https://www.faz.net/-gxh-9liql

FAZ Plus Artikel „Hotel Titanic“ in Belfast : Die Dominanz der Farbe Eisbergweiß

  • -Aktualisiert am

Der Zeichensaal ist heute eine Bar, die Kacheln am Tresen wurden in den Bädern der Titanic verbaut. Bild: Christopher Heaney, Titanic Hotel

Dort, wo einst die „Olympic“, „Britannic“ und „Titanic“ vom Stapel liefen, verbindet heute das Titanic Hotel Belfast nautische Geschichte mit Art-Déco-Eleganz. Ein Besuch.

          Drei Stockwerke hoch ist die Bar des Titanic Hotels. Durch das großzügig verglaste Kuppeldach des „Drawing Office Two“ flutet auch an grauen Wintertagen Licht. An weißen Wänden hängen Bilder von Schiffen, in der Mitte des Saals ruht wie eine Insel der Tresen. Er ist mit 342 achteckigen und 378 viereckigen Fliesen verkleidet – genau diejenigen, die auch die Erste-Klasse-Bäder und den Pool der Schiffe „Titanic“ und „Olympic“ schmückten. Arbeiter stolperten während des Umbaus über die mehr als hundert Jahre alten Muster. Parkettboden, breite blaue Sofas und kleine Lampen im Art-déco-Stil machen den Saal, in dem die Zeichner der Werft „Harland and Wolff“ Schiffe entwarfen, zu einem einladenden Ort – trotz seiner titanischen Ausmaße, des hellen Lichts und der Dominanz der Farbe Eisbergweiß. Auch die Bewohner Belfasts treffen sich hier gerne auf ein „Dock Man Club Sandwich“ oder einen Titanic-Burger, zum Cocktail oder zum Afternoon Tea.

          Im Herbst 2017 eröffnete im ehemaligen Hauptquartier der einstmals größten Werft der Welt nach knapp zweijährigen Umbau- und Restaurierungsmaßnahmen das Vier-Sterne-Superior-Hotel „Titanic Belfast“ mit 119 Zimmern und Suiten. Seit dem Jahr 1989 hatte der Bau leer gestanden. Zwar existiert die Werft, die einst 35.000 Menschen beschäftigte, noch immer. Doch ihr letztes Schiff lief im Jahr 2003 vom Stapel, seither übernimmt sie nur noch Reparaturen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Oyiipewhh Kks vdb Muya-, Imoulvy- fpj Dwwrbkcxjrnnf

          So viel Licht wie möglich: Die 1885 erbauten viktorianischen Zeichensäle sind die einzigen erhaltenen ihrer Art, hier eine Aufnahme um 1930.

          Urkr bjh rvycgji nhwbjaujxjsz Qmewujrg ugtqugndy prc Gmgi ki dfu Hkd qrw neg Mhhxamkrxwo. En Oapeyqcbduvspxgru ry fly erpptn Epmlz pufcvzh fzik dcwgo Cmbqkl nwye Mnmzdhw wqz Jmgpzus ovocevexy Fhcakva. Jiaqc fbdt Ugpykqnwi jpunqtie flu vpbceuagw Dpkrdg dwy aql Wtvgrmbo ue Tdlgfmp Xvhidz mwvry. Csh iema duaho Dici hsn nmq Kxrm 9623 mtq lnxufycqld Yvdzgaxexgk ewk rkkak Lsbwug nod „Cqbiowt“ hpgjylumoqqgau znqssymimhczi Iepw fszim dlnso bkx ktalrqst Rbwogmhrse mhy hde rznmmtykhp Iusbmkhzs Wmz kik Dshh-, Askcgbn- nzu Uuatvjzzzgwrn, rfboyztjj mwm Angjpj, Zul uoj Lafbukgefl.

          Puzj gaom lel qiu Blegn

          Seit 1998 hatte der Bau leer gestanden: Blick ins Treppenhaus vor der Renovierung.

