https://www.faz.net/-gpf-8fgtw

Zerfällt Europa? (6) : Mit der Hand auf dem Herzen

  • -Aktualisiert am

Die jüngste Finanzkrise hat deutlich gezeigt, dass das Projekt der Wirtschafts- und Währungsunion weit davon entfernt ist, perfekt zu sein. In den vergangenen Jahren wurden Reformversuche unternommen: eine verstärkte Koordinierung der Wirtschaftspolitiken, solidere finanzpolitische Rahmen und eine Verbesserung der finanziellen Stabilität in Form der Einrichtung der Bankenunion. Die Umgestaltung der Eurozone wird weitergehen. Eine Schlüsselbedeutung für Polen hat in diesem Prozess die Trennung der Dimension der wirtschaftlichen Integration von der der politischen. Wir widersetzen uns nicht Ideen, die eine Stärkung der Eurozone im Hinblick auf ihre finanzielle Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegen externe wirtschaftliche Schocks anstreben. Diese Maßnahmen sollten jedoch nicht zur Schaffung - und sei es mittelbar - einer vertieften politischen Integration durch die Einrichtung separater institutioneller und rechtlicher Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion führen (eine eigene Kammer des Europäischen Parlaments für die Eurozonenstaaten, ein eigener Eurozonenhaushalt, ein Finanzminister der Eurozone). Die Antwort auf Unzulänglichkeiten im Funktionieren der Eurozone ist auch keine Vertiefung der Integration in der sozialen Dimension. Denn der Schutz hoher Lebensstandards darf nicht die Wettbewerbsfähigkeit der EU beeinträchtigen.

Wir wollen keine neuen Spaltungen in Europa als Folge der Schaffung von Staaten unterschiedlicher Kategorie. Der Binnenmarkt war die Grundlage des europäischen Projekts und muss dies bleiben; die innerhalb der Wirtschafts- und Währungsunion unternommenen weiteren Integrationsprozesse dürfen keine auch nur indirekte Diskriminierung von Staaten zur Folge haben, die an diesem Projekt nicht teilnehmen. Neue ökonomische Lösungen im Rahmen einer Reform der Eurozone müssen offenbleiben für die Beteiligung von Staaten, die sich der gemeinsamen Währung nicht bedienen.

Eine große Herausforderung für unsere Volkswirtschaften ist das unerhörte Tempo der Entwicklung moderner Technologien - 5G, Big Data, das Internet der Dinge. Mit dem Aufbau eines europäischen digitalen Binnenmarktes soll das Potential neuer digitaler Technologien dazu genutzt werden, das Wirtschaftswachstum in der gesamten EU zu stimulieren, es europäischen Unternehmen zu ermöglichen, global tätig zu werden, den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital im digitalen Raum sicherzustellen sowie Vertrauen und Sicherheit im Cyberspace zu stärken.

Vorrangige Aufgabe ist es, beim Entwurf von Maßnahmen der EU für eine gleichmäßige Verteilung der Vorteile zu sorgen. Nur dann kann der digitale Binnenmarkt dazu beitragen, Niveauunterschiede zwischen den am besten und den am schwächsten entwickelten Gebieten auszugleichen. Der Aufbau eines digitalen Binnenmarkts sollte als eine positive Agenda der Gemeinschaft betrachtet werden. Wenn alle Regionen der EU gleichermaßen imstande sind, von den Früchten der digitalen Revolution zu profitieren, wird sich jeder als Sieger fühlen können. Im Ergebnis wird sich die gesellschaftliche Wahrnehmung der EU verbessern. Nur ein starkes, ökonomisch kohärentes Europa hat die Chance, zum globalen Technologie-Wettrennen anzutreten.

Weitere Themen

Drüben wird mitgehört

AKK im Baltikum : Drüben wird mitgehört

Im Baltikum beobachtet man Amerikas sprunghaften Präsidenten mit wachsender Sorge. Man hofft auf Europa – und wünscht sich mehr Engagement Deutschlands. Der Besuch der Verteidigungsministerin hat aber auch taktische Hintergründe.

Topmeldungen

Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

„Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.