https://www.faz.net/-gxh-abg4a

Urlaub für Geimpfte : Das gilt es jetzt beim Reisen zu beachten

  • -Aktualisiert am

Inseln können anders mit der Pandemie umgehen, etwa Phuket in Thailand. Bild: AFP

Dürfen wir bald die Höhle verlassen und Grenzen überwinden? Was braucht man für den Urlaub nach Corona? Einige Antworten auf drängende Fragen.

          8 Min.

          Die Freiheit ist nah – noch näher für Geimpfte

          Für Corona-Geimpfte beginnt seit der Kehrtwende der Bundesregierung in der vergangenen Woche endlich der Frühling: Außengastronomie, Fitnesscenter, Friseur, Geschäfte, Konzerte – all das kann eingeschränkt wieder besucht werden. Von vollständig Geimpften geht nur ein sehr geringes Ansteckungsrisiko aus, so Experten. Auch beim Urlaub hat ein Öffnungswettlauf begonnen. Immer mehr Reiseländer locken mit Vorteilen für Geimpfte. Und auch wer genesen oder getestet ist, kann reisen.

          Beispiel Italien: Ministerpräsident Mario Draghi machte Pfingsturlaubern vergangenen Dienstag ein unwiderstehliches Angebot. Nach einem virtuellen Treffen der Tourismusminister der G 20 in Rom kündigte er an, sein Land werde die Grenzen wohl schon Mitte Mai wieder öffnen. Urlauber aus dem Ausland können dann nach Italien einreisen – ohne fünftägige Quarantäne. Voraussetzung ist der Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder eines maximal 48 Stunden alten, negativen Tests. Bis zur Einführung des EU-Impfnachweises im Juli sollen die Ergebnisse in einem provisorischen nationalen Gesundheitspass festgehalten werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.
          Zankapfel im neuen Streit um die richtige Benennung: die Mohrenstraße(n)

          Sprechverbote : Der Fluch der bösen Wörter

          Wo statt der Dinge die Wörter für das Schlechte verantwortlich gemacht werden, lässt sich das Übel nicht mehr bekämpfen. Über die neue Sprachmagie und ihre Tabuzonen.