https://www.faz.net/-gpf-8nu6l

Brexit : Polen bietet Briten „fairen Kompromiss“ für EU-Ausstieg an

  • Aktualisiert am

Händeschütteln in Warschau: Theresa May und Beata Szydlo bei einem Treffen im Juli. Bild: dpa

Die vielen Polen in Großbritannien sollen nicht zum „Faustpfand“ werden: Die polnische Ministerpräsidentin will einen „guten Kompromiss“ für den Brexit, macht aber auch Bedingungen klar.

          2 Min.

          Fünf Monate nach dem Brexit-Referendum hat sich die polnische Regierungschefin Beata Szydlo für einen „guten Kompromiss“ mit den Briten ausgesprochen. Ihr Land werde sich bei den Austrittsverhandlungen mit der EU als „konstruktiver Partner“ einbringen, schrieb Szydlo vor einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May am Montag in der Zeitung "Daily Telegraph". Beide Länder müssten „die besten Möglichkeiten für ökonomische und sicherheitspolitische Zusammenarbeit“ bekommen. Szydlo warnte May aber, die in Großbritannien lebenden Polen in den Verhandlungen als Faustpfand zu missbrauchen.

          Die Millionen EU-Ausländer in Großbritannien und die Millionen Briten in der EU dürften sich nicht „wie Geiseln fühlen“, erklärte Szydlo. Ihr „Aufenthaltsrecht“ müsse garantiert werden. In Großbritannien leben und arbeiten rund 800.000 Polen, die nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt um ihre Zukunft dort bangen. Nach dem Referendum hatte es zudem eine Reihe rassistisch motivierter Gewalttaten gegen Polen gegeben.

          Nach dem Mord an einem polnischen Arbeiter in der Nähe von London im September waren bereits der polnische Innen- und Außenminister nach Großbritannien gereist, um bei der britischen Regierung auf den Schutz ihrer Landsleute zu dringen. Premierministerin May versicherte vor dem Treffen mit Szydlo, dass der Brexit die Beziehungen zu Polen nicht schwächen werde, sondern vielmehr „wie ein Katalysator wirken wird, um sie zu stärken“. Bei dem Treffen dürfte es neben dem Brexit vor allem um Sicherheits- und Außenpolitik gehen, darunter die Stationierung von 150 britischen Soldaten in Polen und das russische Vorgehen in Syrien und der Ostukraine.

          Bedeutet EU-Austritt auch EWR-Austritt?

          Die Briten hatten im Juni mit knapper Mehrheit für einen Austritt aus der EU gestimmt. May hat angekündigt, den Startschuss für die Ausstiegsverhandlungen bis Ende März zu geben. Knackpunkte dürften der weitere Zugang der Briten zum EU-Binnenmarkt und die Freizügigkeit von Beschäftigten sein. Die britische Regierung muss unterdessen mit einer weiteren Klage gegen Brexit-Verhandlungen im Alleingang rechnen. Wie der Rundfunksender BBC berichtete, will das Politikinstitut British Influence prüfen, ob das Parlament über einen Ausstieg aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) abstimmen muss.

          Die Auffassung der Regierung, dass Großbritannien mit dem Austritt aus der EU automatisch auch aus dem EWR austrete, sei wahrscheinlich „illegal“, sagte Vize-Institutsleiter Jonathan Lis. In einem anderen Verfahren hatte Anfang November bereits der High Court in London entschieden, dass die britische Regierung die Brexit-Verhandlungen nur nach Zustimmung der Abgeordneten starten darf. Die konservative Regierung von Premierministerin May war dagegen in Berufung gegangen. Die Berufungsverhandlung vor dem Obersten Gericht findet Anfang Dezember statt.

          Weitere Themen

          Ein Schritt zurück ins Gestern

          Lebensmittelkrise in England : Ein Schritt zurück ins Gestern

          Hamsterkäufe und kaum Benzin: In England herrscht Knappheit wie in den 70er Jahren. Ein Blick in die Supermärkte, Restaurants und Tankstellen gleicht einem Schweizer Emmentaler. In der Krise muss sich eine ganze Gesellschaft neu aufstellen.

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.