https://www.faz.net/-gxh-315z

Charterflüge : Neue Urlaubsziele im Winter

  • -Aktualisiert am

Im Winter ist Assuan in Ägypten noch leichter zu erreichen. Bild: dpa

Der Sommer ist noch nicht vorbei, da bewerben die Ferienfluggesellschaften schon den kommenden Winter. Und obwohl die Welt natürlich längst entdeckt ist, haben sie neue Ziele ausfindig gemacht.

          2 Min.

          Ägyptens Zukunft heißt Marsa Alam. Selbst Reisefachleute kennen bislang kaum mehr als den Namen der Wüstenoase am Roten Meer. Doch das dürfte sich ändern. Gerade erst wurde dort ein neuer Flughafen erstellt, und gleich haben alle großen Reiseveranstalter das Tauchurlaubsziel ins Programm genommen. Angeflogen wird Marsa Alam von 15 deutschen Flughäfen aus. Und könnte damit dem beliebten und überlaufenen Badeort Hurghada, rund 300 Kilometer nördlich gelegen, den Rang ablaufen.

          Ein Wiedersehen im Flugplan feiert ein alter ägyptischer Bekannter: Assuan am Oberlauf des Nil. Wo schon Agatha Christie überwinterte, haben Nilkreuzfahrer nun die Möglichkeit, ab Luxor oder ab Assuan aufs Schiff zu gehen.

          Run auf die türkische Riviera

          Die türkische Riviera droht diesen Winter, Mallorca die Vormachtstellung in der Gunst von Kurzurlaubern auf der Suche nach Sonne streitig zu machen. Auf dem Airport Antalya dürfte es eng zugehen: Gleich fünf deutsche Charterfluggesellschaften starten bundesweit zur türkischen Riviera, zwei haben erstmals auch Flüge nach Izmir an der Ägäisküste aufgelegt.
          Dem spanischen Festland, genauer: Malaga und Sevilla, nähern sich künftig die Flüge von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart aus. Neben diesen Direktflügen bieten Hapag-Lloyd und Air Berlin noch Umsteigeverbindungen zu einem runden Dutzend spanischer Flughäfen - mit Zwischenlandung in München, Nürnberg oder Palma de Mallorca.

          Sizilien oder Schweden?

          Eis oder heiß? Trotz Vulkanausbruch wird Sizilien offenbar für immer mehr Reiseanbieter zum Winterziel. Zwei Ferienflieger starten ganz neu nach Catania (ab München und Frankfurt). Die Linienfluggesellschaft Eurowings dagegen setzt auf die Polarnacht und fliegt Langläufer und Iglubauer im Winter von Stuttgart und Hahn nach Arvidsjaur in Nordschweden.

          In der Ferne lockt Goa und Brasilien

          Und wie sieht es bei den Fernreisen aus? Die starten in diesen Winter mit gestutzten Flügeln, dafür sorgt der teure Dollar. Angeboten werden drei "neue" Fernziele, die vorübergehend aus den Charterflugplänen verschwunden waren: Die indische Insel Goa wird nach einigen Jahren Pause wieder angeflogen (samstags ab Frankfurt). Fast zeitgleich startet eine Maschine nach La Romana, dem vierten Flughafen in der Dominikanischen Republik. Und jeden Mittwoch versucht es ein Jet nach mehreren Jahren Pause ab Frankfurt mit dem brasilianischen Ziel Salvador de Bahia.

          Neu ist auch mehr Komfort an Bord

          Mehr Luxus, bitte: Wie untereinander abgesprochen verbessern die beiden großen deutschen Ferienfluggesellschaften LTU und Condor ihre Komfortklassen zum Winter. LTU bietet jetzt elf von 17 Fernzielen mit First-Comfort, wie dort die Edelklasse heißt, an; die neuen Airbus A330 verfügen über jeweils 18 der Luxussitze. Die neue Condor-Comfort-Class in der Boeing 767 lockt mit 125 cm Sitzabstand, fünfgängigem Menü, Laptop-Stromanschluss und DVD-Player am Sitzplatz für individuelles Bordkino. Ein Schnäppchen ist der Komfortflug allerdings nicht mehr: Der Aufpreis (für Hin- und Rückflug) beträgt zwischen 650 (Kuba) und 1.300 Euro (Mauritius).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Glücklicher Kapitän: Marco Reus bringt den BVB in Führung.

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.