https://www.faz.net/-ilp-9fi3s

Grünen-Chef im F.A.Z.-Gespräch : „Afrika braucht Fortschritt, keine Entmündigung durch Konzerne“

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Lehrer werden, statt Auberginen pflücken – das ist Robert Habecks Hoffnung für die Kinder in Sambias Dörfern. Doch den multinationalen Konzernen will er die Auberginen auch nicht überlassen.

          Den Grünen schwebt nicht vor, kleinbäuerliche Strukturen in Afrika auf ewig zu konservieren. Im Gespräch mit der FAZ.NET sagte der Bundesvorsitzende der Partei Robert Habeck, Afrikas Dörfer bräuchten vielmehr eine Entwicklungsperspektive.

          ,,Ich glaube, dass wir uns hüten müssen zu sagen: Wir schützen eure intakten Strukturen", sagte er. ,,Das hieße etwa, so zu denken: Wir wollen, dass ihr eure Auberginen auf euren Märkten verkaufen könnt, ohne dass wir euch eure Märkte kaputt machen – und gleichzeitig sagen wir, dass eure Kinder auch Auberginen verkaufen werden, und eure Kindeskinder werden auch Auberginen verkaufen, und eure Kindeskindeskinder."

          „Dann stellt man eigentlich Fortschritt in Abrede“

          Die unterentwickelten Regionen Afrikas bräuchten mehr Arbeitsteilung. Das heiße, dass ,,einige Landwirte produktiver sein müssen als im Moment alle Landwirte, damit andere an anderen Stellen frei werden, um sich ökonomisch oder auch in der Bildung zu betätigen. Wenn man das in Abrede stellt, dann stellt man eigentlich Fortschritt in Abrede – und das möchte ich nicht“.

          Globale Lebensmittelkonzerne sieht Habeck gleichwohl als Bedrohung der bäuerlichen Versorgung. Sonst könne es eines Tages so sein, dass ,,niemand mehr was anbaut, außer niederländische oder dänische Konzerne", so Habeck. Denn sonst sei die Grenze überschritten, ,,wo der Fortschritt zu einer Entmündigung führt – also wo die Gesellschaft nicht mehr entscheiden kann, welche Art von Produkten, Zusammenhalt, Entwicklung und Anbau will sie eigentlich. Dann ist es zu viel“.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Olive wird Premierminister

          Boris Johnson wird zum Nachfolger von Theresa May ernannt, Sonderermittler Robert Mueller muss sich im amerikanischen Kongress erklären und Trump findet nur eines davon interessant. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Race to Feed the World

          Race to Feed the World ist ein Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gefördert durch das European Journalism Centre über dessen Programm „Innovationen im Entwicklungsjournalismus“.faz.net/feedtheworld