit, tiefere, persönliche Motive für eine Besteigung hinter leichter verkaufbaren Begriffen wie „Eroberung“, „Erstbegehung“ oder „Grenzgang“ zu verstecken. Unser Ziel war es vor allem, gemeinsam jedem Einzelnen von uns die Möglichkeit für sein persönliches Abenteuer zu schaffen; ob dies nun der erste Achttausender, eine Skiabfahrt oder eine historische Spurensuche in der Wunderwelt des Karakorum war.

          Der Held ist müde

          Weitere Themen

          Das Orakel der Madame Dionkong

          FAZ Plus Artikel: Senegal : Das Orakel der Madame Dionkong

          Senegal ist der muslimische Musterstaat in Westafrika, tolerant, weltoffen und trotzdem fest in seinen Traditionen verwurzelt – ein Land, in dem für monumentale Moscheen ebenso Platz ist wie für animistische Dorfkönige.

          Tauchen zwischen Weltkriegs-Wracks

          Salomonen-Inseln : Tauchen zwischen Weltkriegs-Wracks

          Auf den Salomonen tobten einst die verlustreichsten Schlachten des Pazifikkrieges. Was davon übrig blieb, liegt auf dem Grund des Stillen Ozeans, erobert von Korallen. Für Touristen Grund genug, bis ans Ende der Welt zu reisen.

          Topmeldungen

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.