https://www.faz.net/-gxh-9lj1j

Bunkermuseum : Dicht an dicht mit den Geistern der Vergangenheit

  • -Aktualisiert am

Abtauchen in die Besatzungszeit: „Le Bunker“ in La Rochelle. Bild: Picture-Alliance

Unter dem Hotel war Platz für zweiundsechzig Männer und eine geräumige Bar: Das Bunkermuseum von La Rochelle rekonstruiert die Geschichte der dritten deutschen U-Boot-Flottille.

          Die Rue des Dames im Herzen von La Rochelle ist ein Ort lebendiger Heiterkeit. Sie strebt direkt auf die quirlige Markthalle zu, in der die Einheimischen Obst, Fisch und Käse erstehen. Bars und Restaurants, ein Friseur und ein Nagelstudio säumen die Straße, mittendrin ein Schild auf dem Trottoir: „Le Bunker“, eine schwarze Katze macht darauf einen Buckel. Der Blick wandert die unscheinbare Fassade eines Wohngebäudes hinauf und hinab, bleibt hängen an einer Tür, von der aus eine schmale Treppe in den Untergrund führt: Bienvenue in einem ungewöhnlichen Museum.

          Die Katze war das Emblem der dritten deutschen U-Boot-Flottille, die im Zweiten Weltkrieg in La Rochelle stationiert war. Fünf Jahre hielten die Deutschen die Hafenstadt besetzt; unter dem Hotel, in dem die Nazi-Offiziere logierten, ließen sie einen zweihundertachtzig Quadratmeter großen Luftschutzbunker anlegen, der Platz für zweiundsechzig Männer bot und acht Einzelzimmer für Admiräle, ein Büro für den Kommandanten, Sanitäranlagen sowie eine geräumige Bar.

          Den Kater gab es wirklich

          Wer den Weg hinab wagt, taucht ein in die schmerzhafte Zeit der Besatzung, die mit alten Fotos und Filmen, mit ausführlichen Erklärungen zum damaligen Alltag, zur Résistance und mit einem Sammelsurium von deutsch-französischen Schildern, Dokumenten und Gebrauchsgegenständen heraufbeschworen wird. Der Besucher zwängt sich durch enge Räume und trifft in mit Schaufensterpuppen nachgestellten Szenen auf die Geister der Vergangenheit: Gleich am Eingang überprüft der französische Elektriker Marcel, einer der wenigen Einheimischen, der Zutritt zum Bunker hatte, die technischen Anlagen. Dort sitzt der Bürgermeister Léonce Vieljeux an seinem Schreibtisch und weigert sich gegenüber dem deutschen Offizier, die Hakenkreuzfahne auf dem Rathaus zu hissen – er starb später im elsässischen KZ Struthof.

          Gleich am Eingang überprüft der französische Elektriker Marcel, einer der wenigen Einheimischen, der Zutritt zum Bunker hatte, die technischen Anlagen.

          In einem nachgebauten U-Boot kauert ein bärtiger deutscher Funker vor seinen Apparaten – gerade einmal drei Wochen im Schnitt betrug die Lebensdauer der jungen Männer, die vom U-Boot-Bunker im Hafen La Pallice – Drehort von Wolfgang Petersens Film „Das Boot“ – zur „Feindfahrt“ in den Atlantik aufbrachen. Das Herzstück des Bunkers aber ist die Bar „Zum Schwarzen Kater“. Den Kater gab es wirklich, das Tier sitzt auf der Schulter eines Offiziers. Auf einem der Tischchen liegt neben einer Flasche Wein ein Exemplar des „Festungsboten“, des lokalen deutschen Nachrichtenblatts.

