https://www.faz.net/-gpf-7u00k

Zugeständnisse an Russland : Zeit für die Ukraine

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden.

          1 Min.

          Wäre es der russischen Führung im Streit über das Assoziierungsabkommen der EU mit der Ukraine wirklich darum gegangen, die Wirtschaft ihres Landes vor Nachteilen zu bewahren, dann hätte sie schon vor dem Beginn der Proteste gegen das Janukowitsch-Regime Ende vergangenen Jahres genug Zeit gehabt, ihre Einwände zu äußern. Die EU hätte dann mit einiger Sicherheit so reagiert wie auf entsprechende Moskauer Bedenken gegenüber der Ost-Erweiterung vor zehn Jahren: entgegenkommend. Aber Putin ging es nicht um Wirtschaft und Kompromisse, sondern um Einflussgebiete. Deswegen hat er die Ukraine vor eine Entweder-Oder-Entscheidung gestellt und versucht, sie mit massivem wirtschaftlichen Druck in seine Zollunion zu ziehen.

          Es hat daher einen etwas unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat, bei der Ratifizierung des Assoziierungsabkommens Zugeständnisse an Russland macht. Aber dieses scheinbare Nachgeben gegenüber einem Aggressor muss nicht schaden. Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die russische Führung nicht davor zurückschreckt, den Konflikt immer weiter eskalieren zu lassen, wenn sie in die Defensive gerät. Einen Krieg mit Russland aber kann die Ukraine weder militärisch noch wirtschaftlich gewinnen – und die EU hätte nur wenige Mittel (vom fehlenden Willen einiger Mitgliedstaaten einmal abgesehen), dem Land wirkungsvoll beizustehen. Die Regierung in Kiew sollte sich daher mit aller Macht in einen anderen Kampf stürzen: gegen die systemische Korruption und für den Aufbau eines demokratischen Rechtsstaates. Das waren die Forderungen der Demonstranten auf dem Majdan.

          Die Chancen auf einen Sieg in diesem Kampf sind am größten, wenn im Osten der Ukraine die Waffen schweigen. So lässt sich auch das Gesetz über einen Sonderstatus für die umkämpften Gebiete rechtfertigen, das das ukrainische Parlament am Tag der Ratifizierung des EU-Abkommens beschlossen hat. Es löst den Konflikt nicht und erhöht die Gefahr, dass um Donezk und Luhansk ein weiterer russisch kontrollierter Quasi-Staat entsteht. Aber es verschafft der Ukraine vielleicht etwas Zeit – in der zumindest theoretisch die Chance besteht, dass Moskau seinen Konfrontationskurs verlässt.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.