https://www.faz.net/-gxh-9geyx

La Gomera : Hexen gibt es nicht

  • -Aktualisiert am

Urgewaltig ist auf La Gomera nicht nur das Meer. Bild: Markus Huth

Oder vielleicht doch? Auf der Kanareninsel La Gomera sind Aberglauben, Legenden und Mythen unzertrennlich mit der vulkanischen Landschaft verbunden.

          Als die Dunkelheit naht, taucht der Gedanke auf, ob das hier wirklich so eine gute Idee ist. Sollten Hexen wirklich auftauchen, gäbe es nur zwei Optionen: Wegrennen oder Kontaktaufnahme. „Hallo, wie geht’s denn so? Bitte opfern Sie mich nicht dem Teufel.“ Vielleicht wäre Flucht doch besser. Die Einheimischen raten, Ärmel und Hosenbeine hochzukrempeln, das schütze vor bösem Zauber. Blöd nur, dass man im subtropischen Klima La Gomeras Shorts und Shirt trägt, da gibt’s nichts zum Krempeln.

          Plötzlich schrillt ein Schrei über die menschenleere Lichtung. War das ein Mensch oder ein Vogel? Die knorrigen Bäume am Waldrand winken wie zur Warnung mit erhobenen Ästen im Wind. Das aufgehende Mondlicht fällt direkt auf den mysteriösen Kreis aus Steinen im Zentrum der Laguna Grande, einer großen Lichtung hoch oben im Lorbeerwald der Kanareninsel. Hier sollen sich, da sind sich die Insulaner sicher, früher Hexen versammelt und allen möglichen Spuk veranstaltet haben. Noch heute gehe es nicht mit rechten Dingen zu.

          Das Übernatürliche ist ganz selbstverständlich

          Dass La Gomera den Beinamen „La Isla Mágica“ trägt, liegt nicht nur an den bezaubernden Berg- und Küstenlandschaften. In jedem Dorf bekommt man Geschichten von übernatürlichen Vorfällen zu hören. Eine Mischung aus dem europäischen Aberglauben spanischer Kolonisten und Legenden der gomeranischen Ureinwohner, gewürzt mit etwas Santería-Kult, einer Verbindung aus Mythen und Katholizismus, den zurückgekehrte Auswanderer aus Kuba mitgebracht haben. Kurzum: Obwohl die Gomeros gute Katholiken sind, ist die Existenz des Übernatürlichen für sie ganz selbstverständlich.

          Ein mysteriöser Kreis aus Steinen im Zentrum der Laguna Grande.

          Dass es Magie wirklich gibt, glaubt auch die 91-jährige Flora, eine der ältesten Frauen auf La Gomera. Sie lebt im kleinen Dorf Alojera, das sich an der Nordküste vor dem blauen Atlantik an einen Berghang krallt. Die Dorfbewohner betrachten Flora als weise Frau mit übernatürlichen Fähigkeiten. „Aber ich bin keine Hexe“, wehrt die rüstige kleine Frau mit den kurzen grauen Haaren empört ab. Hexen würden „schwarze“ Magie zum Schaden einsetzen. Sie aber benutze „weiße“ Magie, um anderen zu helfen. Flora sieht sich als Heilerin, die per Fernzauber Krankheiten wie Grippe, Fieber, Bauchschmerzen oder Schlimmeres behandeln kann.

          Wer ihr kleines Haus unweit von Palmen und einem Weinberg betritt, dem fällt sofort die Vielzahl der Fotos auf, die die Wände und Tischchen der Zimmer schmücken. Sie zeigen Familienangehörige, für die Flora regelmäßig ihre magischen Heilkräfte wirken lässt. In Schränkchen und Schubladen liegen zusätzlich noch Fotos und persönliche Gegenstände von anderen Menschen, die wollen, dass die Heilerin ihnen hilft. Damit will Flora eine Verbindung zwischen sich, dem Patienten und der übernatürlichen Sphäre herstellen.

          Böse Blicke aus der Nachbarschaft

          Für Demonstrationszwecke nimmt die 91-Jährige die Mütze eines Kleinkinds in die Hand, das derzeit viel hustet. Sie schließt die Augen und murmelt wie in Trance spanische Worte. Es klingt nach Zaubersprüchen, sind aber christliche Gebete. Für Flora sind die Grenzen fließend. Sie ist davon überzeugt, dass ihre magische Kraft von Gott stammt. Wenn die Krankheit besonders stark sei, sagt Flora, müsse sie gähnen, weinen oder spüre Erschöpfung. Die Ursache des Übels ist meistens dieselbe: „böse Blicke“ von Feinden aus der Nachbarschaft. Stammt der böse Blick von einer Frau, spürt Flora Erschöpfung während des Ave Marias; stammt er von einem Mann, beim Vaterunser.

          Weitere Themen

          Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

          Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

          Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

          Der Hyänen-Anteil

          Airbnb expandiert : Der Hyänen-Anteil

          Ufo-Jagd in Arizona und Spurensuche mit kenianischen Stämmen: Airbnb hat jetzt „Adventures“ im Programm. Die Arbeit machen die Einheimischen. Was soll das?

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.