https://www.faz.net/-gxh-9mug4

Neuer Weitwanderweg in Tirol : Über den Dächern von Innsbruck

Im Tal die Stadt: Der Innsbruck-Trek führt über die Mutterer Alm. Bild: Innsbruck Tourismus

Ein neuer Weitwanderweg versucht, Innsbruck und die Gipfel und Täler drumherum zu verbinden. Die Stadt und vierzig Gemeinden der Region haben sich für diesen Tiroler Trek zusammengetan. Ein Probelauf.

          6 Min.

          Man sagt das ja über Hafenstädte: dass sie anders wären als andere Städte, was sie untereinander dann aber wieder verbände. Dass also Hafenstädte wie das kanadische Vancouver mehr mit dem schwedischen Göteborg zu tun hätten, mit Kiel, Hamburg oder Triest – als beispielsweise mit einer anderen kanadischen Stadt wie Toronto. Weil die Lage den Charakter prägt, grenzüberschreitend auf ähnliche Weise.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Städte an großen Gewässern, das hieße dann: Aufbruch, Durchzug, frische Luft, bisschen schneller, bisschen rauher, bisschen schnörkelloser. Hier kommt das Neue immer früher an, hier gewöhnt man sich aber auch früh daran, sich wieder zu verabschieden, denn: Ein Schiff wird kommen – aber dann fährt es halt auch wieder ab.

          Gilt das, was für Hafenstädte gilt, aber auch so charakteristisch für Städte in den Bergen? Für Grenoble, Bozen, Kathmandu? Haben die auch allesamt ähnliche Eigenschaften, weil es bei ihnen allen erst mal nur in die Höhe, aber nicht in die Weite geht?

          Innsbruck in Tirol zum Beispiel, gelegen im Inntal zwischen Gipfeln in allen Richtungen, ist der Typ: fit, sonnengebräunt und elegant. Morgens auf den Berg, dann ins Büro, dann wieder auf den Berg und abends hinaus in die Winkel der Altstadt: So lebt man hier oder tut zumindest so – denn man kann ja auch in Outdoor-Klamotten durch die Altstadt laufen, ohne ein Bergmensch zu sein.

          Der Zirbenweg hinauf zum Patscherkofel, Hausberg der Innsbrucker
          Der Zirbenweg hinauf zum Patscherkofel, Hausberg der Innsbrucker : Bild: Innsbruck Tourismus/Christian Vorhofer

          Und dann ist das Klima hier im Inntal auch noch mild, das dreihundertsechziggradige Bergpanorama mitreißend, ständig läuft einem in der Altstadt der Anblick eines Gipfels über den Weg, man muss nur den Kopf heben – dazu die historische Architektur und die alpine Küche: kaum auszuhalten, eigentlich. Fast ist man froh über das Autobahngeflecht im Süden der Stadt, Richtung Brenner, wo die Straßen drunter und drüber gehen, damit hier doch noch mal irgendwas hässlich ist in diesem Innsbruck. Weil man sich sonst fragen müsste, warum man nicht längst hergezogen ist. In der Bundesrepublik haben Städte sogenannte Naherholungsgebiete für ihre Bewohner entwickelt. Innsbruck hat das nicht nötig, Innsbruck ist nahe Erholung.

          In der Stadt leben, mit allen Vorzügen und Bequemlichkeiten und Reizen, sich dann aber am Berg die elementareren Lebenskräfte zurückholen: Das scheint das Charakteristische von Bergstädten zu sein. Es ist aber auch die Idee hinter dem sogenannten „Innsbruck-Trek“: So nennt sich ein vor kurzem ins Leben gerufener Weitwanderweg, für den sich Innsbruck und vierzig Gemeinden der Region zusammengetan haben. Der Trek führt, in der Gruppe mit Bergführer oder auf eigene Faust, von Innsbruck aus in die Täler rund um die Stadt und hinauf auf deren Gipfel und wieder zurück. Tagsüber ins Gelände, eine leichtere oder eine schwerere Etappe, abends zurück in die Unterkunft, die einfacher, aber auch schicker sein kann. Das große Gepäck wird untertags von einer Station zur nächsten gebracht, man bricht also mit kleinem Rucksack auf, kehrt mittags auf einer Hütte ein, zieht weiter, fühlt sich trotzdem fast wie auf einer jener klassischen Weitwanderrouten (wie jener entlang der Via Francigena), weil man ja sieben Tage unterwegs ist. Abends erwarten einen dann aber kein Herbergsmuff, sondern ein weiches Hotelbett, eine Sauna, ein Menü und Gin Tonic.

          Weitere Themen

          Unterwerfung und Größenwahn

          FAZ Plus Artikel: Tirol : Unterwerfung und Größenwahn

          Felix Mitterer ist spätestens seit der Fernsehserie „Die Piefke-Saga“ ein Spezialist für die komplexe Beziehung zwischen den Tirolern und ihren Gästen. Wir haben den Schriftsteller im Zillertal getroffen und sprachen über Ischgl, Corona und die Folgen.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.