https://www.faz.net/-gxh-3pyo

Bergwandern : Abenteuerspielplatz in der Natur

  • -Aktualisiert am

Scheu, aber mit Pfiff: Murmeltier Bild: dpa

Was für Erwachsene oft pure Entspannung ist, wird für Kinder zum Abenteuerspielplatz. Besonders dann, wenn sie Andi Triet auf seinen Schatztouren begleiten dürfen.

          Romilda ist beschäftigt. Was Mutter und Brüder ihr erzählen, nimmt das blondbezopfte Mädchen kaum wahr. Stattdessen bückt es sich alle paar Meter und vermeldet beflissen: "Da wohnt ein Munkei!"

          In der Tat schallen permanent Murmeltier-Pfiffe durch die klare Luft des Hochtals um die Curtignatsch-Alpe in Graubünden. Überall sieht man die putzigen Tiere sitzen. Dabei sind sie diesmal nur Statisten, genauso wie die Wollschweine vor der Alphütte.

          Der Gameboy ist schnell vergessen

          Die Kinder sind da, um mit Andi Triet Bergkristalle zu suchen. Mit Schürfeisen und allerhand Gerät zum Graben sind die Kinder ausgerüstet, um mit Hilfe des versierten Strahlers (so die Fachbezeichnung für Edelstein-Sucher) die faszinierenden, glasklaren Mineralien zu finden. Und während Romilda noch immer Murmeltierlöcher begutachtet, hat Bruder Florin schon den ersten fingernagelgroßen Splitter gefunden.

          "Bergkristalle zu suchen gehört bei den Kindern zu den beliebtesten Ausflugsprogrammen", erzählt Andi Triet, der dem Nachwuchs mit viel Gespür seine Liebe zur Natur vermittelt. Genörgel, dass Wandern langweilig sei, kennt er nicht. Und selbst Stadtkinder legen schon nach ein paar Stunden den mitgebrachten Gameboy beiseite und sind gefangen von der Bergwelt.

          Mit Karte und Fernglas auf Schatzsuche

          Triet weiß, wie man Kleine (und auch Große) begeistert und aufmerksam macht für die Besonderheiten ihrer Umgebung. So tummeln sich eifrige Schatzsucher in der Via Mala, um mit Fernglas und Karte die Geheimnisse der engen Schlucht zu ergründen, die einst die Säumer auf dem Weg in den Süden passieren mussten.

          Mittlerweile gibt es überall in den Bergen Leute wie Andi Triet, die Kindern die Schönheit der Landschaft spannend vermitteln. Im Süden Kärntens etwa spüren kleine Abenteurer Tom Turbo nach, einem quietschbunten Fantasiewesen, das ihr Interesse auf tosende Wasserfälle, Kletterfelsen, ehemalige Ritterburgen und schlafende Fledermäuse lenkt.

          Weitere Themen

          Unter dem Blümchenplumeau

          Hotel Chisinau : Unter dem Blümchenplumeau

          Schon die Empfangshalle hat den Charme einer russischen U-Bahn-Haltestelle: Im Hotel Chisinau in Moldawiens Hauptstadt ist der Kalte Krieg nie zu Ende gegangen.

          Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

          Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

          Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.