https://www.faz.net/-gxh-a6gia

Wintersport : Der andere Weg der Schweiz

  • -Aktualisiert am

1400 Meter bergauf, im Schatten der Eiger-Nordwand: Die Dreiseilumlaufbahn „Eiger Express“ legt die Strecke von Grindelwald zum Eigergletscher in nur 15 Minuten zurück. Bild: Betreiber

In Grindelwald hat der Eiger Express eröffnet, das teuerste Bergbahnprojekt der Alpen. Touristen kommen derzeit nur wenige. Und jetzt?

          3 Min.

          Sandra Kaiser steht in Grindelwald und zeigt zur berühmtesten Nordwand der Alpen. Dunkler Fels ragt schroff in den Himmel, hell schraffiert von Eis und Schnee, einschüchternd und abweisend, als ob der Berg jäh abgeschnitten wäre. Seit 13 Jahren führt Sandra Kaiser im Auftrag der Jungfraubahn AG Touristen durch das Berner Oberland. Aber mit dem jüngsten Projekt ihres Arbeitgebers hat sie Schwierigkeiten. Sieben Masten ziehen sich den lieblichen Hang hinauf, der höchste misst 62 Meter. 44 Gondeln schweben hinauf. „Daran muss man sich gewöhnen“, sagt Kaiser in ihrer ruhigen Schweizer Art, „an diese Kabinen, so dicht vor unserer Eigernordwand.“

          Die neue Seilbahn heißt Eiger Express, vergangenes Wochenende wurde sie eröffnet. Im Normalfall soll sie gut 2200 Personen pro Stunde zum Eigergletscher transportieren, unter Corona-Bedingungen sind es noch knapp 1500. Es ist nicht so, dass man bislang nur zu Fuß zu Eiger, Mönch und Jungfrau gekommen wäre. Seit 1893 fährt die Wengernalpbahn von Grindelwald zur Kleinen Scheidegg und auf der anderen Seite über Wengen hinunter nach Lauterbrunnen. Seit 1912 fährt ein noch spektakulärerer Zug von der Kleinen Scheidegg durch den Eiger hinauf zum höchsten Bahnhof Europas, 3454 Meter hoch auf dem Jungfraujoch gelegen. Die Region darf als touristisch gut erschlossen gelten. Die nostalgischen Zahnradbahnen sind zu einem Wahrzeichen für Besucher aus der ganzen Welt geworden. Warum braucht die Welt nun den Eiger Express?

          43 Minuten Zeitersparnis

          „Man darf nicht warten, bis die Touristen zu uns kommen – man muss die internationalen Märkte aktiv bearbeiten“, sagte Dario Gross, Verkaufsmanager der Jungfraubahn, vor Corona. Seit Jahren vermarkte man sich vor allem in Asien systematisch. An Spitzentagen fuhren 5000 Gäste mit der Zahnradbahn zum „Top of Europe“. Doch das Unternehmen ist überzeugt: Da geht noch mehr. Und es geht vor allem schneller. Statt wie bislang von Grindelwald mit der Zahnradbahn zur Kleinen Scheidegg hochzuzuckeln und dort in die Jungfraubahn umzusteigen, geht es jetzt mit dem Express zum Eigergletscher und von dort in die Jungfraubahn. Zeitersparnis: 43 Minuten. Hin und zurück kostet das bis 18. Dezember 130 Schweizer Franken, danach 195. „Das hilft nicht nur den Asiaten“, sagt Dario Gross. „Auch für europäische Gäste, zum Beispiel aus Spanien, ist die Schweiz teuer. Mit dem Eiger Express kommen sie an einem halben Tag aufs Jungfraujoch. Dann können sie am Nachmittag noch eine Schifffahrt auf dem Thunersee unternehmen.“ Doch diesen Winter rechnet man hauptsächlich mit Schweizer Gästen.

          Die neue Talstation des Eiger Express in Grindelwald-Grund. Von hier aus fahren die Gondeln zum Eigergletscher und zum Männlichen.
          Die neue Talstation des Eiger Express in Grindelwald-Grund. Von hier aus fahren die Gondeln zum Eigergletscher und zum Männlichen. : Bild: Betreiber

          Beim Schweizerischen Bundesamt für Verkehr gingen mehr als ein Dutzend „Einsprachen“ gegen die Bahn am Eiger ein. Mit all diesen Gegnern musste die Jungfraubahn verhandeln. Den Naturschützern kam sie entgegen, indem sie zwei der sieben Masten niedriger baute als geplant. Der Wengernalpbahn garantierte sie die Zukunft – der Nostalgiezug fährt die nächsten 50 Jahre weiter. Der Hotelier Andreas von Almen, der in fünfter Generation das Hotel „Bellevue“ auf der Kleinen Scheidegg führt, kämpfte gegen die Seilbahn, weil er sie als „schweren Eingriff in unsere spektakuläre Landschaft“ sieht. Sein Widerstand wurde mit einem Deal entkräftet: Auch nach Corona wird es kein Open-Air-Konzert mehr vor seiner Haustür geben.

