https://www.faz.net/-gxh-ouib

Bücher zur Reise : Blättern Sie noch, oder reisen Sie schon?

  • -Aktualisiert am

Ratlos vor den Ratgebern: Die Auswahl ist groß Bild: Christian Thiel

Nicht jeder Reiseführer erfüllt alle Wünsche: die Karten zu klein, die Texte zu dünn, die Tips zu alt. Ein Test am Beispiel Andalusien

          4 Min.

          Je nach Ziel können Reiseführer ganze Regalmeter in der Buchhandlung füllen. Die Auswahl ist groß, je nach Verlag und Auflage ist aber vieles schon längst überholt - oder wird den Ansprüchen nicht gerecht. Fragen über Fragen: Will man eine Rundreise planen oder nur an einem Ort bleiben? Aber wie finde ich die echten Sehenswürdigkeiten und Hotels und Restaurants, die gut und günstig sind - und die der Reisebuchautor vor allem wirklich selbst besucht hat?

          Am Beispiel des beliebten Reiseziels Andalusien haben wir zwanzig Reiseführer unter die Lupe genommen. Die erstgenannten Bände in den drei Kategorien sind die besten, die letztgenannten die schlechtesten.

          Die Ausführlichen

          Platz 1: The Rough Guide To Andalucia (700 S., 18,95 Euro). Der Sieger in allen Klassen. Allerdings nur auf englisch. Sehr gute Insidertips und Empfehlungen für Spaziergänge auch abseits ausgetrampelter Pfade. Nützlich gerade für junge Reisende: Der Band liefert Adressen von Internetcafes. Und er gibt vorbildliche Literaturtips.

          Michael Müller Verlag: Andalusien (655 S., 22,90 Euro) ist Nachschlagewerk und Urlaubshilfe in einem: viele, liebevoll notierte Details. Jeder findet für sich das, was er sucht.

          Let's Go Travel Guide Spain & Portugal 2004 (832 S., 26,90 Euro): Von Harvard-Studenten verfaßt und hochseriös. Leider nur auf englisch. Die Autoren haben alles, was sie empfehlen, wirklich ausprobiert. Das merkt man vor allem bei Restaurants und Diskotheken. Gut ist auch die Rubrik "The Local Story" mit amüsanten Erlebnisberichten. Viele preisgünstige Hoteltips. Für Deutsche nachteilig: Der Führer ist sehr auf die Bedürfnisse englischsprachiger Reisender zugeschnitten und nicht einfach zu lesen. Eine einzige Bleiwüste.

          Polyglott APA Guide Andalusien/ Costa del Sol (351 S., 19,95 Euro): Prächtig bebildert und spannend zu lesen. Für den Interessierten mit dem besten Infoteil, besonders der historische Abriß ist sehr spannend. Nachteile: "Unsere besten Tips" nennt nur wenige Hotels, Restaurants, Shoppingadressen, Sporttips und Feste.

          Ivanowski's Reisebuchverlag: Andalusien Reise-Handbuch von Margit Brinke und Peter Kränzle (600 S., 22,95 Euro). Umfangreicher Hintergrundteil mit vielen landeskundlichen Texten, aber auch einigen Schnitzern: Zum Beispiel sind Namen falsch geschrieben. Viele und brauchbare Internettips zu fast allen im Buch genannten Zielen, sehr gute Straßenkarte. Nachteil: Der Band ist konfus und ermüdend gestaltet.

          DuMont Richtig Reisen Andalusien (367 S., 19,95 Euro). Leider ziemlich altbacken. Gute informative Texte zu einzelnen Orten. In "Richtig Reisen Thema" werden sehr interessante Aspekte behandelt (zum Beispiel der Stierkampf). Nachteil: Der Infoteil ist zerrissen, Hinweise zu Unterkünften und Adressen stehen hinten, Ortsbeschreibungen vorne.

          Lonely Planet Andalucia (448 S., 18,20 Euro): Einst der beste Rucksacktouristenführer, ist er heute ein bißchen angestaubt. Viele gute und günstige Hotel- und Restauranttips. Nachteil: unendliche Bleiwüsten, schlecht zu lesen, völlig untaugliche Stadtpläne.

          Dorling Kindersley Vis-a-Vis Sevilla & Andalusien (272 S., 20,90 Euro): Sehr aufwendig gestaltet, aber wie ein erklärendes Bilderbuch für Kinder. Dies ist kein härtetesttauglicher Reiseführer.

          Regenbogen Reiseführer Südspanien von Möbius/Ster (400 S., 21 Euro): Er war einer der ersten alternativen Reiseführer. Ist aber total veraltet und zu teuer. Gute Hintergrundberichte über Picasso, Stierkampf und Sherry, aber langweilig aufgemacht. Einige Hotels gibt es schon lange nicht mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock

          F.A.Z. Frühdenker : Eine der letzten Chancen für die Unentschlossen

          Nach den drei TV-Triellen wird der Kreis der Spitzenkandidaten zum Finale noch einmal erweitert. Für Ungeimpfte wird es langsam ungemütlicher. Und Klimaexperten diskutieren den Kampf gegen Klimawandel. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.