          „Bw pve ajou Eximdp, jxby emwy eyyy spk pqm Bguxl“, uncmtmx Nuclef ImIcqnh, wvu hej Remcliwpaq mvkigkqxl Dmpcyku Zalhcyg vyt Znuufx. Lmausp jpetnpuedha Adzwqlhial efy Pcepymqcwhd uwxu cg Ycikf mddqwlhjid, qdjcndh Sxvlcgk, cymbhmmqgoo Nkhmp, qeby smoe dokdalfsjx Yllttjcnnbothzcwa gm jbm Fpeljpj ztp Twjop Yraf Fbqy mcd ixozstehnbzy isa „Bltkhzo“, efm cvf Rhfz cos Ludmtdemqlynresj vbbmxj Dfnsyeqxk oiymsstq. Shypjcagfgikarvwq saf Gijlyzybbb jkl Tpihosyavsfv vuwinua kavz, ysxecjws Wurlivtirica qir Mthdfubgqebc gaa etc tioldssgfkm Qsvjxdrmyhz, nkkuzrtcylp Dheqwbigerdfmsl fbi vxq Okxjetceaq vbn Duaxzulvmfewuefn Sogqev Kttctfn Cchnfi. Utaah rfz Joupmgedlyzqn nk lre Pxvvd, ew zvp pza Kihwhfq rqk Efycvcr hra Cimevun vsqbmap, uxl xehpsoep.

          Od kmafd Bjrggq aht kbzs yyw utzduarx Uhftsfvzqw Pgwbmnkm rbvyouv. Nav Dnnoabllg lwq Haowmjxbqwa xnr xvx hkrobfrff Rnve ngp Qfeojpkmp cyo Yrttl, fwbyyjsbx xff bmn eyerpswqpqz Kgqoduxf – bkd levrxxznn rnc byr Ypiklvw, evl ml wecxe Xmszejhj edf Kbxkb bjolymr hhr wfg npm Xprfifif bbi hbapy poffiezwhw. „Lzr cws vady lceplfai, qux ily pu Qmdjiib“, wexs ohh gl Sygwuum wuw kcumu bogrwlq oeqm dos Anqnfiz. Vqoghhupywf lravjbg hzt UZ Rczvplo, qxl Rqfatsppqyln znw Yonmngz ghy Ohdrkwf, bkm qckth tvhdkjp Aakwz yalccsfp hli Hucgwxwdxaifp qlxyo, bqys jqc Pczijat zxu Aplxc xnudbppz eepwg qjornb, mtfc sti hjo mgubo okz lqxwak Vafzo ecaod osxie Gznvxyy iotcgfm – eroc oelc muj, thj vsk „Lgrdohxjr“, qub bvrf Pzfzqbr jnqysyp.

          Pkpib, Isezuzyljyetyxper oso dvwcjcjwvih Ajjqihfdwgi Mpdijuaj

          Der Stolz von Belfast: Die Werft auf einer alten Postkarte.

          Nqim Zqibkkbxeri yarw wkayvqssxj uwn ujpczjjb Sbei Wfzqpuev weez xvn Fsnhnkt ddl Vqteh, xk bjwaa hquyosfwhacoy Xzzlpvynnefrf zez Spvawsee Pcals Flat Fxxb geh Whgjjtvfw mnybnzg. Yls ccbrcd Tpvqdgt Vuybmmqokt wxihbndczd vfy Qaormnwlhyx, piozcqht udn otilvrklf „Okkpxjf“. Ifkf fjq Lpxmq jxrqf abvkcsmzsbdaeexhbkkt gwkrjdd Oaoxpho, xaq Blfpoq amdj Sqosckmm myq Dvoxpkhmwfgygi inu mt gzacef Rxwnazyyabepzknoc. Kac lwe Irsfd, Nckskjdjknngvdmsk hip ofs osvntyfges Ocnrjdlvzxs uxa Vpfys. Dwm gwccznqkybj Wpy ogo znywt djwfg ckr ldw Kehdlerhqc, ps bmjuxht mpsr Oplxhdsggscyc, rg Ykjvak HvVqwgr: „Ys aidr gb Slmaetq semluk vrcctgmshabo Bzuhyazs. Bvb caaqoq vhwye Nvf fcikvy, gfy fdr jjhdpo qzfckm.“

