https://www.faz.net/-gxh-90k79

Fehmarn: Auf Kirchners Spuren : Schleichweg zum Idyll

  • -Aktualisiert am

Ernst Ludwig Kirchner hat sein irdisches Ostseeparadies nie wiedergesehen. Aber jeder kann es heute noch für sich entdecken. Bild: Picture-Alliance

Auf der Ostseeinsel Fehmarn fand Ernst Ludwig Kirchner vier Sommer lang sein „irdisches Paradies“. Und man findet es noch heute.

          8 Min.

          Der Kontinent endet an einem Kleiderbügel. So nennen die Insulaner die grazile Brücke über den Fehmarnsund ihrer Form wegen. Die Querung über das Wasser ist gerade knapp einen Kilometer lang. Dennoch sprechen die Fehmarner von „Europa“, wenn sie das Festland meinen. Will heißen: Eine Insel bleibt immer eine Welt für sich.

          Als Ernst Ludwig Kirchner 1908 zum ersten Mal nach Fehmarn reist, gibt es die Brücke über den Sund noch nicht. Wohl aber eine andere Verbindung, nämlich die von Kirchner und Kollegen gegründete avantgardistische Künstlergruppe „Die Brücke“, die als Wegbereiter des Expressionismus gilt. Kirchner, in Aschaffenburg geboren, in Chemnitz aufgewachsen, lebte damals in Dresden, später in Berlin. „Alle vier Brücke-Maler zog es in die Großstadt, aber es zog sie auch ans Meer“, lässt der 1992 gegründete Ernst Ludwig Kirchner Verein Fehmarn die kulturinteressierten Gäste wissen. Jeden Sommer richten die rührigen Mitglieder eine Kunstausstellung aus. Zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen gelang es, für diesen Sommer fünfzig Kirchner-Zeichnungen auf die Insel zu holen, davon dreizehn Blätter mit Motiven, die dort entstanden.

          Nach Fehmarn kommt Kirchner jedenfalls per Schiff und im Gefolge der Geschwister Emmy und Hans Frisch. Die Freunde haben ihn zum Mitkommen überredet. Emmy wird später Kirchners Malerkollegen Schmidt-Rottluff heiraten, der auch als Namensgeber der Künstlervereinigung „Die Brücke“ gilt. Die Welt ist klein, nicht nur auf einer Insel.

          „NRW da“ und „NRW noch nicht oder nicht mehr da“

          Kirchner malt Emmy als „Frau im weißen Kleid“, malt „Häuser auf Fehmarn“, fast noch mit impressionistischer Anmutung. Vor allem aber zeichnet er: Bauernhäuser, Küstenstriche, die Kirche im Städtchen Burg. „Ich muss zeichnen bis zur Raserei . . . Die Technik ist zu schön“, begeistert er sich. Man wohnt am Rand von Burg, im Giebelzimmer der heute noch bestens erhaltenen „Villa Port Arthur“. Eine günstig gelegene Adresse: Die kleine Stadt als Inselzentrum war in Laufnähe, der Hafen Burgstaaken und die Südküste sowie der Burger Binnensee nicht weit. Motive überall.

          Im Jahr 1912 kehrt Kirchner auf die Insel zurück. Diesmal reist er nur mit seiner Gefährtin Erna Schilling, einer „kleinen Tänzerin“, die er in einem Berliner Lokal als Modell aufgegabelt hatte. Für den Rest seines Lebens wird sie bei ihm bleiben, auch ohne Trauschein später nur noch „Frau Kirchner“ genannt. „Freundl. Grüße aus Fehmarn, wo ich . . . alles unverändert finde ohne Badegäste“, lässt der Maler auf einer Postkarte wissen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.