https://www.faz.net/-gpf-9qvyc

Zimbabwes früherer Präsident : Robert Mugabe ist tot

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Robert Mugabe, der langjährige Gewaltherrscher des südafrikanischen Staates Zimbabwe, ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

          Zimbabwes früherer Präsident Robert Mugabe ist tot. Der langjährige Machthaber, der das südafrikanische Land von 1980 bis 2017 mit harter Land regiert hatte, starb im Alter von 95 Jahren, wie Mugabes Nachfolger Emmerson Mnangagwa am Freitag  mitteilte.

          „Mit größter Traurigkeit gebe ich den Tod des Gründungsvaters Zimbabwes und ehemaligen Präsidenten, Kommandant Robert Mugabe, bekannt", schrieb Mnangagwa auf Twitter.  Mnangagwa würdigte Mugabe als „Unabhängigkeitsikone“ und als „Panafrikaner“, der sein Leben der Befreiung seines Volkes gewidmet habe. „Sein Beitrag zur Geschichte unseres Landes und unseres Kontinents wird niemals vergessen werden“, fügte Mnangagwa  hinzu. „Möge seine Seele in Frieden ruhen“.

          Robert Mugabe nach den erfolgreichen Unabhängigkeitsverhandlungen in London im Dezember 1979 Bilderstrecke

          Mugabe hatte das ehemalige Rhodesien 1980 in die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien geführt. Er war zunächst Regierungschef, bevor er 1987 Präsident wurde. Seine Gegner warfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor und machten ihn für jahrzehntelange Misswirtschaft verantwortlich. Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht wurde er im November 2017 vom Militär zum Rücktritt gezwungen.

          Weitere Themen

          Mit Mission

          FAZ Plus Artikel: Europäische Staatsanwaltschaft : Mit Mission

          Laura Codruta Kövesi, frühere Korruptionsermittlerin in Rumänien, übernimmt die Leitung der Europäischen Staatsanwaltschaft. Rumäniens Regierung möchte das verhindern - auch mit Hilfe der Staatsanwaltschaft.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel: Auch wenn das Klima-Paket der Koalition am Freitag zu einem Eckpunkte-Päckchen schrumpfte, ein Scheitern konnte sich die Koalition nicht leisten.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Die ehemalige Bundesjustizministerin Katharina Barley (l) sitzt neben ihrer Nachfolgerin Christine Lambrecht. (Archiv). Beide werden von Anwälten kritisiert.

          Rechtspolitik : Die Anwälte fühlen sich alleingelassen

          Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Pakt für den Rechtsstaat geplant. Doch er ist justizlastig, die Anwälte befürchten, zu kurz zu kommen. Dabei müssten sie gerade in der Politik eigentlich viele Fürsprecher haben.

          Irlands Grenze : Kann Technik den Brexit-Streit lösen?

          Britische Fachleute hoffen immer noch auf eine „unsichtbare Grenze“ in Irland. Diese wäre extrem wichtig für den Frieden auf der irischen Insel. Dafür braucht es aber jede Menge technische Vorkehrungen – und ein schnelles Handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.