https://www.faz.net/aktuell/race-to-feed-the-world/duenger-gegen-welthunger-urin-macht-satt-15906681.html

Dünger gegen Welthunger : Urin macht satt

Hier gibt es wertvollen Dünger, der zu wenig genutzt wird. Bild: dpa

Urin gehört aufs Essen und nicht in den Abfluss. Das fordern Forscher aus Schweden. Klingt absurd? In Afrika könnte dieser Ansatz Millionen von Menschen ernähren.

          4 Min.

          Man muss nicht zwingend düngen, um zu ernten. Das sieht jeder, der in seiner Küche eine Basilikumpflanze beherbergt und ihr ab und zu ein paar Blättchen abzupft. Doch man muss düngen, um die Welt zu ernähren. Europäische Landwirte produzieren nicht vor allem deshalb mehr als afrikanische, weil sie bessere Bauern sind oder für die Arbeit bessere Maschinen zur Verfügung haben, sondern weil sie mehr Dünger einsetzen können.

          Maja Brankovic
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist mehr als nur eine Binse: Ohne Stickstoff, Phosphor und Kali fällt die Ernte mager aus. Diese Stoffe aber können sich viele Bauern auf der Welt nur in kleinen Mengen leisten – zumal sie für die Bewohner in den ländlichen Teilen Afrikas auch logistisch oft nicht so einfach zu bekommen sind. Wie also kann man es schaffen, Landwirte in aller Welt mit mehr Dünger zu versorgen?

          Race to Feed the World
          Race to Feed the World

          In Zukunft leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde. Wie werden sie satt, ohne dass der Planet kollabiert? Ein Jahr lang suchen wir Antworten.

          Mehr erfahren

          Die Antwort ist so einfach wie unglamourös: Das beste und kostengünstigste Düngemittel befindet sich überall schon vor Ort. Es ist der menschliche Urin. Dieser ist nicht nur reich an genau den drei Stoffen, die Pflanzen zum Wachstum brauchen und die auch die wesentlichen Bestandteile üblicher Kunstdünger sind. Er eignet sich auch genauso für den Einsatz in der Landwirtschaft wie die stofflichen Erntehelfer aus der Dünger-Fabrik: Versuche am Schweizer Wasserforschungsinstitut Eawag und der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich haben gezeigt, dass Pflanzen mit Urindünger gleich gut gedeihen wie jene, die mit herkömmlichem Kunstdünger behandelt worden sind.

          Auch in Stockholm ist man vom Wert des menschlichen Urins überzeugt. ,,Bei jedem Toilettengang des Menschen, ob er nun in der Spültoilette oder einer Sickergrube landet, werden im Prinzip Unmengen an wertvollen Rohstoffen vergeudet, mit denen man die Menschen auch in den ärmsten Regionen der Welt vom Hunger befreien könnte“, sagt Kim Andersson vom Stockholm Environment Institute (SEI).

          Eine Frage der Toilette

          Als Leiter der Arbeitsgruppe nachhaltige Abwasserversorgung an dem bekannten Umweltinstitut hat er viel zu der Frage geforscht, wie man die wertvollen Rohstoffe zurückgewinnen kann. Technisch sei die Lösung denkbar banal, erklärt der Umweltingenieur. ,,Alles, was man dazu braucht, sind Trenntoiletten, die den Urin von den restlichen Ausscheidungen gleich an der Quelle trennen und in separaten Kanistern sammeln.“

          Um den Urin als Dünger einsetzen zu können, ist nicht einmal eine Weiterverarbeitung nötig. ,,Es reicht aus, ihn luftdicht zu lagern", erklärt er. Denn die chemischen Prozesse, die er in dieser Zeit durchlaufe, reinigen den Urin und machen ihn steril. Durch einen natürlichen Zersetzungsprozess wird dabei Ammonium frei. Der PH-Wert steigt an und tötet alle Bakterien ab, die zum Beispiel durch eine versehentliche Kontaminierung mit Kot in den Urinbehälter gelangt sind. ,,Schon nach einigen Monaten kann der Urin mit Wasser verdünnt als Dünger auf den Feldern verteilt werden“, erklärt der Forscher.

          Weitere Themen

          Neue Wege zum Stickstoff

          Chemie : Neue Wege zum Stickstoff

          Ammoniak ist ein Grundpfeiler unserer Landwirtschaft. Doch die aktuellen Verfahren zur Synthese sind alles andere als optimal. Das könnte sich bald ändern.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Race to Feed the World

          Race to Feed the World ist ein Projekt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gefördert durch das European Journalism Centre über dessen Programm „Innovationen im Entwicklungsjournalismus“.faz.net/feedtheworld