https://www.faz.net/-gpc-8oc4w

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Aussage im Mordprozess : Angeklagte über Todesopfer von Höxter: „Sie hat provoziert“

  • Aktualisiert am

Das Wohnhaus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn. Bild: dpa

Weil eines der Opfer ihren Mann mit „Fehlverhalten“ gereizt habe, habe sie sie bestraft, sagt die Angeklagte Angelika W. im Prozess um das „Horror-Haus“ von Höxter. Ungerührt spricht sie über Qualen, Unterwerfung und ein brutales Strafsystem.

          1 Min.

          Am fünften Tag im Mordprozess um die Misshandlungen im Horror-Haus von Höxter hat die angeklagte Angelika W. das wochenlange Martyrium des zweiten Todesopfers geschildert. Susanne F. aus Bad Gandersheim war im Frühjahr 2016 auf den kleinen Hof nach Ostwestfalen gekommen. Wie Angelika W. am Dienstag vor dem Landgericht Paderborn ohne ersichtliche Emotionen schilderte, zog die Frau in dem Wissen ein, dass sie dem mitangeklagten Wilfried W. gehorchen musste.

          Sie selbst habe Susanne F. auf deren Rolle als Leibeigene eingeschworen: Sie habe ihr wieder und wieder den strengen Regelkatalog im Hause W. erklärt: Unter anderem habe Wilfried W. verlangt, dass die Frauen ihn im Gespräch anschauen mussten, sie sollten beim Essen nicht kleckern und nicht widersprechen. Da Susanne F. den Mann immer mit Fehlverhalten provoziert habe, habe sie sie schließlich bestraft, sagte die Angeklagte. Sie habe damit selbst seinen Erwartungen entsprechen und endlich Ruhe haben wollen.

          Nach eigener Aussage schubste sie die Frau, versengte deren Haare oder zwang sie, schwere Säcke sinnlos die Treppe hoch zu schleppen. Als erster sei jedoch ihr Ex-Mann Wilfried handgreiflich geworden. Sie habe beobachtet, wie er die Frau mit beiden Händen gewürgt habe.Der Richter verlas von Susanne F. unterzeichnete Schriftstücke, in denen sie versichert, sich freiwillig dem Willen von „ihrem süßen Schatz Wilfried“ unterworfen zu haben.

          Wilfried W. schweigt bislang zu den Vorwürfen

          Susanne F. war im April im Krankenhaus gestorben. Die Angeklagten hatten sie schwer verletzt zurück nach Niedersachsen bringen wollen. Bei einer Autopanne entschieden sie, einen Rettungswagen zu rufen – die Polizei nahm die Ermittlungen auf und stieß auf die weiteren mutmaßlich gequälten Frauen.

          Seit Oktober muss sich das Duo nun wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem geschiedenen Paar vor, jahrelang mehrere Frauen nach Ostwestfalen gelockt und sie anschließend schwer misshandelt zu haben. Zwei Frauen überlebten das Martyrium nicht.

          Wilfried W. schweigt bislang zu den Vorwürfen. Nach Angaben seines Anwalts sieht er in seiner Ex-Frau die treibende Kraft hinter den Misshandlungen. Es sind bislang noch Verhandlungstermine bis in den März angesetzt.

          Weitere Themen

          Der letzte Ausweg

          F.A.Z.-Sprinter : Der letzte Ausweg

          Die SPD-Stichwahl beginnt, der EuGH entscheidet über die Unabhängigkeit der polnischen Justiz – und Donald Trump spielt mit dem Gedanken, eine Aussage zu machen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Diesel oder Elektro?

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.
          Gut verdienen -  das wollen viele; aber wo gibt es die besten Gehälter?

          Gehaltsreport für Absolventen : Berufswunsch? Reich!

          Ein Studium zahlt sich aus – so viel ist bekannt: Akademiker können sich auf höhere Gehälter freuen als Nicht-Akademiker. Aber das ist natürlich nur ein Durchschnitt, wie diese neuen Gehaltsdaten zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.