https://www.faz.net/aktuell/reise/alpenbahnen-von-berthold-steinhilber-und-eugen-e-huesler-18054038.html

Bild: Frederking und Thaler Verlag

Reisebuch : Bähnlein, die durch Berge tänzeln

  • Aktualisiert am

Reisebuch

          1 Min.

          Kann es eine Eisenbahnfahrt geben, die noch dramatischer ist als eine durch die Schweizer Alpen? Die Frage wird allein beim Blick auf eines der vielen doppelseitigen Wimmelbilder des opulenten Bildbands rhetorisch. Zwischen schroffen Felsen, gletscherblauer Reuss und den Haarnadelkurven einer Passstraße schuftet sich die Schöllenenbahn bergauf, ein leuchtendrotes Band vor majestätischer Gipfelkulisse, das bald von einem Tunnel verschluckt sein wird. Nein, mehr großes Hochgebirgseisenbahntheater ist in Europa kaum möglich! Aber es gibt ja in der Schweiz auch mehr spektakuläre Schienenstrecken in schwindelnder Höhe als in jedem anderen Alpenland. Wer einmal mit dem Bernina-Express über das Kreisviadukt von Brusio hinunter nach Italien getänzelt ist, wer einmal aus der Rhätischen Bahn den Blick vom Langwieser Viadukt sechzig Meter in die Tiefe strudeln ließ, wird dem zustimmen und sich nicht wundern, dass die meisten der vorgestellten Alpenbahnen in diesem Buch auf die Eidgenossenschaft entfallen. Erfreulicherweise kommen im Land des Glacier Express und der Simplon-Bahn auch eher unbekannte Bahnen zum Zug. Als da wäre die Centovalli-Bahn, die ein Bähnchen ist und in bescheidenen Höhen von maximal 549 Metern über angeblich hundert schroffe Täler und Schluchten durchs südliche Tessin schlingert. Höhe ist eben nicht alles – aber dann eben auch die Schweiz nicht, wie die Mittenwaldbahn von Bayern nach Tirol, die Arlbergbahn in Österreich, oder der Train de Pignes in der Hochprovence beweisen. Mit dem „Pinienzapfenzug“ geht es vom hochprovenzalischen Städtchen Digne ins mondäne Nizza. Mag der höchste Punkt dieser Strecke auf nur gut tausend Metern liegen, die Streckenführung aus der Enge des von Felsen in die Zange genommenen Var-Tals ins gleißende Licht der Riviera lässt an betörenden Bergpanoramen und Eisenbahnzauber nichts zu wünschen übrig. Gleiches gilt für diesen großartigen Bildband.

          „Alpenbahnen“ von Berthold Steinhilber (Fotos) und Eugen E. Hüsler (Text). Frederking & Thaler Verlag, München 2022. 320 Seiten, etwa 220 Abbildungen. Gebunden, 98 Euro.

          Jetzt mit F+ lesen

          Eine Luftwärmeheizung in einem Haus in Frankfurt am Main.

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Fahrbericht Mercedes-Benz EQS : Die Ruhe vor dem Stern

          Dieser feine Mercedes hebt das Fahren im Elektroauto auf eine neue Ebene der Emotion. Laden auf der Fernfahrt gelingt relativ gut. Trotzdem würden wir die S-Klasse wählen.
          Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen.

          Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

          In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.