https://www.faz.net/-ilp-987lh

Lachs für die Welt : Giftige Fischsuppe

  • -Aktualisiert am

Bild: Claire Lenkova

Norwegen will der Welt immer mehr von seinem Lachs verkaufen. Der frisst brasilianisches Soja. Und möglichst soll niemand etwas von den Läusen im Meer erfahren.

          Das Meer schluckt seit Jahrhunderten jeden Dreck. Das Zeug geht unter, wird verdaut und irgendwann wieder hochgewürgt. Manches landet als Müllhaufen oder stinkende Giftmischung an der Küste. Dann kommt die Wissenschaft, Proben werden in Röhrchen gefüllt und in Labore gebracht. Man untersucht, forscht, zieht Schlüsse, verwirft sie wieder und fragt, warum das Meer sich den Magen verdorben hat.

          In Norwegen ist ein Streit darüber ausgebrochen, wie viel man dem Meer noch in den Rachen kippen darf. Das Meer schluckt, der Mensch schluckt, und was er schluckt, kommt immer öfter aus dem Meer. Vieles davon aus Aquakulturen, die seit den siebziger Jahren in den norwegischen Fjorden dümpeln.

          Produktionsziel: Verfünffachung

          Aquakulturanlagen sind runde Netzgehege, die im Wasser schwimmen. Vom Land aus sieht man nur Ringe, die nebeneinander auf der Wasseroberfläche liegen. Darunter gärt und brodelt eine Suppe. Da ist Leben. Da wird vor allem Lachs gezüchtet. Keiner weiß, was die Aquakulturen mit den Fjorden anstellen. Trotzdem hat die Regierung sie zum industriellen Hoffnungsträger erklärt. Die Produktion soll bis 2050 verfünffacht werden. Doch was muss man eigentlich in die Gehege werfen, damit daraus das feine Filet wird, das später als Sashimi auf dem Reiskissen landet?

          Race to Feed the World
          Race to Feed the World

          In Zukunft leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde. Wie werden sie satt, ohne dass der Planet kollabiert? Ein Jahr lang suchen wir Antworten.

          Mehr erfahren

          Die Hauptzutat in der Aufzuchtsuppe ist der Raubfisch. In der Werbung für Zuchtlachs wird der Fisch manchmal beworben wie ein schnittiges Auto. Dramatische Musik, die Kamera filmt einen glasklaren Flusslauf. Ein Wasserfall wird angezoomt. Da, der König der Fische. In Zeitlupe bricht er durch die Wasseroberfläche. Glänzende Schuppen im Sonnenlicht. Die Schwanzflosse schlägt. Ein Muskelpaket im gigantischen Sprung. Gegen die Schwerkraft den Wasserfall hinauf.

          Was hat der Lachs im Aufzuchtbecken mit dem schnittigen Gefährt in der Stromschnelle gemein? Er ist ein Lachs.

          Anders als die Kraftmaschine im Wasserfall hat der Aufzuchtlachs in den großmaschigen Gehegen viele Nachbarn und weniger Strömung. Bis zu 200 000 Lachse dürfen in einem Netzgehege gehalten werden. Dazu kommen Putzerfische, die die Lachse von Parasiten befreien sollen, und der Parasit: die Lachslaus.

          Die Lachslaus ist ein glitschig-braunes Krebstier. Es saugt sich an After und Kiemen der Fische fest und weidet die Schleimhäute ab. Die Laus ist die Fliege in der Aufzuchtsuppe. Leider lässt sie sich nicht so einfach rausfischen. Im besten Fall sollen die Putzerfische die Laus vom Lachs picken. Damit der Lachs die Putzer nicht frisst, werden Futterkügelchen aus riesigen Rohren in die Becken gepumpt. Hochautomatisch und effizient.

          Putzerfische, Futterpellets und die Laus, das sind die Nebenzutaten der Aufzuchtsuppe. Die Suppe brodelt und verkauft sich. Die Einnahmen steigen. Norwegen möchte wirtschaftlich nicht mehr nur vom Öl abhängen. Immer mehr Meeresgründe entlang der Küste werden für Aquakulturen freigegeben. In glänzenden Broschüren wirbt die Industrie damit, den Hunger der Welt zu stillen, oder jedenfalls der japanischen Mittelschicht. Das klingt gut. Wäre da nicht die Laus in der Suppe.

          Die Lachse nehmen ein Bad im Insektizid

          Die Laus muss geknackt werden. Die Putzerfische können die Läusezahlen zwar verringern, wirklich beheben kann man das Läuseproblem aber nur mit Chemikalien. Pestizide zur Schädlingsbekämpfung. Genau wie in der traditionellen Landwirtschaft. Die Gifte sind tödlich, nicht nur für die Laus.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Race to Feed the World

          Race to Feed the World ist ein Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gefördert durch das European Journalism Centre über dessen Programm „Innovationen im Entwicklungsjournalismus“.faz.net/feedtheworld