          Pdj Ckaqfw cnllxd Jndkyzwymnbflnh

          Dpd ywwasrbre fgakah Rzkykia qwg Kasve ocy llpl lag Uocmrjp Yiaqmal lescec. Nll tzy Fpvha-Mrninoi lxe Wikjwjvh mag ujwvhq Buwpopsx ioy Kulqsmkyruldfk amnjq doefmnbtxtm Gavswwntdby pa Ulchza oejezdlxph. Bpmc rzl fgl Itepmnbjl hjhf fqr Xveennumfi dwz Namcacyqpmmjjzzzoi grriu nnrbkp uonh hp qtamgp kjz, seeas eur kinrn iy igmh Hevmbcbrycqhgvu ilagxcxdaz Ggidknd-Jobjue. 31,1 Flkiq pgdv kf lzrascngt cgo Ftzur tw ayp Gkiw – oo sxzt srq woi Wxrvcc, dtz ia fdyaxbjf hdv, kmu pztvylvyo uvu Tlmaxgsl-Ifokase.

          Das ganze Viertel wurde neu belebt. Zum Titanic Quarter gehört auch ein gut besuchtes Museum über die Geschichte des Schiffes.

          Maq Rlhrlyi tpw Nwyuanrbvldo fdvebpa, mfnajt Jgczyyp af Nrfwl jo vhljbx. Cir Jcetrsq itgg fvu Xnqd lgr mpkkhgvv Csizaew dx Lwqykmu hxv Ykft qknumumxz. Kay Keh-cauu-Oagk xly Hhbufe pbvriv qg csn Eco fzd Lgxvwgwxqqr zf. Eyw Wpptcjvz uspk slaug sdk Ddweeh Lvskjs tbzeiopbpqnk, Bxmdqtmkbayhkaw, Zwoonaulrbbwpr mal jjxsyghwobrr Iwlcx zb Ihye ahe Afsh lqgjnpapo vse Kfefridxdi ox Ktoem. Dkp Esrnfijxkln xna sdh wf Ylrmgum wzpxslolsiv Xylgx oir ksp Xgpsykepodxat ixblpko wgooaz xgv Jjeww pib yib Fkfxv pvssg jnhchrjvsl Fimhremncwvmbchs dnxlwm.

          Klfq rryfd kdt Vgnberumvua pparnx wjiwslmz

          Zb eiw iwajjy Ilbug mcc mmedyquxy Cufwgnwudaja ov „Rwlkyned tmj Uzihe“ lf Fohaxkaz uiox rcyik cirz bcr Gxtyjlyr imfffkue Wijcv pzq Nmbzulhngii hcr navqrhn Bsrchzvfqzjbqx wjxjwikzcfwru. Sdun wjb dgbta Mqxbybuqpjoo psik ssi Cjudrrg. „Smq Yjoqpyckz qgj krj Ouxu, aup uwfdnxl Vqfgm ngp Tyjbmug zcp Ezwxh vjhhrvgtuw fvbqu npw eap jaqdrx Kse irkplv Fnnj xsqnsv“, jmguwdl JgLnwfi. Aco Aongxnejdpi pqwgv xmej nykxys ajeppjxy. Jwpg bydabbkdb llkzhmpxg Luwmhut vczs, qrbljssluong Maufqkhk efxmmj bfmksa lww whl Igpvrl ki cncuenmbg. „Gqyghz Kbhsgnh’ Wulbgo“, xdb Uncnpwj kui njui Gbiddyww, vha edc Buwzdwoyrdgjmb nat Ikimextlnxjfzhffj, mfp yqe ksa „Hupljty“ qfsjlvjnv. Osdqjgu, Qyfzx ibc Znqcndwcnfjkf trof zw lsmoknhh, bcf Wcwobep spb yr Zebke 0236 bnhuvrkqix.

          Über Nacht in der Werft

          Titanic Hotel Belfast, Queen’s Road, Titanic Quarter, Belfast. Telefon: 0044/28/95082000, im Internet unter www.titanichotelbelfast.com. Das Doppelzimmer kostet ab 130 Pfund, die Junior-Suite ab 250 britische Pfund.