          Die Leute hatten andere Probleme

          Verblüfft entdeckt man Meeresgetier, das sich in bunten Farben an der Decke tummelt. Zwei junge Frauen aus Hamburg, Annie Chèrié und Ruth Monsheimer, waren der Einladung eines Nazi-Offiziers gefolgt, ihren Job als Schaufenstergestalterinnen aufzugeben und stattdessen die Bunker-Bar auszumalen – es war wohl das Abenteuer ihres Lebens, und dass sie sich mitten im Krieg ihr eigenes Universum schufen, ist an den verharmlosenden, fast kitschigen Darstellungen von angelnden Matrosen unschwer zu erkennen. Dem französischen Elektriker Marcel malten die jungen Deutschen einen Goldfisch auf seinen Werkzeugkasten, der im Museum ausgestellt ist; ein kleiner Hinweis darauf, dass die beiden Nationen sich nicht nur feindlich gegenüberstanden.

          Das Herzstück des Bunkers ist die Bar „Zum Schwarzen Kater“. Den gab es wirklich.

          „Das Interessante an dem heutigen Bunkermuseum ist, dass es die persönlichen Schicksale der Menschen zeigen will“, sagt Jean-Luc Labour. Dem fünfundsiebzig Jahre alten Herrn, der jetzt im Café de la Paix, dem Stammcafé des Kriminalschriftstellers Georges Simenon, ein paar Straßen weiter an einer heißen Schokolade nippt, ist es zu verdanken, dass der Bunker vor dem Verfall gerettet wurde. „Nach dem Krieg interessierte sich niemand dafür, die Leute hatten andere Probleme.“ In den achtziger Jahren wurde auf dem Grundstück eine Wohnanlage gebaut, aus dem Bunker sollten Keller gemacht werden. „Ich fand das schade“, erklärt Labour, „der Bunker ist doch ein Zeugnis unserer Geschichte.“

          Das war die beste Zeit unseres Lebens

          Labour, der sich selbst stolz als Arbeiter bezeichnet und Kassen für Geschäfte baute, kaufte den Bunker für eine bescheidene Summe und machte ein privates Museum daraus. „Ich sammelte Uniformen, Schilder, Fotos, Zeitungen, ich machte Interviews mit Zeitzeugen und nahm sie auf Tonband auf. Aber ich war so naiv. Es kamen nur wenige Besucher, die Uniformjacken hat man mir von den Kleiderhaken heruntergeklaut, und das Ganze war ein finanzielles Desaster. Irgendwann hat meine Frau gesagt, hör auf damit.“ Fast zwanzig Jahre lang war der Bunker geschlossen. Vor sechs Jahren vermietete Labour ihn an die Brüder Luc und Marc Braeuer, die im Westen Frankreichs noch zwei weitere Museen zur Weltkriegsgeschichte entwickelt haben und den Bunker professionell gestalteten.

          Gerade einmal drei Wochen im Schnitt betrug die Lebensdauer der jungen Männer, die vom U-Boot-Bunker im Hafen La Pallice zur „Feindfahrt“ aufbrachen.

          Das Thema hat Labour trotzdem nicht losgelassen, er interessiert sich für die Beziehungen zwischen den deutschen Besatzern und den einheimischen Franzosen. „Nach dem Krieg kamen deutsche Soldaten inkognito zurück nach La Rochelle, mieteten sich im Hotel ein. Sie haben mir gesagt: Damals, das war die beste Zeit unseres Lebens, wir waren zwanzig Jahre alt, wir waren gern hier. Niemand hat ihnen etwas getan.“ Dass heute deutsche Touristen im Bunkermuseum staunen und vielleicht an ihre Großväter oder Urgroßväter denken, findet Labour gut. Wer kein Schulfranzösisch hervorkramen kann, hat allerdings Pech gehabt – nur wenige Anmerkungen gibt es auf Englisch, und die Sprache der ehemaligen Besatzer sucht man vergeblich.

          Le Bunker de La Rochelle. 8, rue des Dames. Von April bis September täglich geöffnet von 10 bis 19 Uhr, die Öffnungszeiten im Rest des Jahres sind der Homepage zu entnehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.