https://www.faz.net/-gxh-a2gvi

Eindhoven : Es werde Licht!

  • -Aktualisiert am

Das Evoluon, ein Betonufo aus dem Jahr 1966. Bild: Picture-Alliance

Mit einer Glühbirne begann einst der Aufstieg Eindhovens zur Hightech- und Kreativstadt. Nun trotzt sie mit ihrem unerschütterlichen Innovationsgeist der Corona-Krise.

          7 Min.

          Akkumulatoren, Chemikalien, Glaskolben, Messgeräte mit eisernen Zeigern füllen die backsteinerne, schummrig erleuchtete Werkstatt. Auf dem groben hölzernen Arbeitstisch liegen Rollen mit Kohlefäden und Miniaturschraubenzieher. Hier sieht es aus wie in Doktor Frankensteins Labor, doch wir stehen im Philips-Museum der niederländischen Stadt Eindhoven, in dem die Tüftlerstube von Gerard Philips nachgebaut worden ist. Im Jahr 1891 entwickelte er eine auf dem Prinzip magnetischer Induktion basierende Glühbirne, die Licht in Abermillionen von Haushalten auf der ganzen Welt und sogar in den Zarenpalast brachte. Wie ein Kronjuwel wird hinter Panzerglas ein Originalexemplar dieses Leuchtkörpers aus Pioniertagen aufbewahrt. Die neuartige Glühbirne mit einer damals sensationellen Leuchtdauer von sechzigtausend Stunden machte aus dem kleinen Familienunternehmen namens N.V. Philips Gloeilampenfabrieken, dessen erster Sitz eine alte Weberei war, einen Weltkonzern.

          Eine bunte Galerie von Exponaten veranschaulicht die Erfolgsgeschichte von Philips: Radios, Plattenspieler, Röntgengeräte, Trockenrasierer, Faxgeräte, Fernsehkameras und Toaster. Den Vibrator, mit dem Philips 2009 floppte, zeigt man lieber nicht im Museum. Stolz werden hingegen Erfindungen ausgestellt, die Geschichte schrieben. Zu sehen ist der Kurzwellensender, über den am 1. Juni 1927 die Stimme von Königin Wilhelmina erstmals live in den niederländischen Kolonien in Südostasien zu hören war. Ein weißer Handschuh ist mit Glühbirnchen bestickt, die wie Diamanten funkeln – das glitzernde Requisit wurde auf Wunsch von Michael Jackson speziell für dessen Moonwalk-Tanzperformance angefertigt.

          Groß genug für Beethoven und Heineken

          Überhaupt hat Philips Pop- und Rockgeschichte geschrieben. In einer schlaflosen, höchstwahrscheinlich durchkifften Nacht nahm Keith Richards 1965 mit einem Philips-Kassettenrekorder die ersten Takte der Stones-Hymne „Satisfaction“ auf. Philips gründete legendäre Labels, die Donna Summer, Roger Daltrey, Genesis, die Bee Gees oder die Dire Straits lancierten. Revolutionär war die Umstellung von der Vinylplatte auf die CD, die Philips im Schulterschluss mit Sony von 1982 an in Serie herstellte. Gern erzählt man im Philips-Museum, dass der Zwölf-Zentimeter-Durchmesser der schillernden Scheiben dem Format eines Heineken-Bierdeckels angepasst war, die japanischen Partner aber auf einer anderen Version beharrten: Sony-Manager Norio Ohga soll verlangt haben, dass Beethovens neunte Sinfonie komplett auf eine CD-Seite passen müsse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.