https://www.faz.net/-gxh-9oa16

Reise an die Ostsee : Am Ende der Nehrungskette

  • -Aktualisiert am

Urzustand aus Brandung und Dünen: Nida. Bild: Christoph Moeskes

Eine ganze Halbinsel voller Sand: Die Kurische Nehrung zieht sich von Litauen nach Russland. Dort sind Grenzen noch Grenzen und Reisen noch Abenteuer.

          4 Min.

          Würden die Kinder ihren Spaß haben in Selenogradsk, dem russischen Ostseebad, dessen Namen sie kaum aussprechen konnten? Hätte eine Reise ins litauische Nida nicht genügt? Mit seinem Euro und den gewohnten Eissorten, mit seinen Dünen und den bunten Ferienhäuschen wäre es auf jeden Fall eine sichere Bank gewesen. Sicherheit wird aber auch in Russland großgeschrieben, nur unter völlig anderen Vorzeichen: Mehr als 70 Überwachungskameras seien am Strand von Selenogradsk positioniert, verkündeten allmorgendlich die Strandlautsprecher; „Verbrechen und Terrorismus“ hätten keine Chance.

          Aber wir wollten die ganze Kurische Nehrung erleben, nicht bloß die Hälfte. 98 Kilometer ragt die sandige Halbinsel von der russischen Exklave Kaliningrad in die Ostsee, ein dürrer, von Kiefern bewachsener Finger, der im Osten das stille Kurische Haff bildet, während vom Meer her immer wieder neuer Sand angespült wird. 52 Kilometer dieses wehenden Haufens gehören zu Litauen, 46 Kilometer zum Gebiet Kaliningrad. Ein magischer Ort, Teil des alten Ostpreußens, dessen Geschichte mittlerweile so verweht scheint wie eine Wanderdüne auf ihrem Weg durch die Zeit. Bis 1945 sprach man hier noch deutsch, hieß Kaliningrad Königsberg und Klaipeda Memel.

          Die litauischen Trucker zeigen sich unbeeindruckt

          Gut 20 Stunden ist die Fähre von Kiel nach Klaipeda unterwegs, den Bauch gefüllt mit litauischen Lastkraftwagen und deutschen Wohnmobilen. Gegen Mittag geht ein Ruck durch die Passagiere. Die Nehrung taucht auf, dunstig und verschwommen zwar, aber eindeutig die Nehrung, ein schmaler gelber Streifen, eingefasst von einem matten Ostseehimmel und einem geisterhaft ruhigen Meer. Wir blicken lange auf diesen scheinbaren Irrtum des Horizonts. Nur die litauischen Trucker zeigen sich unbeeindruckt und rauchen weiter ihre Zigaretten.

          Von Klaipeda geht es noch einmal mit einer kleineren Fähre über das Kurische Haff, dann sind wir auf dem ersten der 98 Nehrungskilometer. Die schnurgerade Landstraße führt durch monotone Kiefernwälder. Ein Verkehrsschild warnt vor einem Elch, doch irgendwie können wir ihm nicht glauben. Was sollte ein Elch in dieser durchrationalisierten Landschaft, in der offenbar jeder Baum im selben Abstand zum anderen steht?

          Kurenwimpel vor traditionellem Holzhaus in Nida, Litauen.

          Das blutwurstrot gestrichene Ferienhaus in Nida entpuppt sich als Volltreffer. Zum Haff sind es nur ein paar Schritte. Vor den Restaurants stehen schwere Holztische, es gibt Krautsalat und Fisch und kuriose Würste, die sich beim Frittieren zu Ankern oder Korkenziehern spreizen. Sand gibt es natürlich auch, in saharischem Ausmaß. Südlich von Nida haben sich die wehenden Körnchen zur Parnidis-Düne, der Hohen Düne, geformt. Über 40 Meter türmt sich der Berg. Hat man ihn erklommen, blickt man gleichzeitig auf Haff und Ostsee. Irgendwo unter uns liegt Nidas alter Pestfriedhof verschüttet. Das frühere Nidden musste in seiner Geschichte dreimal umziehen, so stark war ihm die Düne auf den Leib gerückt. Die Wanderung ist bis heute nicht abgeschlossen, rund einen halben Meter pro Jahr wandert die Parnidis-Düne Richtung Haff.

          Urzustand aus Brandung, Dünen und Strandhafer

          Nidas zweiter Sandschatz ist jener endlos lange Streifen, den wir bereits von der Fähre aus gesehen haben. Weil alle Nehrungssiedlungen auf der Haffseite liegen, ist die gesamte Küste im Grunde genommen ein einziger Strand – ein 98 Kilometer langer Urzustand aus Brandung, Dünen und Strandhafer. Alle paar Kilometer finden sich Bohlenwege und Bademeister, Kioske und Kinder, die nach den gewohnten Eissorten verlangen. Klassischer kann man einen Urlaub an der Ostsee nicht verbringen, und wenn es doch einmal nieselt, lässt sich noch immer das Thomas-Mann-Haus besichtigen. Drei lange Sommer weilte der Schriftsteller Anfang der 1930er Jahre mit seiner Familie in Nida, um an seinem 2000-Seiten-Werk „Joseph und seine Brüder“ zu schreiben.

          Wir haben nunmehr eine Woche an der baltischen EU-Außengrenze verbracht. Der Tag ist gekommen, die litauische Komfortzone zu verlassen. Ist das russische Visum noch im Pass? Ist es. Haben wir vollgetankt? Haben wir. Müssen die Kinder noch mal auf Toilette? Waren sie bereits. Zum russischen Grenzübergang sind es nur ein paar Minuten. Motor aus, Fensterscheiben runter. Vier Autos stehen vor uns. Ob man mal kurz aussteigen sollte? „Mach es nicht“, sagt die Familie unisono, „niemand hier steigt aus.“

          Strand, soweit das Auge reicht: die Kurische Nehrung bei Selenogradsk.

