https://www.faz.net/aktuell/reise/europaeische-kulturhauptstadt-2015-mons-13355994.html

Europas Kulturhauptstadt 2015 : Der Affe bringt in Mons das Glück

  • -Aktualisiert am

Monumentalskulptur mit Stabilitätsproblemen: Arne Quinzes Installation „The Passenger“, die Ende vergangenen Jahres teilweise eingestürzt ist. Bild: Klaus Simon

Die Kohle hat die Reviertstadt Mons im Westen Belgiens einst reich und schön gemacht. Dann folgte die Agonie. Und jetzt hofft man auf eine Wiederauferstehung im Geist der Kunst.

          10 Min.

          Als ob wir es nicht längst wüssten: Das Leben ist eine Baustelle und die Kulturhauptstadt Europas nicht selten seine tiefste Grube. Das gilt ebenfalls für Mons, das den Ehrentitel in diesem Jahr führen darf. Für „Mons 2015“ wurde viel Erdreich bewegt. Die Fallhöhe am Grubenrand ist freilich eine im Vergleich zu vorangegangenen Kulturhauptstädten Europas geringe, selbst wenn für Zugreisende der erste Eindruck etwas anderes glauben lässt. Der zukünftige Fernbahnhof, ein fulminanter Entwurf des spanischen Architekten Santiago Calatrava, entpuppt sich noch am Bahnsteig als urbane Leerstelle zwischen Altstadt und dem neuen, zackigen, von Daniel Libeskind entworfenen Kongresszentrum. Voraussichtlich 2017 kann der Calatrava-Bau in Betrieb genommen werden. Die alte, aus den frühen fünfziger Jahren stammende Gare de Mons aber wurde schon vor zwei Jahren abgerissen. Im Niemandsland von Bauzäunen, Betonmischern und improvisierten Durchgängen suchen Ankommende und Abreisende nach einer Schalterhalle. Vergeblich.

          Belgien aber! Das kleine Königreich ist nicht nur das Land, von dem die Welt dank Magritte weiß, dass hier Objekt und Bezeichnung nicht identisch sein müssen, sondern auch das Land verblüffend unkomplizierter Auflösungen surrealer Zustände. Nach ein paar orientierungslosen Schritten steht, wie von Geisterhand bestellt, der kanariengelbe Mini-Bus bereit, der die Ankommenden kostenlos im Viertelstundentakt vom bahnhofslosen Bahnhofsvorplatz in Richtung Grand-Place befördert. Ein wenig enttäuscht muss man dort zur Kenntnis nehmen, dass das Herz von Mons tatsächlich ein großer Platz ist, ganz wie der Name es verspricht. Objekt und Bezeichnung stimmen mithin überein. Auch gut.

          Das rauschende Fest der Heiligen Waltrudis

          Auf dem gewaltigen Areal, dessen verkehrsberuhigtes Kopfsteinpflaster spielend zwei Fußballfelder fassen könnte, herrscht ein der Hauptstadt der Provinz Hainaut, zu Deutsch Hennegau, gebührender Trubel. Ringsherum reihen sich prachtvolle Bürgerpalais mit Stufen- und Glockengiebeln aneinander, mal barock, mal klassizistisch. Hinter Sprossenfenstern sitzen fidele Runden bei Saint-Feuillien-Abteibier. Caricoles, Seeschnecken in einer würzigen Sellerie-Karotten-Brühe, dampfen aus dem Kessel eines auf dem Trottoir aufgebauten Stands. Hände streicheln den kleinen Affen, dessen spätmittelalterliche Eisenstatue im Sockel des brabantisch-gotischen Rathauses eingelassen ist. Die Berührung des Maskottchens von Mons soll Glück bringen – Achtung, man nehme die linke Hand, die des Herzens! Apropos Herz: Knutschende Schüler und Studenten besetzen auf den spiralförmigen Designerbänken in der Platzmitte jeden, wirklich jeden sich ihnen bietenden Platz. Ein Kiss-in? Weit gefehlt. Mons ist dank Universität und zahlreicher Schulen eine junge Stadt, das Turteln somit Alltag, dessen ungeachtet das Leben seinen Lauf geht. Ein Brunnen plätschert, ein Labrador scheucht Tauben auf. Ein Café heißt „La Vie est belge“, ein Restaurant „Ces Belges et vous“. Beides liest sich wie eine Einladung und ist ganz belgisch auch so gemeint.

          Weitere Themen

          Lob der Stille

          FAZ Plus Artikel: Imagewandel : Lob der Stille

          Hey, was geht ab? Wir feiern die ganze Nacht? Kein Wintersportort in den Alpen hat es so bitter nötig, sein Image zu ändern, wie Ischgl. Eine neue Therme soll dabei helfen

          Topmeldungen

          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Wertvoll für die Eintracht: Randal Kolo Muani (links) traf in den vergangenen sechs Bundesligaspielen sechsmal, bereitete drei weitere Tore vor.

          Eintracht in der Einzelkritik : Kolo Muani in Galaform

          Eintracht Frankfurt bleibt im neuen Jahr weiter ungeschlagen. Während Randal Kolo Muani auch beim 3:0 gegen Hertha BSC nicht aufhört mit dem Toreschießen, überzeugt ein Neuzugang auf Anhieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.