https://www.faz.net/-gxh-72sj2

Deutsche Utopien (7) : Widerständiges Wendland

  • -Aktualisiert am

Auge in Auge mit der Staatsgewalt: Auch wenn die Freie Republik Wendland Geschichte ist, hat dieser Landstrich immer noch ganz eigene Gesetzmäßigkeiten. Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Wer ins Wendland geht, kommt als ein anderer wieder heraus. Das lässt sich nicht vermeiden, auch wenn man nur seine Ruhe haben will, denn die Geschehnisse dringen in alle Dörfer, Gärten und Köpfe ein.

          10 Min.

          Das Wendland polarisiert. Jeden. Meinen Sie nicht? Das Wendland rührt im Tiefsten an unsere Instinkte, mit denen wir durch den Tag laufen. Meinen Sie nicht?

          Vielleicht wissen Sie ja gar nicht, wo das Wendland liegt. Vielleicht haben Sie noch nie von Orten wie Breselenz oder Waddeweitz gehört. Wieso sollte gerade da der geheime Zugang zu unser aller Wesen liegen?

          Berlin kennt man. Potsdamer Platz, Museumsinsel, Kreuzberg. Da findet Geschichte statt, da ist Metropole, da wird Literatur geschrieben. Da ist die Bundeskanzlerin, da sind die Diskurse. Ist das nicht zentraler? Warum gerade Wendland?

          Es ist aber gerade das Wendland, das jeden von uns zu unmittelbaren Reaktionen führt. Sie glauben es nach wie vor nicht? Gut, dann machen wir ein kleines Experiment. Wir bilden eine Wortkette. Mal ganz naiv, wie die Kinder. Und Sie werden sehen, wie Sie im Verlauf der Wortkette immer weiter in eine bestimmte Richtung kommen, und das, was Sie da lesen, werden Sie gleich notwendigerweise mit einem Urteil belegen. Einem Geschmacksurteil. Sie können nichts dagegen tun, es geschieht einfach. Sie können an der folgenden Wortkette geradezu ablesen, wie Sie funktionieren, welche Reflexe Sie haben, wie Ihre Welt aussieht und wie Sie sie haben wollen, diese Ihre Welt.

          Der Jongleur als Robin Hood oder Nichtsnutz

          Also: Niedersachsen, Hannover, Wendland, Lüchow-Dannenberg (erste Reaktionen des Gemüts?), Gorleben, Castor, Hüttendorf, Strickmützen, Jonglieren. Polizei, Blockade, Abräumen. Allgemeinverfügung, Ordnung, Recht. Demokratie. Kriegt man für Berlin, dieser geschichtlich für uns immerhin äußerst bedeutsamen Stadt, kriegt man denn für Berlin eine ähnliche Wortkette hin, die so einmal mitten und grundlegend durch unser aller gesellschaftliches Weltbild durchführt?

          Nehmen wir allein das unschuldige Wort „Jonglieren“. Jonglieren ist nicht gerade einfach, man muss es lernen, und man braucht dazu Zeit. Wer jonglieren kann, hat also Zeit gehabt. Auch hier erleben wir an uns wieder dieses sofortige Einsetzen eines entweder positiven oder negativen Gefühls: Die einen sehen den bärtigen, jungen Demonstranten in seinem Waldlager vor sich, wie er gerade am Feuer sitzt und ein bisschen vor sich hin jongliert, eine Art Robin Hood, durch und durch angenehm, viel besser als die normale, kranke, durchzivilisierte Welt um ihn herum mit ihrer ökologisch katastrophischen Politik und Wirtschaft (vor dem Wald marschieren gerade 15000 Polizisten auf); die anderen sehen einen unangenehmen, aufsässigen Nichtsnutz vor sich, der gleich sehr viel Geld kosten wird (nämlich durch den Polizeieinsatz) und dessen Widerstand sich auf etwas bezieht, das für viele Außenstehende demokratisch schlichtweg abgesegnet ist und von der Polizei ermöglicht werden muss, da die Macht nun einmal vom Staat und nur von diesem ausgehen darf und nicht jeder machen und verhindern kann, was er gerade will.

          Ein Lackmustest für uns alle

          Das Wendland polarisiert. Jeden. Es rührt, wie gesagt, an unsere grundlegendsten Welthaltungen und deckt sie auf. Man kann es punktgenau am ehemaligen Innenminister Manfred Kanther festmachen, der angesichts unseres beispielhaften Waldjongleurs mal vom „unappetitlichen Pack“ gesprochen hat und damit in gewisser Weise ja wirklich die Volksseele und ihren Wortlaut getroffen hat. Denn das ist die Scheidelinie: Robin Hood versus unappetitliches Pack. Darin liegt die Grundentscheidung. Etwas dazwischen gibt es nicht. Daher ist das Wendland so etwas wie ein Lackmustest für uns alle. Das schafft nicht einmal ein Ort wie Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.