https://www.faz.net/-gpf-a0nl7

„Zerstörung der Presse“ : Letzte Worte an Rezo

  • Aktualisiert am

Der Youtuber Rezo Bild: SWR/ECO Media TV-Produktion

In einem weiteren Video, das vorgibt, für medienethische Standards zu streiten, hat der Youtuber Rezo seine Serie von Manipulationen und Falschbehauptungen fortgesetzt. Eine Antwort der Redaktion.

          5 Min.

          Lieber Rezo,

          das Internet ermöglicht es, mit nie dagewesener Reichweite Menschen öffentlich bloßzustellen und vorzuführen. Es ist, wenn es so genutzt wird, ein Pranger. Einen unserer Redakteure, der dich und dein Video „Die Zerstörung der CDU“ kritisiert hatte, verfolgst du mit permanenten Wiederholungen seit einem Jahr in dieser Weise, nicht nur im Netz. Auch auf öffentlicher Bühne hast du ihn als „richtig beschissenen, richtig verachtenswerten Menschen“ verunglimpft (wenige Minuten, bevor dieser Text erscheinen sollte, hast du nun erklärt, dies nicht so gemeint zu haben und dich entschuldigt – immerhin!) Sein Tweet, den du zum Anlass nimmst, ist über ein Jahr alt und wurde damals binnen weniger Tage gelöscht; wir haben das in unserer Video-Antwort berichtet und die Hintergründe dargestellt. Das aber genügt dir nicht.

          Das Strohmann-Argument beziehungsweise der Strohmann-Fehlschluss, über die du eine Vorlesung hältst, ist eine rhetorische Technik, bei der die tatsächliche Auseinandersetzung mit der Gegenposition nur fingiert wird. Das trifft voll auf dein Video zu. Really: Denn eine tatsächliche Auseinandersetzung mit den redaktionellen Abläufen der F.A.Z. findet jenseits des subjektiven Selbstbezugs auch in deinem jüngsten Video nicht statt.

          Wenn es eine Zeitung gibt, in der Verschwörungstheorien keinen Platz finden, ist es die F.A.Z. Im Gegenteil leistet aktuell etwa unsere Wissenschaftsredaktion in zahllosen Texten einen Beitrag dazu, die komplexe und sich stets weiterentwickelnde Erkenntnislage rund um das Coronavirus zusammenzufassen und Verschwörungsmythen zu entzaubern (laufend nachprüfbar mit diesem kostenlosen Newsletter). Zudem ist gerade die Unabhängigkeit der Redaktion der F.A.Z. durch eine einmalige Struktur der Eignerschaft (Stiftung) und der redaktionellen Führung (Herausgebergremium) gesichert. Ein Schnellüberblick über unseren Anspruch, unsere Arbeitsweise und unsere Finanzierung findet sich hier: www.faz.net/vertrauen.

          Zu den journalistischen Grundprinzipien gehört auch: Meinungsartikel sind keine Nachrichten, faktische Fehler bleiben solche, Wertungen sind keine „Fehler". Wenigstens darüber gibt es offenbar auch keinen Dissens. Allerdings bist du nicht die höchste Instanz, die entscheidet, was ein Fehler oder eine zulässige Wertung ist und was nicht – auch und gerade dann nicht, wenn sie dich betrifft.

          Eine aufrichtige Diskussion ist unmöglich

          Im Folgenden nun unsere schriftliche Antwort auf deine Video-Antwort auf unsere Video-Antwort auf deine Video-Kritik an unserer schriftlichen Berichterstattung. Dabei geht es um etliche angebliche Fehler auf beiden Seiten. Damit eine solche Auseinandersetzung nicht wertlos wird, ist ein fairer und aufrichtiger Diskussionsstil absolut zwingend. Das heißt: Man sollte – insbesondere dann, wenn man wie du dauernd von „Fairness“ und „Glaubwürdigkeit“ spricht – der Gegenseite die Worte nicht im Mund herumdrehen, Gesagtes und Geschriebenes nicht sinnentstellend aus dem Zusammenhang reißen und auch nicht eigene frühere Aussagen sinnentstellend zurechtbiegen. Leider tust du genau das – abermals – an etlichen Punkten:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.