https://www.faz.net/-gpf-9x4zm

Beim Reinigen des Gewehrs : Zwei Bundeswehr-Soldaten bei versehentlichem Schuss im Irak verletzt

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehrsoldat mit einem G36 bei einer Schießübung (Archivbild). Bild: dpa

Im Irak hat sich beim Reinigen des Gewehrs eines Bundeswehrsoldaten ungewollt ein Schuss gelöst. Die Kugel verletzte zwei andere deutsche Soldaten am Bein.

          1 Min.

          Zwei Bundeswehr-Soldaten sind im Irak bei einer ungewollten Schussabgabe verletzt worden. Beim Reinigen seines Gewehrs im Unterkunftsbereich des Standortes Tadschi habe sich am Dienstagnachmittag Ortszeit ein Schuss aus dem G36 eines Soldaten gelöst, teilte das Einsatzführungskommando in Potsdam mit. Der Schuss habe zwei andere deutsche Soldaten jeweils am Bein verletzt. „Die beiden verletzten Soldaten wurden umgehend sanitätsdienstlich versorgt und befinden sich in ärztlicher Behandlung. Die Angehörigen sind informiert.“

          Die Bundeswehr beteiligt sich am Einsatz zur Bekämpfung der Terrororganisation Islamischer Staat. Aufgabe der deutschen Soldaten im Irak ist es auch, zur Stabilisierung des Landes beizutragen – unter anderem durch die Ausbildung irakischer Militärs.

          Weitere Themen

          Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Kretschmanns Verdienstorden : Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Baden-Württembergs Ministerpräsident verleiht den Verdienstorden des Landes, doch die Liste der Geehrten scheint aus der Zeit gefallen: Nicht einer ist dabei, weil er sich in der Corona-Krise verdient gemacht hat.

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          Von innen nach außen –  die zerstörten  Gleise der Ahrtalbahn bei Marienthal, daneben die zerstörte Bundesstraße B 267.

          Medienökologin über die Flut : „Es sind Bilder entfesselter Kräfte“

          Schutzmaßnahmen allein reichen nicht – wir brauchen neue Erzählungen, sagt die Medienökologin Birgit Schneider. Im Interview spricht sie über die Darstellung des Klimawandels und die Kluft zwischen Wissen und Handeln.

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.