https://www.faz.net/-gxh-9vwyu

Auszeit im Untergrund : Zeigt her eure Schuh’

Schreiben in der U-Bahn Bild: Wolfgang Strassl

Für eine großartige Serie hat Wolfgang Strassl in Londons U-Bahn die Fahrgäste fotografiert. Kopflos.

          1 Min.

          Begegnungen in der U-Bahn sind selten von Dauer. Fünf, sechs Stationen vielleicht – und schon verliert man sich wieder aus den Augen. Meist für immer. Für den, der sitzen bleibt, wechselt deshalb ständig das Motiv. Wolfgang Strassl ist nicht der erste Fotograf, der das zu seinem Vorteil nutzte. Die Reihe ist lang und kennt viele große Namen. Von Walker Evans und Helen Levitt, die ihre Porträts im Untergrund von New York aufgenommen haben, teils heimlich, aus dem zugeknüpften Mantel heraus, bis zu Evelyn Richter oder Loredana Nemes, die für ein ähnliches Projekt um den halben Erdball reiste.

          Freddy Langer

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.

          Gemein ist diesen Fotokünstlern der Blick in Gesichter, deren Blick man häufig als abwesend bezeichnen möchte. Mimik am Nullpunkt. Als fielen die Menschen während des kurzen Wegs ganz in sich, in eine erträumte Welt. Aber dafür interessiert Wolfgang Strassl sich nicht; im Gegenteil. Er schneidet den Fahrgästen die Köpfe kurzerhand ab und konzentriert sich auf Haltung und Kleidung und eher notgedrungen bisweilen auf Tätigkeiten wie Lesen, Schreiben oder Daddeln. Dabei öffnete sich ihm in der Jubilee Line der Londoner Underground ein gesellschaftliches Universum, das alle Altersgruppen umfasst und etliche Ethnien, sein Ende allerdings spätestens nahe der oberen Mittelklasse erreicht. Für eine Ausweitung müsste er im Taxi Platz nehmen. Dabei spielt der soziale Aspekt in seiner Arbeit keine geringe Rolle. Denn was sonst verbirgt sich hinter der Mode, die hier von Sneakern und Pumps bis zu Cowboystiefeln reicht und von modisch zerrissenen Jeans bis zum Nadelstreifenanzug, als der unbedingte Wille, verstanden zu werden. Dass nur oberflächliche Menschen nicht nach Äußerlichkeiten urteilten, behauptet Oscar Wilde in seinem Roman um Dorian Gray, denn: „Das wahre Geheimnis der Welt liegt im Sichtbaren, nicht im Unsichtbaren.“ Die Köpfe brauchen wir deshalb gar nicht, um in diesen Menschen unsere Nachbarn zu erkennen.

          „Underground Portraits“ von Wolfgang Strassl. Kerber Verlag, Bielefeld 2019. 96 Seiten, 45 Fotos. Gebunden, 22 Euro.

          Lesen in der U-Bahn Bilderstrecke
          Fahrgäste in der U-Bahn : Schau mir auf die Beine, Gegenüber

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.