https://www.faz.net/-gxh-9ihhw

Grand Hotel in Madrid : Ein Palast für Puristen

Im Palacio de los Duques verweisen Kunstdrucke auf einstige kunstliebende Vorbesitzer. Zu den Originalen im Prado kommt man leicht zu Fuß. Bild: Melia

Mitten in Madrid, aber erstaunlich ruhig liegt der Palacio de los Duques. Vor zwei Jahren wurde er gründlich renoviert und zeigt, was ein Grandhotel heute sein kann: lässig, entspannt und doch elegant.

          Und plötzlich steht man vor der Tür des alten Stadtpalastes. Die weiße Fassade wäre kaum aufgefallen zwischen den Bäumen und den anderen hohen Altbauten mitten in Madrid, zwischen Restaurants und Läden und dem ganzen Leben, das eine Metropole so mit sich bringt. Doch die Herren an der Tür sind sehr aufmerksam und lotsen einen sogleich ins Innere des Gran Meliá Palacio de los Duques. Doch was nach einem lebhaften bis lauten Stadthotel klingen mag, ist bei genauerer Betrachtung und einer erstaunlich ruhig verbrachten Nacht ohne Straßenlärm eher das Gegenteil. Hinten im Hof, dort, wo ein Marmorbrunnen beschaulich vor sich hin plätschert und auf den Tischen kleine Mandarinenbäumchen stehen, glaubt man sich allerhöchstens in einer Kleinstadt, so ruhig ist es hier, nur ein paar Meter abseits des Zentrums. Das soll wirklich die Innenstadt sein?

          Doch, das ist wirklich die Innenstadt. El Madrid de los Austrias, das Madrid der Österreicher, so heißt das alte Zentrum offiziell. Erbaut wurde es mit seinen Plätzen und Anlagen von den spanischen Habsburgern, eben „los Austrias“, so nennt man sie hier. Der Königliche Palast, das barocke Stadtschloss der Bourbonen, ist auch nicht weit, fünf Gehminuten vielleicht. Allerdings wohnt der König bescheidenerweise nicht dort, sondern in einer kleineren Villa etwas außerhalb, dem Zarzuela-Palast, der trotz seines Namens kaum als Herrenhaus durchgeht.

          Mit einer Verneigung vor der goldenen Vergangenheit: Blick durch die Lobby zur Rezeption.

          Auch alles andere kann man zu Fuß erreichen. Den Mercado de San Miguel zum Beispiel, eine Lebensmittelkathedrale voller Schinken, Bier, Tapas und kleinen Törtchen. Man kann Salami-Stücke in pommestütenartigen Gebinden kaufen und bei einer Cerveza wegknabbern. Man möchte nie wieder hier weg, und warum sollte man auch, es gibt in dieser Markthalle ja alles. Und geht dann schließlich nur ungern, unter Protest und aus Gründen der Stadtbesichtigung.

          Wie Prenzlauer Berg, nur schöner und leerer

          Die Plaza Mayor ist der Hauptplatz der Stadt, hier ist immer etwas los, was man von den Logenplätzen der umliegenden Cafés aus beobachten kann. Die Puerta del Sol jedoch ist der Mittelpunkt des Landes, denn von ihm gehen alle Straßen Spaniens aus. Ein bisschen weiter, aber immer noch bequem laufen Kunstfreunde vom Palacio de los Duques zum Prado und zum Museum Thyssen-Bornemisza, und Ruhesuchende finden gleich dahinter den kleinen, aber sehenswerten Botanischen Garten und den großen Parque de Retiro. Allein hier kann man gut einen halben Tag verbringen, kann den ältesten Baum Madrids besuchen – eine Mexikanische Sumpfzypresse –, kann das alte Observatorium besuchen, den Palacio de Cristal, der im Gegensatz zu seinem Londoner Vorbild noch steht, kann auf dem künstlichen See rudern und Alfons XII. auf seinem Monument zuwinken. Oder man setzt sich einfach mit einem Eis auf eine Bank und schaut dem Leben zu, das auf den breiten barocken Wegen vorüberflaniert.

          Einen Überblick verschafft man sich am besten auf dem Dach. Zum Glück gibt es hier auch Pool, Whirlpool und Bar.

          Oberhalb des Parks, im Stadtteil Salamanca, gehen die betuchten Gäste in feinen Boutiquen einkaufen. Wer weniger Geld in der Urlaubskasse hat, wird gleich nördlich des Hotels fündig: Im eher alternativen Stadtteil Malasaña findet man originelle Nachwuchsdesigner, Second-Hand-Shops und erstaunlich wenige Touristen. Es ist ein bisschen wie in Prenzlauer Berg, nur schöner und leerer, und vermutlich darf man das gar nicht so laut sagen, damit es noch eine Weile so bleibt. Kurz: In welcher Richtung man das Hotel verlässt, ist eigentlich egal, es gibt überall etwas zu sehen.

          Das Prunkstück der Marke

          Den Gran Meliá Palacio de los Duques gibt es in dieser Form erst seit zwei Jahren. Vorher firmierte er unter dem Namen Tryp Ambassador und war ein Traum in Beige mit Stilmöbeln und Plüschteppichen, Kristalllüstern und raumhohen Samtvorhängen. Die Zimmer waren samt und sonders vollgestellt mit Möbeln, in die man tief einsank, Messingstehlampen und allem, auf das man Blumenmuster drucken kann. Eben ein klassisches Grandhotel im viel zu alten Stil. Die Marke Tryp gehörte lange zu der spanischen Kette Meliá, die mehr als dreihundert Hotels und Resorts weltweit betreibt. An der Konzernspitze erkannte man das Potential des alten Palastes, entstaubte das Gemäuer gründlich und baute es zum Prunkstück der Marke aus. Neunzehn Millionen Euro ließ sich der Konzern das Vorhaben kosten. Nun gehört es zu den Gran-Meliá-Hotels der obersten Kategorie, ist Mitglied bei den durchwegs ausgesucht luxuriösen Leading Hotels of the World und Verstaubtheit so ziemlich das Letzte, das man diesem Haus vorwerfen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Smartphone P30 Pro : Huawei hat einen Knick in der Optik

          Huawei prescht mal wieder vor. Das neue Smartphone P30 Pro hat unter anderem einen fünffachen optischen Zoom. Beim Preis lässt Huawei die Konkurrenz davon ziehen.
          Apple-Chef Tim Cook hat am Montagabend in Cupertino die neue Karte vorgestellt.

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.