https://www.faz.net/-gxh-3q2w

Billigflieger : Immer mehr Konkurrenz für Lufthansa

  • Aktualisiert am

Wo die Billigflieger sparen Bild: FAZ.NET

Bisher war die Fluglinie Air Berlin nur als Ferienflieger bekannt. Jetzt bietet sie auch günstige Flüge in vier europäische Großstädte an.

          Gerade erst hat sich die Deutsche Lufthansa dazu durchgerungen, auf die wachsende Konkurrenz der Billigflieger mit einem eigenen Angebot names German Wings zu reagieren, da tauchen schon wieder neue Wettbewerber auf. Nach Ryanair, Buzz und Virgin Express wollen künftig auch TUI und nun auch Air Berlin besonders günstige Tickets ab Deutschland verkaufen.

          Der unabhängige Charterflieger Air Berlin will noch Ende des Monats preiswerte Flüge in europäische Großstädte anbieten. Vom 30. September an werde es von sieben deutschen Flughäfen aus tägliche Verbindungen nach London, Mailand, Barcelona und Wien geben, kündigte der geschäftsführende Gesellschafter Joachim Hunold an. Außerdem soll jeder Passagier vom 1. November an auf Wunsch eine kostenlose Kundenkarte erhalten, um Bonusmeilen für Freiflüge sammeln zu können.

          Virgin Express gibt nicht klein bei

          Die „City Shuttles“ der Air Berlin sollen nicht nur von den Großflughäfen Berlin-Tegel und Düsseldorf, sondern auch von Regionalflughäfen aus starten. So wird etwa London Stansted von Dortmund, Münster/Osnabrück, Paderborn/Lippstadt, Nürnberg, Hamburg und Berlin aus angeflogen. Die Eckpreise für den einfachen Flug sollen von 39 Euro für die Strecke Hamburg-London bis 79 Euro für die Strecke Düsseldorf-Barcelona reichen. Alle Preise enthalten den Angaben zufolge nicht nur Steuern und Flughafengebühren, sondern auch Getränke und einen Imbiss.

          Der belgische Billigflieger Virgin Express bekräftigte, ab Dezember mit zwei Flugzeugen von Köln/Bonn aus voraussichtlich in europäische Großstädte zu fliegen. Die Fluglinie erwägt nach eigenen Angaben Flüge nach Barcelona, Nizza, Madrid, Malaga und Kopenhagen. „Ich hoffe, das könnte im zweiten Jahr (2004) profitabel sein", sagte Geschäftsführer Burrows und deutete die mögliche Eröffnung weiterer Stützpunkte in Frankreich, Italien, Spanien, Skandinavien oder Großbritannien an. Burrows erwartet in Deutschland einen harten Wettbewerb.

          Buchungen auch im Reisebüro

          Bisher fliegt Air Berlin in erster Linie von kleineren Flughäfen in Deutschland wie Dortmund, Paderborn und Nürnberg aus beliebte Ferienziele am Mittelmeer, auf den Kanarischen Inseln und in Nordafrika an. Für Mallorca ist Air Berlin nach eigenen Angaben seit vergangenem Jahr europäischer Marktführer.

          Ein Unterschied zu Mitbewerbern sei, dass Air Berlin weiter Buchungen auch über Reisebüros ermögliche und nicht nur über Call-Center oder das Internet, sagte Hunold. Der Eckpreis für eine einfache Strecke inklusive Flughafengebühren und Steuern nach London-Standsted von Flughäfen aus Nordrhein-Westfalen und Hamburg beträgt den Angaben zufolge 39 Euro, von Berlin und Nürnberg aus jeweils 49 Euro. Je nach Buchungslage können diese Preise nach den Worten Hunolds aber deutlich höher oder niedriger ausfallen und vor allem bei kurzfristigen Buchungen auch bei etwa 300 Euro liegen.

          Weitere Themen

          Alles, nur nicht bremsen! Video-Seite öffnen

          Reisen mit dem Rad : Alles, nur nicht bremsen!

          Elektrisch durch die Fjorde, stehend durchs Gelände – und für den guten Zweck über Inseln: Fahrradsommerreisen in Norwegen, Österreich und Griechenland.

          Die Liebe zum Altbau hat ihren Preis

          Immobilien : Die Liebe zum Altbau hat ihren Preis

          Großzügige Räume, Fischgrätparkett und Stuck an der Decke – historische Häuser und Wohnungen sind gefragt wie nie. Die Preise steigen rasant. Der Vergleich von 80 größten deutschen Städten fördert aber überraschende Unterschiede zu Tage.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.