https://www.faz.net/-gxh-a5lbu

Gran Canaria : Die Flucht ins Leben

Das phantastische Zerstörungswerk der Erdgeschichte: Felsformationen im Herzen von Gran Canaria bei Tejeda, das zu den schönsten Dörfern Spaniens zählt. Bild: ddp/imageBROKER/Harry Laub

Gran Canaria ist ein sicheres Reiseziel. Das sagt sogar die Kanzlerin – und rät uns dringend davon ab hinzufahren. Wir haben es trotzdem getan – und können es nur wärmstens empfehlen.

          11 Min.

          Unsere Schöpfungsgeschichte dauerte keine sieben Tage und schon gar keine Jahrmillionen, sondern knapp drei Stunden. An ihrem Anfang, als wir in Puerto de Mogán im äußersten Südwesten Gran Canarias aufbrachen, war die Erde wüst und leer, schroff und schrundig, eine Ödnis aus Staub und Geröll, durch die sich ein handtuchschmales, offensichtlich exklusiv für uns gebautes Sträßchen so haarsträubend steil wie ein Klettersteig wand, immer höher hinauf und immer tiefer hinein ins Herz der Insel. Es war eine schaurig-schöne Welt, denn in dieser Wüstenei konnten wir die Gewalttätigkeit der Erdgeschichte in aller Brutalität besichtigen: Gran Canaria hat sich mit der Kraft seiner Vulkane selbst zersprengt und ein grandioses Zerstörungswerk aus Schluchten und Schlunden, Basaltbrocken und Felstürmen, steinernen Obelisken und gespenstischen Überresten eingestürzter Kraterwände hinterlassen, einen kanarischen Grand Canyon aus rötlichem Vulkangestein, in dem der Mensch ganz klein und sehr demütig wird, weil er sich noch gar nicht erschaffen wähnt.

          Jakob Strobel y Serra
          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Die Schöpfung stand aber nicht still, und so wurde es wie von Zauberhand mit jedem Kilometer in Richtung Norden allmählich grüner. Zuerst krallten sich einzelne Agaven in den Fels, dann taten es ihnen Dornbüsche gleich, schließlich tauchten die ersten Pinien auf. Nach einer Stunde war der gesamte Steinboden mit Piniennadeln bedeckt, und kurz darauf wurde aus der Ödnis ein Garten Eden voller Farne und Bambuswälder, Mandelbäume und Araukarien, Bananenplantagen und terrassierten Gemüsefeldern, so üppig und fruchtbar, als hätte es die wüste Leere des Südens nie gegeben. Das geschah bei Tejeda, das sich ganz offiziell eines der schönsten Dörfer Spaniens nennen darf und diesen Ehrentitel eher mit seiner Lage als seiner Architektur verdient. Seine schneeweißen Häuser kleben inmitten des roten Gesteins wie ein Adlerhorst himmelhoch an einer Bergflanke über einem riesigen Felsrund. Und die am höchsten gelegenen Häuser blicken am Horizont auf etwas Unglaubliches: auf den Teide, den höchsten Berg Spaniens, diesen fast viertausend Meter hohen Koloss auf der Nachbarinsel Teneriffa, der wie eine Geisterscheinung aus dem Wasser aufsteigt, viel zu groß für die Proportionen dieser Inseln, so unwirklich gigantisch, dass man ihn für eine Schimäre halten will, für eine Fata Morgana in der Bergwüste.

          Ein Jahr wie eine Achterbahnfahrt

          Die Wirklichkeit erscheint in diesen pandemischen Tagen oft unwirklich auf Gran Canaria. Denn Normalität und Ausnahmezustand, Wut und Verzweiflung, Hoffnung und Lähmung führen ein seltsames Miteinander auf der Insel, in deren massentouristischen Epizentren Maspalomas und Playa del Inglés Totenstille herrscht, während ein paar Kilometer weiter westlich in Arguineguín Hunderte afrikanischer Elendsflüchtlinge wie menschliches Strandgut auf den Kais hausen, ein paar Kilometer weiter nördlich in der Hauptstadt Las Palmas die Pandemie nur noch ein hypothetischer Schrecken zu sein scheint und ein paar Kilometer ins Landesinnere die Dörfer in einem Dornröschenschlaf liegen, aus dem sie nie mehr zu erwachen scheinen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.