https://www.faz.net/-gxh-9wiuq

Republik Arzach : Mit der Bitte um Anerkennung

  • -Aktualisiert am

Die sowjetischen Parolen verwittern allmählich und werden zu einem Teil der Landschaft von Arzach, einstmals Bergkarabach genannt. Bild: Oliver Maria Schmitt

Maulbeerschnaps und Kräuterfladenbrot: Die unbekannte Kaukasus-Republik Arzach ist bereit für Touristen – und mehr. Ein offener Brief an den UN-Generalsekretär António Guterres.

          7 Min.

          Sehr geehrte Exzellenz,

          lieber Herr UN-Generalsekretär Guterres!

          Bestimmt wundern Sie sich, ausgerechnet von mir einen Brief zu bekommen, einen offenen zumal, und das, wo ich doch gar kein großer Briefeschreiber bin. Aber leider kenne ich Ihre Postanschrift nicht, so dass diese Form der Zustellung für mich einfacher und kostengünstiger ist. Mit diesem Schreiben möchte ich Sie gerne ultimativ auffordern, die Republik Arzach als unabhängiges und freies Land anzuerkennen und als 194. Vollmitglied in den Kreis der Vereinten Nationen aufzunehmen. Und zwar bitte schnellstmöglich, ja eigentlich ab sofort oder besser noch rückwirkend ab dem 1. Januar 2020. Warum Sie das tun sollten? Nun, dafür gibt es viele gute Gründe, die ich mir erlaube, hier darzulegen.

          Als Portugiese und Sohn der ziemlich überlaufenen Touristenmetropole Lissabon sind Ihnen die verheerenden Folgen von Massentourismus und overtourism bestens vertraut. Wir brauchen also dringend mehr Reisedestinationen, um die alten zu entlasten. Auf der Suche nach neuen, noch unverbrauchten Urlaubsländern habe ich daher die kleine und weitgehend unbekannte Kaukasus-Republik Arzach bereist. Mit im Gepäck waren, sozusagen als Ihr politisches Vorauskommando, der Europaabgeordnete Martin Sonneborn (Die PARTEI) und eine hochrangige Prüfungs- und Expertenkommission. Ziel unserer Forschungsreise war es, das potentielle Urlaubsland Arzach auf Reisetauglichkeit zu testen.

          Die kleine Republik liegt im sogenannten Kleinen Kaukasus, ziemlich genau zwischen Europa und Asien, umklammert, ja umringt von Armenien, Aserbaidschan und Iran. Weil da nur wenig freier Platz war, wurde das Staatsgebiet klein und übersichtlich angelegt. Das Territorium besteht hauptsächlich aus Landstrichen und Gegend, ist etwa halb so groß wie Hessen und hat weniger Einwohner als Paderborn. Möglicherweise kennen Eure Exzellenz Paderborn oder die eine Hälfte von Hessen gar nicht, doch das macht nichts, denn Arzach kennen Sie ja offenbar auch nicht. Wäre es anders, hätten Sie dieses hervorragende Reiseland bestimmt längst anerkannt.

          Lieblich klaffen die Hochtäler

          Die lokale Landschaft präsentiert sich in einer hervorragenden Verfassung. Der Boden wird erfolgreich bestellt, dazwischen liegen, ragen und klaffen liebliche Hochtäler, Berge und schwindelerregende Schluchten. An den dafür zuständigen Bäumen hängen prall und schwarz die Maulbeeren, aus denen die Bevölkerung einen hervorragenden Schnaps zu destillieren versteht, der einen erst nach dem dritten Humpen blind werden lässt. Dies aber nur auf Zeit, so dass man anderntags beim weiteren Bewundern und Bestaunen der topographischen Errungenschaften keineswegs beeinträchtigt wird. Es gibt Kühe, Hühner und Pferdekarren, die von vollbeschäftigten Männern getrieben und fürsorglich gelenkt werden. Diese Männer grüßen freundlich zurück. Über tausend Jahre alte Klöster erinnern daran, dass die Armenier bereits im Jahr 301 den ältesten christlichen Staat der Erde gründeten. In Arzach versteht man zu leben und zu feiern, als Höhepunkt des jährlichen Festreigens gilt das Festival des eingelegten Gemüses in Drakhtik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.