          Das hier ist noch eine echte Grenze, so viel ist klar. Und die russischen Grenzbeamtinnen tun alles, den Eindruck zu untermauern. Irgendwann werden die Pässe eingesammelt. Es folgt die Inspektion von Kofferraum und Gepäck, auch der Fahrzeuguntersatz wird mittels Rollspiegel in Augenschein genommen. All das geschieht mit geradezu Helene-Fischer-mäßiger Effizienz. Die Kinder sind mittlerweile ganz still geworden, so still haben wir sie zuletzt in der Delfinshow des Litauischen Meeresmuseums in Klaipeda erlebt.

          Espresso-Buden und Überwachungskameras

          Nach zwei Stunden ist es geschafft. Der Stempel schnalzt in die Pässe, man wünscht uns gute Fahrt. Wir sind in Russland. Die alte deutsche Reichsstraße liegt wie ein aufgespreiztes Korkenzieherwürstchen vor uns. Nichts hat sich hier verändert, keine Flurbereinigung hat die Straße gestreckt. Es riecht nach Harz und Sumpf. Es ist die gleiche abgeschiedene Welt der Vorkriegszeit, auch wenn jetzt ab und an dicke russische SUVs mit Kaliningrader 39er-Kennzeichen durch sie hindurchbrausen. Es ist die Welt, in der der ganz junge Heinz Sielmann 1938 seinen ersten Film „Vögel über Haff und Wiesen“ drehte. Wir könnten hinfahren zur früheren Vogelwarte Rossitten, wo der Abiturient seinen Blick auf die Tierwelt schärfte und die nun „Fringilla“ (Edelfink) heißt. Doch wir wollen ja endlich ankommen in Selenogradsk. Der Name geht uns mittlerweile ganz gut von den Lippen, obwohl es mit „Cranz“, so der deutsche Name des Ostseebads, natürlich leichter wäre.

          Nach Nidas gediegener Klarheit kommt uns das 14 000-Einwohner-Städtchen ein wenig großspurig vor. Es wird gehämmert und gebaut. Neue Wohnblöcke und eine Fußgängerzone sind entstanden, dazu eine schicke Strandpromenade mit hölzernen Espresso-Buden und an die 70 Überwachungskameras. In den alten Wasserturm von Cranz ist ein hanebüchenes Privatmuseum eingezogen, das Katzenbilder aus aller Welt zeigt. Mit ihm habe sich die Gattin eines Moskauer Oligarchen einen Traum verwirklicht, munkelt man.

          Auf der russischen Seite:  das Hotel Kaliningrad.

          Doch seltsam, ausgerechnet in dieser verwirrend herausgeputzten neurussischen Herrlichkeit fühlen wir uns vom ersten Moment an wohl, um nicht zu sagen: zu Hause. Das liegt vor allem an unserer Unterkunft, dem „Cranz Westend“. Das dreigeschossige Siedlungshaus aus den 1930er Jahren könnte mit seinem perfekt getrimmten Garten auch ohne weiteres in Deutschland stehen. Wirtin Elena spricht ausgezeichnet Deutsch und bereitet jeden Morgen ein leckeres Frühstück zu. Eine merkwürdige Vertrautheit geht von diesem Haus aus. Waren wir hier nicht schon einmal?

          Das Déjà-vu setzt sich fort. Auch Selenogradsk pflegt sein deutsches Erbe. Das „Kurhaus Cranz“ von 1821: noch immer in Betrieb. Der Pavillon der Königin Louise: noch immer frisches Quellwasser spendend. Der Stadtpark, das Postamt, die alten Kopfsteinpflasterstraßen: als ob es Hitlerdeutschland, als ob es Flucht und Vertreibung nie gegeben hätte. Nein, hier waren wir noch nie, auch unsere Eltern und Großeltern nicht. Aber eins können wir mit Sicherheit sagen: Sie wären es gern gewesen.

          Der Weg zur Nehrung

          Anreise Die Fähre von Kiel nach Klaipeda verkehrt täglich. Vier Personen in der Außenkabine reisen für rund 460 Euro inklusive Mahlzeiten und Autotransport (dfdsseaways.de). Zur Einreise nach Russland benötigt man vorab ein Visum, das zum Beispiel die Agentur „Romanova Reisen“ organisiert (romanova-reisen.de). Ohne ein bisschen russische Sprachkenntnis kommt man nicht weit im Gebiet Kaliningrad. Unterkunft „Visit Neringa“ vermittelt eine Vielzahl an Ferienhäusern in Nida (visitneringa.com). Das „Cranz Westend“ in Selenogradsk ist über cranzwestend.de oder imbisscafe.de zu buchen. Jenseits der Nehrung Litauens größte Hafenstadt Klaipeda lohnt einen Tagesausflug, ist aber auch recht überlaufen. Vom alten Königsberg ist in Kaliningrad nur wenig erhalten, größter Anziehungspunkt ist der Dom auf der begrünten Dominsel. Von Kaliningrad nach Berlin sind es gut 600 Kilometer, ein Zwischenstopp im polnischen Frombork (Frauenburg) ist sehr zu empfehlen.

          Weitere Themen

          Der Preis für ein Baltisches Bullerbü

          Estlands Eisenbahn : Der Preis für ein Baltisches Bullerbü

          Die Rail Baltica soll Estland über Polen ans deutsche Eisenbahnnetz anschließen. Doch die nationalkonservative Partei EKRE will das verhindern. Gleichzeitig gerät die Fährverbindung nach Finnland in Schwierigkeiten. Damit droht Estland die Selbstisolation.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

          Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

          Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.