https://www.faz.net/-gxh-9qoyd

Segeln vor Kroatien : Eine Frage des Tiefgangs

  • -Aktualisiert am
Wo die MS "Macek" ankert, ist immer ein Wasserspielplatz in der Nähe.

Als wir in Punat auf der Insel Krk anlegen, sind schon ziemlich viele andere Motoryachten da, und die MS „Maček“ muss in dritter Reihe anlegen. Das heißt, man kommt an Land, indem man über zwei andere Schiffe geht, und da merkt man dann doch, dass auch diese Art des Kreuzfahrttourismus sehr gefragt und warum der Schiffstyp seit Jahren unter dem Namen Neckermann-Kutter bekannt ist. Allein der Anbieter Riva Tours hat mittlerweile 28 Schiffe. Kristian wirkt selbst etwas genervt von den anderen Schiffen. Er hat wohl nicht so viele erwartet. „Ich versuche das immer zu vermeiden“, erzählt er in gutem Deutsch. Vor allem, wenn Dubrovnik auf der Reiseroute steht. „Dort sind zum Beispiel am Mittwoch nur wenige Schiffe, vielleicht nur zehn und nicht siebzig oder hundert wie am Freitag. Das macht keinen Spaß.“ Zum Glück habe er einen gewissen Freiraum in der Hafenwahl, und auch die angesteuerten Badebuchten variieren. „Wir ankern immer dort, wo es wenig andere Schiffe und wenig Wind gibt.“

Der Kapitän kennt seinen Tiefgang

Und so vergehen Tag zwei und drei, und am vierten Tag weiß man schon nicht mehr, welcher Wochentag ist, und spürt, wie erholend die Absenz von Aktionismus wirken kann. Lesen, Karten spielen, Kaffee trinken, baden, essen, schlafen, lesen, mit der Crew plaudern und den Zitronenfaltern dabei zusehen, wie sie über das grünblaue Meer fliegen. Die Crew ist uns mittlerweile ans Herz gewachsen. Kapitän Kristian, mit Ohrring, „Captain“-T-Shirt und einer Gelassenheit, die auf jahrelanger Erfahrung basiert, Barmann Nicola, der bei jedem Bier, das er serviert, verschmitzt grinst, die beiden Köche, die Tarantino-Soundtracks hören und in der Küche laut mitsingen, und der Matrose Antonio, der unermüdlich die Mahagoni-Reling und den Teak-Boden putzt und poliert und dazwischen so lässig raucht, das in Verbindung mit Tarantinos Sound ein Gesamtkunstwerk entsteht. Sie fahren schon eine ganze Weile gemeinsam auf der MS „Maček“, das merkt man. Eine Passagierin beobachtet die Szene und sagt: „Sie mögen das Schiff.“

Am fünften oder sechsten Tag fährt Kristian schon vor dem Frühstück los. Barfuß geht man über das noch kühle Holz zur Reling des verlassenen Schiffes, blickt über die glatte und schwarz schimmernde Wasseroberfläche, und plötzlich tauchen in der Bugwelle zwei Delphine auf, springen zweimal aus dem Wasser und verschwinden wieder. Bei Otok Katina befindet sich das Tor zu den Kornaten. Wir fahren durch eine so schmale Wasserstraße, dass nun auch die MS „Maček“ zu groß wirkt. Und wenig später steuert Kristian sie im Nationalpark nur wenige Meter an den scharfkantigen Felsen vorbei, so dass man den Vögeln in die Augen sehen kann. Fast wie Kapitän Francesco Schettino auf der „Costa Concordia“, mit dem entscheidenden Unterschied, dass Kristian seinen eigenen Tiefgang kennt.

Unser Übernachtungshafen heißt heute Sali, ein kleines Fischerdorf auf Dugi Otok. Rund um das Hafenbecken reihen sich Restaurants, Geschäfte und Eisdielen, und es wirkt wie ein italienischer Ferienort aus den 1980er Jahren. Wie auf einem alten Rimini-Urlaubsfoto haben sogar die Farben an Intensität verloren. Es gibt gegrillten Tintenfisch, Pizza und Pommes für die braungebrannten Kinder, und der Ober verdient schon wegen seines Aussehens diese Bezeichnung. Weißwein gibt es in Karaffen, und wenn man dann nach dem Essen die Kinder mit drei Euro zum Stracciatella-Eis-Kaufen in die Eisdiele nebenan schickt, dann hört man sich selbst reden wie die eigenen Eltern. Aber man muss gestehen, dass das alles auch stimmig ist: denn das Tempo der 80er passt ganz gut zur Entspanntheit dieser Kreuzfahrt fernab aller großen Kreuzfahrtschiffe.

Und dann, ganz unerwartet und plötzlich, ist die Woche schon wieder vorbei. 480 Kilometer liegen hinter uns, sechs Mittagessen, sieben Übernachtungen, zehn Badestopps Am Horizont erheben sich die sozialistischen Bausünden Rijekas, und wenig später begrüßt uns der Hafen mit seinen schrottplatzgleichen Docks und der 280-Millionen-Euro-Yacht eines russischen Oligarchen, dem es in Monaco zu teuer wurde. Nur von den ganz großen Schiffen fehlt jede Spur.

Der Weg nach Kroatien

Anreise Lufthansa, Eurowings, Ryan Air, Condor fliegen ab verschiedenen deutschen Flughäfen direkt nach Rijeka, Zadar und Split. Die Kreuzfahrten starten in Rijeka, Zadar und Trogir.

Kreuzfahrt Der Veranstalter Riva Tours hat 28 Schiffe in fünf verschiedenen Klassen (Standard bis Deluxe), je nach Typ kostet eine Woche von 649 bis 1149 Euro pro Person in der Doppelkabine. Die MS Maček fällt in die Premiumklasse, zu der Zimmer mit Bad und Klimaanlage gehören. Schiffe sind auch für eine Woche zu chartern: kroatien-idriva.de.

Mehr Informationen zu Urlaub in Kroatien unter croatia.hr

Weitere Themen

Touristenboom auf Kosten der Natur? Video-Seite öffnen

Grönland : Touristenboom auf Kosten der Natur?

Mit seiner wilden Natur und der unberührten Landschaft lockt Grönland immer mehr Touristen an. In den Regionen im Osten freuen sich zwar viele über die Entwicklung, doch sie fürchten auch Negativfolgen.

Topmeldungen

Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.