https://www.faz.net/-gxh-9t9z0

Spanien : Acht Rubens im Niemandsland

  • -Aktualisiert am

Die Soria: Lange, gerade Straßen ohne Verkehr, verstepptes Land, kahle Berge, sporadisch Äcker und Felder und Pinienwäldchen aus der Franco-Zeit, schüchterne Versuche, Bäume wieder anzusiedeln, während das Volk weglief. Bild: Picture-Alliance

Die Hochebene der kastilischen Provinz Soria ist ein Paradebeispiel für das „leere Spanien“. Doch sie hält einige Überraschungen bereit.

          6 Min.

          Abgeholztes, abgefressenes, aufgegebenes, verlassenes Land, eine sich selbst überlassene Steppe mit Gräsern und einzelnen Büschen und Bäumen, mal eine kleine Schafherde in großer Entfernung, trauriger Rest einer glorreichen Epoche, mal ein gepflügter Acker, mal ein Kornfeld, wie bestellt und nicht abgeholt. Der Wind fegt über das hügelige Gelände, die Luft ist klar, der Blick reicht weit und erreicht keine menschliche Siedlung, nur ferne Bergketten. Hier und da steht eine romanische Kapelle auf einem Hügel, dann neigt sich ein schiefer, altersschwacher Kirchturm seinem Ende zu, kündigt aber noch ein Dorf an. Die Kirche ist zäher als die Menschen, die vor der Unwirtlichkeit geflohen sind, das Dorf ist ohne Stimmen, die Häuser sind ohne Erinnerung, von der Zeit angenagt, abgenagt, von Stille und Vergessen bewohnt. Eine Viertelstunde später liegt ein weiteres Dorf im langen Todeskampf, bröckelt ab, zerfällt, seit die Menschen nicht mehr mit ihm sprechen. Abgestorbenes Land, ausgestorbene Dörfer. Einmal keimt Hoffnung auf, ein Traktor steht lautlos vor einem Schuppen, ein betagtes Auto vor einem Haus, doch da ist keine Bewegung im Dorf, kein Tier, kein Mensch lässt sich sehen oder hören.

          Yanguas ist noch nicht gänzlich verlassen, Yanguas hat noch vierzig ständige Bewohner. Doch das Dorf ist vom guten Geist der Transhumanz verlassen. In der nördlichsten Ecke der Tierras Altas, des Hochlands von Soria, nahe der Grenze zur Rioja gelegen, war Yanguas Ausgangspunkt der großen „Cañada Real Soriana Oriental“, der Östlichen Königlichen Viehtrift von Soria bis nach Sevilla, mit achthundert Kilometern das längste Teilstück eines Wegesystems von hundertfünfundzwanzigtausend Kilometern quer durch Spanien zwischen den Sommerweiden des Nordens und den Winterweiden des Südens. Vor tausend Jahren war das Gebiet von Soria Bestandteil eines sehr breiten, sehr dünn bevölkerten Grenzstreifens zwischen den islamischen Reichen von Al Andalus und den christlichen Königreichen des Nordens, ein Niemandsland, in das Viehhirten nicht einzudringen wagten, wollten sie nicht von den Kriegern des Propheten oder christlichen Marodeuren wie Kaninchen gejagt werden.

          Nur der Glockenturm hält sich noch aufrecht

          Mit der sukzessiven Verschiebung der Grenze nach Süden vom elften bis dreizehnten Jahrhundert nahmen Schafzucht und Transhumanz ihren Aufschwung. Insbesondere Kastilien wurde zum Viehzüchterland und die Schafwolle sein Hauptexportartikel dank des Merinoschafs, das nomadische Berber vom Stamm der Meriniden in Al Andalus eingeführt oder – wie einige Historiker meinen – genuesische Kaufleute von Nordafrika nach Spanien gebracht hatten. Die hochwertige, feine, geschmeidige Merinowolle fand reißenden Absatz auf den Märkten Europas, das strenge Ausfuhrverbot für Merinoschafe sicherte Spanien bis zum achtzehnten Jahrhundert ein Quasimonopol für Merinowolle, den wichtigsten Rohstoff der europäischen Textilmanufaktur.

          Weitere Themen

          Umpacken im Kopf

          Flugscham : Umpacken im Kopf

          „Klimaneutral“ ist das neue „billig“ in der Luftfahrt – aber ob das mit Verboten, Anreizen oder Bäumepflanzen erreicht wird, ist unklar.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.