https://www.faz.net/-ilp-9g01u

Welternährung : Ein unentdeckter Brotkorb für Afrika

  • -Aktualisiert am

Was könnte hier wachsen? Die Auen des Lukulu River nahe dem Dorf Nkolemfumu in Samiba. Bild: Frank Röth

Die Guinea-Savanne könnte der Ort sein, an dem sich das Ernährungsproblem Afrikas löst. Oder entsteht dort die nächste ökologische Katastrophe?

          Stellen wir uns vor, wir wären Mutter Erde und die Kontinente wären unsere Kinder, die wir satt bekommen müssen. Um Nordamerika und Europa müssten wir uns kaum sorgen, Asien wüssten wir auf einem guten Weg, aber Afrika würde uns Sorgen bereiten. Hier sind 23 Prozent aller Menschen von Unterernährung betroffen, und die Bevölkerung wächst – bis 2050 um eine Milliarde, bis 2100 um 3 Milliarden Menschen.

          In Afrika wird sich entscheiden, ob wir die Welt ernähren können. Um den Wettlauf zu gewinnen, fordern einige Agrarökonomen Afrikas Guinea-Savanne "umzubrechen". Der gewaltige Bogen der Savanne reicht von Sierra Leone in Westafrika bis in den Sudan im Osten, schwingt sich von dort weit nach Süden bis Moçsambique und Sambia und erreicht in Angola wieder den Atlantik.

          Ein Viertel der globalen Ackerflächen

          Die Weltbank spricht von 400 Millionen Hektar nutzbarem Land. Das wäre ein Viertel der weltweiten Ackerflächen. Die afrikanische Entwicklungsbank fördert die Transformation der Savanne bereits. Als Vorbild dient Brasiliens Cerrado-Savanne: mit angepassten Sojasorten, Kalk und pfluglosen Anbaumethoden für die sauren, erosionsanfälligen Böden gelang hier eine ackerbauliche Nutzung. Brasilien wurde dadurch, mehr noch als durch die Nutzung seines Regenwalds, zum Agrar-Giganten.

          Mit einer Umwandlung der Savanne verbänden sich allerdings Fragen. Die erste lautet: wieviel Land wäre überhaupt nutzbar? Orientierung gibt die Zahl der Weltbank - wobei andere deutlich vorsichtiger sind. Jordan Chamberlin vom Internationalen Mais- und Weizenverbesserungszentrum Cimmyt rechnet mit 80 bis 170 Millionen Hektar als Nutzfläche. In seiner Kalkulation bliebe die Baumsavanne von der Umwandlung verschont.

          Race to Feed the World
          Race to Feed the World

          In Zukunft leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde. Wie werden sie satt, ohne dass der Planet kollabiert? Ein Jahr lang suchen wir Antworten.

          Mehr erfahren

          Zudem rechnet er mit einer strengeren Schwelle, ab der eine Umwandlung ökonomisch sinnvoll wäre. 20 Millionen dieser Flächen wurden schon von Investoren gekauft. Vom Rest liegt die Hälfte in für Investoren wenig ansprechenden Konfliktgebieten wie dem Sudan und Kongo.Und selbst Chamberlins Zahlen sind vermutlich zu hoch. Chamberlin, wie auch die Weltbank, berufen sich auf Satellitenaufnahmen, auf denen manche Nutzungen kaum zu erkennen sind: etwa Wanderfeldbau, bei dem Böden viele Jahre brachliegen, und Weiderouten von Hirten. Mit anderen Worten: Ein Großteil wird womöglich schon genutzt.

          Zweitens stellt sich die Frage: Was wären die ökologischen Folgen? Das hinge von der Bewirtschaftungsmethode ab. Systeme, die Ackerbau, Forstwirtschaft und Weidehaltung kombinieren, wären besser als Monokulturen. Aber selbst die beste Anbaupraxis hätte große Auswirkungen. Manche davon sind kaum erforscht, etwa Effekte auf lokale Regenfälle und Wasserkreisläufe. Vorhersehbar sind hingegen die Auswirkungen auf die Biodiversität.

          Vorbild für unberührte Savanne? Geitredeanbau rund um eine Tierfarm im Norden von Sambia.

          In einem Artikel für die britische Zeitung „Guardian“ warnt Erik Solheim, Leiter des Umweltdepartments der Vereinten Nationen (UNEP), eindringlich davor, Afrika in eine gigantische Farm zu verwandeln. Er befürchtet ein ökologisches Desaster. Solheim verweist auf die UNEP-Studie „Elefanten im Staub“, laut der bereits heute 30 Prozent der Elefantenhabitate durch die urbane und landwirtschaftliche Expansion gefährdet sind. Für Löwen sieht es ähnlich aus.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Race to Feed the World

          Race to Feed the World ist ein Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gefördert durch das European Journalism Centre über dessen Programm „Innovationen im Entwicklungsjournalismus“.faz.net/feedtheworld