          Skikeller ist integriert

          Die Jungfraubahn AG ist der größte Arbeitgeber der Region. Ihre Ankündigung, umgerechnet 436 Millionen Euro für die neue Bahn auszugeben, weckte Misstrauen bei den Schweizer Bürgern: Diese Aktiengesellschaft ist allmächtig und macht, was sie will. Um den Widerstand der Einheimischen zu brechen, wurde der Eiger Express als sogenannte V-Bahn geplant. Das heißt: Es wurde nicht nur die neue Bahn gebaut, sondern auch die bereits bestehende auf den Männlichen modernisiert. Beide Bahnen beginnen wie die beiden Schenkel des Buchstabens V in der Talstation in Grindelwald-Grund. Die Station bekam eine eigene Bahnhaltestelle, Busse fahren nicht mehr in den Ort, sondern zum Terminal. Autos parken nicht mehr wild in der Landschaft, sondern im Parkhaus.

          „Es ist gut, dass diese großen Bauten in einer Mulde liegen“, sagt Sandra Kaiser und zeigt den gesteigerten Komfort: Skiverleih und Skikeller sind integriert, genauso wie Restaurants und Läden. Rollbänder erleichtern die Wege durch das weitläufige Gebäude. Wie viele von den 470 Millionen Franken entfallen auf den Eiger Express? „Diese Frage habe ich mindestens zehnmal gestellt“, sagt Kaiser, „aber nie eine Antwort bekommen.“

          Was wird jetzt aus dieser gigantischen Investition? „Derzeit können die finanziellen Folgen der Pandemie nicht abgeschätzt werden“, sagt Dario Gross. 2021 werde ein Übergangsjahr, und mit zunehmenden Impfungen werde auch die Reisetätigkeit wieder steigen, hofft Gross. „Deshalb rechnen wir bereits für das zweite Quartal mit einer Zunahme von ausländischen Gästen.“

          Der Weg in die Schweiz

          Wintersport „Die Schweiz fährt Ski. Aber sicher!“ lautet die Kampagne der Schweizer Bergbahnen unter der Schirmherrschaft des Tourismusministers, die alle Erwägungen in den Wind schlägt, die in Italien, Frankreich und Österreich zur Schließung von Hotels und Skigebieten geführt haben. In der Schweiz sind, trotz einer Inzidenz von zuletzt über 500 Fällen je 100.000 Einwohner, fast alle Bahnen und Hotels geöffnet – und sollen es auch über Weihnachten bleiben. In Gondeln gilt Maskenpflicht, in Schlepp- und Sesselliften zum Teil nicht (die Kantone haben unterschiedliche Regelungen), Sitzplatzreservierungen werden empfohlen. Für den Eiger Express gilt: Wenn die Anlagen Corona-bedingt schließen müssen, wird der Skipass zurückerstattet.

          Quarantäne Deutsche Gäste müssen in der Schweiz nicht in Quarantäne, anders als in Österreich. Nachdem die Schweiz als Risikogebiet eingestuft ist, gilt aber für alle Rückkehrer eine zehntägige Quarantänepflicht. Mehr unter:

          auswaertiges-amt.de, dieschweizfaehrt.ski, v-bahn.jungfrau.ch und myswitzerland.com.

          Weitere Themen

          Über alle Berge

          Alpenjuwelen-Tour : Über alle Berge

          Eine Alpenüberquerung gehört zu den Abenteuern der Stunde. Die Pandemie hat den Trend noch beschleunigt. Spezialisierte Anbieter versprechen, dass das auch Anfängern gefahrlos und genussvoll gelingt. Ein Versuch.

          Topmeldungen

          Neuer CDU-Chef : Zurück zur Marktwirtschaft

          Die CDU braucht ein stärkeres Profil in der Wirtschaftspolitik, um die Zukunft zu gewinnen. Das wird nur im Team zu schaffen sein.
          Eine Fußball-EM in ganz Europa wirkt im Moment wie eine Idee aus einer anderen Zeit.

          Bizarre Pläne für die EM : Das riskante Spiel des Fußballs

          Während die Infektionszahlen rapide steigen, machen bizarre Pläne zur Rettung der Europameisterschaft die Runde. Doch die Gedankenspiele gehen an der Realität der Pandemie vorbei. Forderungen nach einer Verschiebung werden lauter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.