https://www.faz.net/-gxh-9hl2g

Luxushotel an der Côte d’Azur : Fernab von allen roten Teppichen

Während man über jenen im Schwesternhotel Cap-Eden-Roc unten in Antibes immer wieder Promi-Geschichten hört – Bruce Willis hat spontan eine Saxophon-Session gespielt, und in der Zeit des Filmfestivals sitzen an der dazugehörenden Bar bis in die Morgenstunden so manche Hollywood-Stars, um deren Namen man in Luxushotels ja immer verlegen ist, doch wir können versichern, dass der Kellner auf unsere Nachfrage beim Namen „Leonardo DiCaprio“ leicht genickt hat –, dieser Pool hier ist eine Oase für sich. Das azurblaue Wasser plätschert leise vor sich hin, dahinter recken Zypressen ihre spitzen Säulen in die milde Luft, und zwei Hügel mit kleinen Olivenbaumhainen rahmen den Blick. Kein Straßenlärm ist zu hören, noch nicht einmal Wind. Auf den Liegen unter den weißen Schirmen sitzt ein Paar – sie im gelben Missoni-Bikini, er im blauen Shirt – und spielt Scrabble. Die Ruhe wird nur unterbrochen, wenn einmal ein Gast mit dem Hubschrauber den hoteleigenen Landeplatz ansteuert.

Auf dem Weg vom Pool zurück zum Hotel taucht Koch Jean-Luc Lefrançois mit frischen Kräutern in der Hand zwischen den Büschen auf. „Ich pflücke die Zutaten gern direkt hier draußen“, sagt er und erzählt dann von den dreihundert Olivenbäumen, die schon seit Jahrhunderten auf dem Grundstück wachsen und die auch seine Küche beeinflussen. „Sehr leicht, viel Olivenöl, viel Gemüse“, beschreibt er sie. Ein Kollege habe das mal als „feminine Küche“ bezeichnet. „Für mich war das ein Kompliment“, sagt er. 2017 gab es dafür einen Michelin-Stern.

Wenn er nicht gerade Kräuter sammelt und an Gerichten tüftelt, läuft er Triathlon. „Ich bin ein besserer Schwimmer als Läufer, aber ich finde, man sollte sich nicht nur auf das konzentrieren, was man gut kann. Sonst bekommt man einen Tunnelblick“, sagt er. In seinem Büro, das direkt an die große weiße Küche mit den langen blankpolierten Arbeitsstrecken anschließt, hängen die Startnummern von mehr als zehn Wettbewerben, an denen er teilgenommen hat, einer davon im tropischen Klima von La Réunion. Auf dem Schreibtisch steht das Bild seiner Tochter, sie ist Fotografin, und wenn er von ihr redet, schwingt Stolz in seiner Stimme mit. Ein wenig ist das auch so, wenn er davon spricht, wie er sich im Kochberuf nach oben gearbeitet hat. Er stammt aus Rouen und begann mit 18 Jahren als Assistenzkoch in der Küche des Hotels Le Bristol in Paris. Später arbeitete er in den besten Küchen der Pariser Hotels vom Ritz bis zum Hôtel de Crillon sowie in den Restaurants der Sterneköche Hélène Darroze und Dominique Bouchet. Mit Letzterem teilt er die Liebe zu Japan. Lefrançois ist fasziniert von diesem Land, „wegen der Präzision und Detailverliebtheit“, mit der man dort arbeitet und kocht. Als sein größtes Vorbild aber nennt er Paul Bocuse: „Er ist der Großvater der französischen Küche, ich habe eine große Bewunderung für den Meister.“ In seiner eigenen Küche kommen dementsprechend all diese Einflüsse zusammen. Die Gerichte vereinen das Präzise mit dem Kreativen und der mediterranen Leichtigkeit, die die meist lokalen Zutaten mit sich bringen. Er serviert mehrere Gänge von klassischem Foie Gras über Kalbstafelspitz an Gnocchi mit Limonenkonfit und Artischocke bis hin zu kleinen schokoladigen Patisserie-Köstlichkeiten. Den Stern hat diese Küche nicht umsonst.

Man muss danach sehr zufrieden noch ein kurzes Stück durch den Garten wandern. Gegenüber dem Hotel schauen sechs Villen verstohlen aus grünen Büschen hervor. Angelina Jolie soll in einer davon mit ihren Kindern gewohnt haben. Über zwei Etagen erstrecken sich darin bis zu drei Schlafzimmer mit allerlei Komfort, den man für eine größere Familie brauchen kann – Bade- und Ankleidezimmer, runde Küchen und große Terrassen. Die haben auch die meisten Suiten im Hotel. Von ihnen blickt man über die Häuschen in Vence hinab bis an die Küste – und man versteht sofort, warum sie für das Romantikpaket angeboten werden. Weil der Blick so perfekt ist, wird das Frühstück direkt auf die eigene Terrasse bestellt. Hätte Angelina Jolie bestimmt auch so gemacht.

Übernachtung

Im Château Saint-Martin&Spa (2490 avenue des Templiers, 06140 Vence) kosten die Junior-Suiten pro Nacht ab 390 Euro, die Villen ab 790 Euro. Im Hôtel du Cap-Eden-Roc (Boulevard J.F. Kennedy, 06601, Antibes) beginnen die Zimmer pro Nacht bei 600 Euro.

Weitere Themen

Die Einsamkeit des Eisbären

Arktiskreuzfahrt : Die Einsamkeit des Eisbären

Ein neues Expeditionsschiff fährt für Hapag-Lloyd Cruises in die Arktis. So beeindruckend das Naturschauspiel ist, so beängstigend sind die längst unübersehbaren Folgen des Klimawandels.

Topmeldungen

Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.
Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.
Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.