https://www.faz.net/-gpf-8jbku

Zerfällt Europa? (12) : Bist du gegen den Frieden?

  • -Aktualisiert am

Ungarn schlug mit den Mitteln des Völkerrechts den ersten Stein aus der Mauer. Das führte zur deutschen Einheit und als Folge davon zur europäischen Einigung. Das geschah auch aus Eigeninteresse. Die deutsche Einheit hängt deshalb eng mit der ungarischen Unabhängigkeit und Freiheit zusammen. Und beide können nicht von der Einheit Europas getrennt werden. Wir können noch hinzufügen, dass die Vereinigung Deutschlands in keinem anderen Land eine so große und ungeteilte Unterstützung erfuhr wie in meiner Heimat. Und es ist vielleicht auch kein Zufall, dass die Zustimmung zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union in Ungarn zu den größten gehört.

1989 haben wir einen Zaun niedergerissen, der die Völker Europas trennte. Im Frühherbst 2015 haben wir an der grünen Außengrenze der Europäischen Union und der Schengener Zone einen Zaun gezogen, um den gemeinsam verabschiedeten und längst verkündeten europäischen Regeln entsprechend die größte europäische Errungenschaft, die freie Begehbarkeit des gemeinsamen Raumes und den durch Schengen geschützten Binnenmarkt ,zu schützen.  Dadurch haben wir - zumindest auf unserem Grenzabschnitt - das Lebens- und Wirtschaftsmodell der Europäer beschützt. Na ja, und ihre Sicherheit.

Wir müssen über Freiwilligkeit reden

Das taten wir als gute, die Regeln befolgende Europäer. Der Schutz der Außengrenze ist keine schöne Sache, keine Frage der Ästhetik, das kann nicht mit Blumen und Plüschtieren gemacht werden. Als ich in Banz den CSU-Politikern sagte, dass ich ihr Burgkapitän sei, brachte ich das Wesen von Schengen zum Ausdruck. Die Außengrenze Deutschlands und der zentral gelegenen Mitgliedstaaten liegt viele hundert Kilometer von ihnen entfernt. Diese Länder haben darauf vertraut, dass die  Mitgliedstaaten an der Außengrenze ihre Aufgaben erfüllen. Ungarn hat sie erfüllt. Ungarn beschützte und beschützt Deutsche, wie auch Schweden, Niederländer und alle anderen europäischen Partner. Solche und ähnliche Gedanken rufen bei manchen geradezu reflexartig den Vorwurf von Populismus hervor. Gemäß der Shakespeare‘schen Interpretation sind jedoch Populisten Menschen, die den Spaten Spaten und die Katze Katze nennen. Wir Ungarn nennen die Dinge beim Namen. Das ist ein Teil unserer Naturgeschichte. Die auf Europa entfallende Migrationslast wollen wir nicht verteilen, sondern auflösen und beseitigen.

Heute haben wir es so weit geschafft, dass der Schutz der Außengrenze Konsens ist. Wir sind uns auch in zahlreichen anderen Fragen viel näher gekommen. Das gemeinsame Vorgehen gegen die Ursachen der Migration gehört auch hierher, an dem deutsche und ungarische Soldaten in mehreren kritischen Regionen gemeinsam beteiligt sind. Wir teilen die Ansicht, dass Bedürftige so nah der Heimat wie möglich unterstützt werden sollen. Die Zusammenarbeit mit den Partnerländern spielt eine immer größere Rolle, seien es Herkunfts- oder Transitländer. Wir haben das Maß der humanitären und finanziellen Unterstützung unserer Kraft und unseren Fähigkeiten entsprechend erhöht. Ungarn hat niemanden im Stich gelassen, besonders nicht die Deutschen.

Weitere Themen

„Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

Topmeldungen

Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.