https://www.faz.net/-gxh-950i7

Naturschutzgebiet in Utah : Das zweite Sterben der Dinosaurier

Die Staatsstraße 12 führt durch den Nationalpark Bild: Kerstin Papon

Mit seiner Entscheidung, das Naturschutzgebiet Grand Staircase Escalante in Utah drastisch zu verkleinern, bedroht Donald Trump ein einzigartiges Naturerbe im Wilden Westen Amerikas. Besuch in einer märchenhaften Landschaft.

          Man hört nichts. Stille, absolute, fast majestätische Stille, und das am helllichten Tag. Endlose Ruhe, Gelassenheit. Endlich! Plötzlich ist man ganz bei sich. Einen Windhauch später: Bunte Espenblätter flattern leise, die Zweige des Wacholderstrauchs schwanken kaum wahrnehmbar. In dem einsamen, wilden Meer aus Felsen scheint die Zeit langsamer zu vergehen. Dann durchbricht der Flügelschlag eines Raubvogels die Stille, kurz darauf das laute Keckern eines kleinen Streifenhörnchens, es ist flink und flüchtet. Schließlich doch Zivilisation: Weit oben am Himmel wird das Dröhnen eines Jets immer lauter. Das Flugzeug durchkreuzt das tiefe, klare Blau wie ein Fremdkörper. Das Geräusch ebbt ab, selbst der Kondensstreifen löst sich in dieser Welt schneller auf als anderswo, vielleicht weil die Luft hier so rein ist.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dann herrschen wieder Ruhe und Abgeschiedenheit, ringsum nur eine märchenhafte Landschaft aus buntem Fels und Steinen, steile Hänge, flache Stufen, Rillen, Risse und Wellen, kleine Canyons und Labyrinthe, so weit das Auge reicht. Die Schönheit des Grand Staircase Escalante im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika ist einzigartig und spektakulär. Dieses Naturwunder ist kaum zu begreifen, wenn man es zum ersten Mal sieht. Die Augen schwelgen in weichen, warmen Farben und Formen, der Stein selbst ist brüchig. Man kann sich nicht sattsehen an dieser phantasievollen Wüstenwelt. Die Farbpalette reicht von Weiß und Grau bis zu Gelb, Orange und Ocker. Ganz hinten leuchtet es Rosa, Rot, Braun und Beige. Immer wieder wird das Felsenmeer von kleinem Nadelgehölz durchbrochen, von widerstandsfähigen Büschen und Gräsern, von genügsamen, robusten Blumen.

          Alte Getreidespeicher im „Bears Ears“-Schutzgebiet.

          In Millionen von Jahren ist in den Sedimentgesteinen des Colorado Plateaus eine bizarre Schichtstufenlandschaft entstanden, die ihresgleichen sucht: das große Treppenhaus, The Grand Staircase. Die Stufen reichen vom Grand Canyon in Arizona im Süden bis zum Paunsaugunt-Plateau und den Bryce Canyon im Norden. Einen Teil dieser einmaligen Gegend, das Grand Staircase Escalante im Mormonenstaat Utah, hat Präsident Bill Clinton 1996 zu einem National Monument erklärt. Große Teile dieses Naturjuwels sind trocken, karg und wüstenhaft, doch es gibt immer wieder auch grünere, üppigere Flächen mit Wald oder Farmland.

          Es könnte auch um Fracking gehen

          Grand Staircase Escalante ist eines von acht National Monuments in Utah und eines von 129 in den Vereinigten Staaten. Sie alle sind wertvolle Naturräume und oder historisch bedeutsame Stätten, die vor bestimmten Arten der Nutzung gesetzlich geschützt sind. Nur die neunundfünfzig amerikanischen Nationalparks genießen einen noch höheren Schutz. Jedes National Monument ist auf seine Weise besonders. Im Fall des Grand Staircase Escalante gilt es, das einzigartige und einmalige erdgeschichtliche Erbe zu bewahren: die Schönheit der Landschaft, aber auch den Reichtum an Fossilien und anderen Schätzen. Die ersten großen Dinosaurierskelette Amerikas wurden nördlich der großen Stufen in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts entdeckt. Immer wieder tauchen auch heute noch – der permanenten Erosion sei Dank – fossile Knochen der urzeitlichen Riesen auf.

          Weitere Themen

          Die andere Seite von Itacaré Video-Seite öffnen

          Surferparadies Brasilien : Die andere Seite von Itacaré

          Das brasilianische Surferparadies in Bahia war einst ein Sklavenhafen, die schwarzen Bewohner brachten ihre Kultur mit und haben die Stadt geprägt. Doch man spricht nicht gerne über die dunklen Zeiten, und nach der Wahl schon gar nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.