https://www.faz.net/-gxh-ah5n1

Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

  • -Aktualisiert am

Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden. Bild: Jean-Louis Delezenne

Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          3 Min.

          Es herrschte Volksfeststimmung an der Landebahn des Flughafens Tokio-Narita am vergangenen Sonntag. Tausende Japaner drängten sich am Flughafenzaun, nur um ein einziges, lange erwartetes Flugzeug landen zu sehen: die dritte A380 für All Nippon Airways (ANA). Das Virus sorgte dafür, dass die letzte von drei A380 für ANA seit Anfang 2020 verloren im Hamburger Airbus-Werk Finkenwerder an der Elbe herumstand und nicht geliefert werden konnte. Dabei erwarteten ihre Fans sie sehnsüchtig – denn „Ka La“ (Sonnenuntergang auf Hawaiianisch), so ihr Name, macht endlich die Familie der fliegenden Meeresschildkröten komplett. ANA hat alle A380 knallbunt mit Schildkröten bemalt, da sie die Riesen ausschließlich für den Hawaii-Verkehr nutzt.

          Das farbenfrohe Äußere dient einem guten Zweck, denn die auf Hawaii „Honu“ genannten Meerestiere sind akut bedroht. Zur Feier der Komplettierung der „Flying Honu“ genannten A380-Kleinfamilie tanzten auf dem Rollfeld vergangene Woche infantile Darsteller in plüschigen Schildkröten-Kostümen in den Bonbonfarben der Flugzeugbemalungen. Was das Ganze aber auch zeigte: Die A380 ist bei Reisenden und Flugzeugfans ungebrochen populär – und sie erlebt weltweit gerade ein ungeahntes Comeback, von dem noch vor Monaten niemand geträumt hätte.

          Seit die Impfquoten weltweit steigen und Geimpfte immer mehr Reisefrei­heiten zurückerhalten, steigen die Buchungszahlen für Flugreisen sprunghaft an. Anfang der Herbstferien war an deutschen Flughäfen, besonders am Hauptstadtflughafen, zu besichtigen, zu welchem Chaos die Engpässe in der durch die Pandemie ausgezehrten Infrastruktur führen.

          Wo parkt unsere A380-Flotte?

          Vor allem die bevorstehende Öffnung der USA für alle geimpften Reisenden ab 8. November hat die Onlineflugbuchungen um dreistellige Prozentzahlen nach oben schnellen lassen – die britische Virgin Atlantic Airways verzeichnete Zuwächse um 600 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wo fast gar nichts ging.

          Plötzlich besinnen sich die Airlines darauf, dass doch noch irgendwo eine eigentlich schon abgeschriebene A380-Flotte steht, die jetzt perfekt zur akuten Problemlösung taugt. Ein gutes Beispiel ist British Airways (BA), die ab November zunächst vier ihrer zwölf eingemotteten Riesen wieder fliegt. Und – A380-Fans aufgepasst – im November sogar täglich auf einem Morgenumlauf von London-Heathrow nach Frankfurt und zurück. Der Komfort eines eigenen Business-Class-Abteils ist dafür schon zum Schnäppchenpreis ab etwa 260 Euro hin und zurück buchbar. Mit solchen Kurzstrecken muss BA erst wieder ausreichend Besatzungen trainieren, um die A380 dann im Winter nach Los Angeles, Miami und Dubai schicken zu können.

          Weitere Themen

          Herber Rückschlag für Südafrikas Safari-Lodges Video-Seite öffnen

          Wegen Omikron-Variante : Herber Rückschlag für Südafrikas Safari-Lodges

          Nach anderthalb Jahren Pandemie-bedingter Zwangspause hatte Südafrikas Tourismusbranche auf eine Rückkehr internationaler Gäste gehofft – dann kam Omikron: Wegen der neuen Variante des Coronavirus steht das Land wieder auf der schwarzen Liste der Risikogebiete. Nicht nur für den Safari-Tourismus ist das ein herber Rückschlag.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.